Staphylococcus epidermidis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staphylococcus epidermidis
rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Staphylococcus epidermidis

rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Staphylococcus epidermidis

Systematik
Abteilung: Firmicutes
Klasse: Bacilli
Ordnung: Bacillales
Familie: Staphylococcaceae
Gattung: Staphylococcus
Art: Staphylococcus epidermidis
Wissenschaftlicher Name
Staphylococcus epidermidis
(Winslow & Winslow 1908) Evans 1916[1]

Staphylococcus epidermidis (syn. Staphylococcus albus, Micrococcus epidermidis) benannt nach der Epidermis ist ein fakultativ anaerobes, Koagulase-negatives, Kokken-förmiges Gram-positiv Bakterium aus der Gattung der Staphylokokken (Staphylococcus), welches in Paaren oder Tetraden vorkommt.[2] In Deutschland wird es in die Biologische Risikogruppe 2 als Pathogen für Mensch und Tier jedoch ohne Übertragung zwischen diesen eingestuft.[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staphylococcus epidermidis besiedelt die Haut und Schleimhäute des Menschen. Das Bakterium findet sich auch auf Lebensmitteln sowie auf der Haut und den Schleimhäuten einiger Säugetiere. Hervorzuheben ist seine Fähigkeit, die Oberflächen von Medizinprodukten wie Kathetern mit einem Biofilm zu besiedeln.[4] Da es sich um einen kommensalen Hautkeim handelt, werden neben Implantaten auch Laborproben häufig durch S. epidermidis kontaminiert, was die Diagnostik erschwert.[5] Multiresistente Stämme können zu vorwiegend nosokomialen Infektionen bei immunsuppremierten Patienten führen, die sich im Krankenhaus weiter ausbreiten und nur schwer behandeln lassen.[6] Vancomycin resistente Stämme lassen sich auch in der Tierzucht nachweisen, da dort Antibiotika zur Leistungssteigerung in der Mast verabreicht werden.[7]

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturell kann die Unterscheidung zu Staphylococcus aureus auf dem Mannit-Kochsalz-Agar nach Chapman erfolgen.[8] Molekularbiologisch wird die Differenzierung mittels PCR[9] und real time PCR[10] durchgeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taxonomy of the species Staphylococcus epidermidis (Winslow and Winslow 1908) Evans 1916 (Approved Lists 1980). doi:10.1601/tx.5246.
  2. Karl H. Schleifer, Wesley E. Kloos: Isolation and Characterization of Staphylococci from Human Skin I. Amended Descriptions of Staphylococcus epidermidis and Staphylococcus saprophyticus and Descriptions of Three New Species: Staphylococcus cohnii, Staphylococcus haemolyticus, and Staphylococcus xylosus. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology,. Band 25, Nr. 1, 1975, ISSN 1466-5026, S. 50–61, doi:10.1099/00207713-25-1-50.
  3. TRBA 466 „Einstufung von Prokaryonten (Bacteria und Archaea) in Risikogruppen“
  4. Michael Otto: Staphylococcus epidermidis — the 'accidental' pathogen. In: Nature Reviews Microbiology. Band 7, Nr. 8, 2009, ISSN 1740-1534, S. 555–567, doi:10.1038/nrmicro2182 (englisch).
  5. Isaiah Tolo, Jonathan C. Thomas, Rebecca S. B. Fischer, Eric L. Brown, Barry M. Gray, D. Ashley Robinson: Do Staphylococcus epidermidis Genetic Clusters Predict Isolation Sources? In: Journal of Clinical Microbiology. Band 54, Nr. 7, 2016, ISSN 0095-1137, S. 1711–1719, doi:10.1128/JCM.03345-15, PMID 27076664.
  6. Micael Widerström, Cheryll A. McCullough, Geoffrey W. Coombs, Tor Monsen, Keryn J. Christiansen: A Multidrug-Resistant Staphylococcus epidermidis Clone (ST2) Is an Ongoing Cause of Hospital-Acquired Infection in a Western Australian Hospital. In: Journal of Clinical Microbiology. Band 50, Nr. 6, 2012, ISSN 0095-1137, S. 2147–2151, doi:10.1128/JCM.06456-11, PMID 22442320.
  7. Simona Gazzola, Pier Sandro Cocconcelli: Vancomycin heteroresistance and biofilm formation in Staphylococcus epidermidis from food. In: Microbiology,. Band 154, Nr. 10, 2008, ISSN 1350-0872, S. 3224–3231, doi:10.1099/mic.0.2008/021154-0.
  8. Werner Back: Farbatlas und Handbuch der Getränkebiologie. Teil 2: Fruchtsaft- und Limonadenbetriebe, Wasser-, Betriebshygiene, Milch und Milchprodukte, Begleitorganismen der Getränkeindustrie. Fachverl. Carl, Nürnberg 2000, ISBN 3-418-00760-0, S. 80.
  9. Francis Martineau, François J. Picard, Danbing Ke, Sonia Paradis, Paul H. Roy, Marc Ouellette, Michel G. Bergeron: Development of a PCR Assay for Identification of Staphylococci at Genus and Species Levels. In: Journal of Clinical Microbiology. Band 39, Nr. 7, 2001, ISSN 0095-1137, S. 2541–2547, doi:10.1128/JCM.39.7.2541-2547.2001, PMID 11427566.
  10. K. J. Edwards, M. E. Kaufmann, N. A. Saunders: Rapid and Accurate Identification of Coagulase-Negative Staphylococci by Real-Time PCR. In: Journal of Clinical Microbiology. Band 39, Nr. 9, 2001, ISSN 0095-1137, S. 3047–3051, doi:10.1128/JCM.39.9.3047-3051.2001, PMID 11526126.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Staphylococcus epidermidis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien