Starčevo-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung des Starčevo-Körös-Criș Komplexes, im Osten fehlt Moldawien, im Norden das obere Theiß-Gebiet

Die frühneolitische Starčevo-Kultur datiert zwischen ca. 6000 bis 5400 v. Chr.[1][2] Sie wurde nach der Fundstätte Starčevo bei Pančevo (Serbien) benannt. Sie erstreckte sich über Südwestungarn, Serbien, Nordkroatien, Makedonien und Teile Bosniens. Die Starčevo-Kultur in Südwestungarn und Serbien, die Körös-Kultur in Ostungarn und deren rumänisches Pendant, die Criş-Kultur treten vor 6000 noch überregional einheitlich in Erscheinung und verkörpern die erste Neolithisierungswelle. Nach 6000 setzt eine Differenzierung des Keramik-Stils ein, die in der Ausprägung des Starčevo-Körös-Criș-Komplexes mündete.[3]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holm und andere Autoren nehmen an, dass die Nordausbreitung landwirtschaftlicher Lebensweise nach Europa, also das frühe Neolithikum, durch das Klimaoptimum des Atlantikums begünstigt wurde, dessen Temperaturen deutlich höher lagen als heute.[4]

Mit dem Auftreten des Starčevo-Körös-Criș-Komplexes können im transdanubischen Raum erstmals Ackerbau und Viehzucht festgestellt werden. Die Bauern hielten Schafe, Ziegen, Rinder, Schweine und Hunde und kultivierten daneben Emmer, Einkorn, Weizen, Linsen und Erbsen. Die ergänzende Jagd war noch nicht in den Hintergrund getreten.[5]

Verwandte Kulturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Kulturen sind die makedonische Gruppe Anzabegovo-Vrsnik und die Gruppe Veluška Tumba-Porodin. Verbindungen gibt es auch zum bulgarischen Frühneolithikum, besonders was die Hausformen betrifft. Die Keramik ist dagegen in der Spätphase vorwiegend organisch gemagert und weniger häufig bemalt. Die Starčevo-Kultur wird als Vorläufer der Linienbandkeramik betrachtet.[6]

Siedlungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten des Verbreitungsgebiets sind vor allem Tellsiedlungen bekannt, weiter im Westen, besonders in Transdanubien Flachsiedlungen.[7] Der Forschungsstand im ehemaligen Jugoslawien ist eher schlecht, sodass nur wenige Hausgrundrisse der Starčevo-Kultur bekannt sind. Es handelt sich um kleine Bauten mit Wänden aus Pfosten, deren Zwischenräume mit Flechtwerk und Lehm verkleidet waren. Die Fußböden bestanden aus Stampflehm, flachen Kiesel oder mit Lehm bedeckten Rollbalken.[8] Die Wände bestanden meist aus Flechtwerk. Möglicherweise gab es auch sogenannte Halbgrubenhäuser, also eingetiefte Hausbauten. Die Häuser der Starčevo-Schichten in Lepenski Vir waren trapezförmige und hatten Steinfußböden. Sie waren in geraden Reihen angelegt. In Amzabegovo hatten die Häuser Steinfundamente, und es wurden Lehmziegel und Stampflehm verwendet. Naumov (2013) führt dies auf Einflüsse aus Nord-Griechenland zurück.[9] Die Häuser aus Veluška Tumba sind 11–12 m lang,[10] meist sind sie aber kleiner. Aus Veluška Tumba, Porodin und Dobromiri sind Tongebilde bekannt, die als Hausmodelle gedeutet werden. Danach hätten die Häuser First- oder Spitzdächer gehabt, vermutlich aus Stroh, das mit Seilen befestigt war.[11] Falls es sich bei dem Idolen von Majdari und Govrlevo tatsächlich um Hausmodelle handelt, könnten sie als Belege für Flachdächer herangezogen werden.[12] Das Modell von Topolčani stellt vielleicht auch eine Tür dar.[13]

Stein- und Knochengeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Werkzeugen sind Silexgeräte, meist aus Klingen, und leistenförmige geschliffene Steinbeile bekannt. Aus Knochen wurden Angelhaken und Harpunen, Spatulae sowie Polierscheiben für Tonwaren hergestellt.

Keramik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Formenspektrum der Starčevo-Kultur umfasst halb- bis dreiviertelkugelige Gefäße, Schüsseln und Schalen, die bisweilen auf Füßen ruhen, Flaschen und große Vorratsgefäße. Während die Grobkeramik oft Schlickrauung (Barbotine), Fingerkerben oder Fingerkniffe, Warzen etc. als Verzierung aufweist, ist ein geringer Prozentsatz (etwa 2–3 %) der Feinkeramik bemalt. Auf Grund dieser Bemalung wird die Starčevo-Kultur in mehrere Stufen untergliedert. Nach Garašanin ist die älteste Keramik monochrom. Darauf folgt eine Stufe mit Bemalung in weiß-auf-rot. An Motiven finden sich Tupfen, Netzmuster, rekti- und kurvolineare Formen (florale Muster, Spiralen etc.). Die Stufen mit monochromer und weiß-auf-rot bemalter Keramik werden als Proto-Starčevo zusammengefasst. Das klassische Starčevo zeigt schließlich Bemalung in dunkel-auf-hell. Auch hier kommen kurvo- und rektilineare Motive vor.

Kultgegenstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen der Starčevo-Kultur fertigten anthropomorphe Plastiken aus Ton. Einige sind ungegliedert und von säulenartiger Form; andere wirken naturnäher, sie weisen einen langen stabartigen Hals, einen reduzierten Oberkörper und ein stark betontes Gesäß mit ausladenden Hüften auf (Steatopygie). Fast alle diese kleinen Statuetten sind zerbrochen, wohl mit Absicht. Auch drei- oder vierbeinige, an Hocker oder „Altärchen“ erinnernde Objekte, deren Verwendungszweck unklar ist, werden oft als Kultgegenstände gedeutet.

Musikinstrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Grabungsstelle in Brunn am Gebirge in Niederösterreich[14] wurde eine der ältesten Gefäßflöten aus Ton gesichert.[15][16] Das Musikinstrument[17] datierte ins 6. Jahrtausend v. Chr. und gehörte zur Starčevo-Kultur.[18]

Totenritual[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echte Gräberfelder sind aus der Starčevo-Kultur nicht bekannt. Die wenigen Bestattungen, die wir kennen, sind in Hocker-Lage in Siedlungsgruben begraben. Selten nur wurden Beigaben in die Gräber gelegt, etwa in Form grober und feiner bemalter Gefäße, was uns durch die Ausgrabungen in Tečić bei Kragujevac bekannt wurde und auf den Glauben an das Leben nach dem Tode hinweist. In Golokut wurden zwei Bestattungen in einem sogenannten Grubenhaus gefunden. Das Skelett einer älteren Frau war vom Schädel eines Auerochsen begleitet und eine Skapula lag im Beinbereich.[19]

Wichtige Fundorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der eponyme Fundort Starčevo ist bis heute nicht ausführlich publiziert worden. Die meisten Siedlungen sind nur durch kurze Vorberichte bekannt. Gut veröffentlicht sind die Fundstellen Divostin und, in mehreren, allerdings schwer zugänglichen Artikeln, Donja Branjevina. Weitere wichtige Fundorte sind

  • Amzabegovo (Makedonien)
  • Blagotin
  • Crnokalačka Bara
  • Gornja Tuzla, rund 10 km von Tuzla entfernt
  • Grivac
  • Lepenski Vir
  • Ostrovu Golu
  • Slavonski Brod
  • Tečić
  • Veluška Tumba (Makedonien)

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Thesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist allgemein akzeptiert, dass sich die neolithische (agrikulturelle) Lebensweise entlang alten, mesolithischen Handelsrouten ausbreitete.[20] Gewöhnlich wurde die Ausbreitung des Neolithikums von Anatolien auf den Balkan und weiter nach Mitteleuropa als Ergebnis einer Migration interpretiert.[21][22] Es gibt jedoch auch Autoren, die für einen Kulturtransfer ohne Migration argumentieren. Robin Dennell etwa [23] argumentierte für einen Neolithisierungsprozess, der weitgehend von den einheimischen Jägern und Sammlern getragen wurde. Auch das einflussreiche Buch „The Domestication of Europe“ von Ian Hodder[24] betonte vor allem soziale Veränderungen, die mit einer sesshaften Lebensweise einhergehen und diskutierte Migrationen kaum. Douglas Baileys Handbuch „Balkan Prehistory“[25] ignoriert das Thema Migration weitgehend und diskutiert stattdessen den Balkan und Griechenland „vor und nach 6500 BC“. Archäobotanische Studien belegen, dass die Mehrzahl der Domestikate aus Südosteuropa stammt.[26] Nur wenige potentielle frühe Domestikate, wie Einkorn und verschiedene wilde Hülsenfrüchte wuchsen auch in Griechenland und dem westlichen Mittelmeerraum. Sandor Bökönyi diskutierte eine mögliche europäische Domestikation des Wildrindes.[27] Genetische Studien konnten jedoch zeigen, dass die Domestikate überwiegend aus dem vorderen Orient stammten, auch wenn, wie im Falle des Hausschweins[28] einheimische Wildtiere eingekreuzt werden konnten. Im englischen Sprachraum war es vor allem Colin Renfrew mit seiner These der Ausbreitung der Indoeuropäischen Sprachen in Zusammenhang mit der Neolithisierung,[29] der wieder eine Migration propagierte.[30] In Mittel- und Osteuropa wurde das Migrationsmodell so gut wie nie in Frage gestellt.

Genetische Untersuchungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paläo-Genetik stellt anhand erhaltener DNA die Abstammung der Träger der Starčevo-Kultur fest. Im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft waren 2008–2009 mehr als 600 Proben für aDNA-Analysen aus Transdanubien, Kroatien und der Slowakei gewonnen worden. Um zu statistisch evaluierbarem Datenmaterial zu kommen, wurden aus jeder Kultur des neolithischen Transdanubien mindestens 50 Proben (Bestattungen) verwertet.[31] Anna Szécsényi-Nagy gelangt in ihrer Dissertation zur Auswertung dieses Projekts[32] auf Grund der Analyse von 44 Bestattungen der Starcevo-Kultur aus dem westlichen Ungarn[33] zu dem Ergebnis, dass die Menschen dieser Kultur mit heutigen Völkern Kleinasiens, insbesondere Anatoliens und des angrenzenden vorderen Orients, verwandt waren – väterlicherseits vorwiegend Y-DNA Haplogruppe G2a, mütterlich mtDNA Haplogruppen K, N1a, T2, J, in geringerem Umfang auch X und H, V und nur sehr geringe Anteile der U[34] – nicht aber mit den in Europa ansässigen prähistorischen Jägern und Sammlern (vorwiegend mtDNA Haplogruppe U). Die größte genetische Nähe (Y-chromosomale genetische Distanz F ST) der Starčevo-Linearbandkeramik-Gruppe wurde zu den heutigen Osseten, Abchasen und anderen Völkern des Nordkaukasus und Georgiens gefunden.[35] Vom Südostbalkan aus breiteten sich danach Bauern ab etwa 6200 v. Chr. (Fundstätte Blagotin-Poljna) als Träger der Starčevo-Kultur sehr schnell in Richtung Nordwesten (Ungarn) aus.[36]

„Neben der Mehrheit der Haplogruppe G2a[37] hielten sich im Ausbreitungsgebiet Träger altansässiger Haplotypen wie in der ungarischen Region Alföld (Fundort Tiszaszőlős-Domaháza) ein der Körös-Kultur zugerechneter Mann (Individuum KO1, 5650–5780 cal BC), der die Y-DNA-Haplogruppe I2a (R3 mtDNA) aufwies, die mit ursprünglichen Jäger- und Sammler-Kulturen in Verbindung zu bringen ist.[38] Dieser Mann KO1 war dunkelbraunhaarig und blauäugig.[39]

Ein Individuum aus dem Körös-Fundort Berettyóújfalu-Morotva-liget (KO2, 5570–5710 cal BC, Haplogruppe K1 der mtDNA) passt gut zu anderen neolithischen Individuen aus Anatolien, Mittel- und Westeuropa.[40] Eszter Bánffy[41] nimmt an, dass die Träger der Starcevo-Kultur über das Tal der Morava nach Mitteleuropa einwanderten. Genetische Kontinuität besteht nach Szécsényi-Nagy zwischen der Starčevo-Kultur und ihrer archäologischen Nachfolgekultur, der sich über Mitteleuropa ausbreitenden Linearbandkeramik. Beide zählten zu den ersten mitteleuropäischen Bauerngesellschaften.

Die zahlreichen Skelettfunde des neolithischen Karpathenbeckens sind intensiv osteologisch, besonders kraniometrisch, untersucht worden.[42] Im Ergebnis zeigten die Untersuchungen von 56 Starcevo-Skeletten grazile, mediterran wirkende Menschen.[43]

Der maternale Genpool der Starčevo-Bauern wie auch der zeitlich folgenden Linearbandkeramiker war stark durchmischt, der paternale hingegen (Y-Haplogruppe G) nicht. Das deutet auf eine patrilokale und patrilineare Gesellschaftsstruktur hin, in der jeweils die weiblichen Heiratspartner woanders herstammten und zu den Männern hinzogen.[44]

Wanderungswege neolithischer Bauern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wanderungsrichtungen der ersten frühen Bauern in Europa verliefen von Südost nach Nordwest. Dieses Ergebnis der Genetik deckt sich insoweit mit nur archäologisch erschlossenen Befunden. Es ist jetzt klar, dass neolithische Genome aus Ungarn (wie der Starcevo-Kultur), Deutschland (wie der Linienbandkeramiker), Spanien und Skandinavien mehrheitlich mit den frühen Bauern aus dem Süden übereinstimmen.[45] Ihr Genom ist im Frühneolithikum wie hier bei der Starcevo-Kultur und der in Mitteleuropa anschließenden Linienbandkeramik nachweisbar, aber auch in Spanien und veranschaulicht verschiedene Ausbreitungswege. Im mittleren Neolithikum und der Jungsteinzeit finden wir es bis Skandinavien und Irland.[46]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vladimir Milojčić: Chronologie der jüngeren Steinzeit Mittel- und Südosteuropas. Mann, Berlin 1949.
  • Draga Arandjelović-Garašanin: Starčevačka kultura. Ljubljana 1954.
  • Allan McPherron, Dragoslav Srejović: Divostin and the Neolithic of Central Serbia. Department of Anthropology, University of Pittsburgh, Pittsburgh 1988. ISBN 0-945428-00-6
  • Kornelija Minichreiter, Starčevačka kultura u sjevernoj hrvatskoj. Dizertacije i monografije 1. Zagreb, Arheološki Zavod Filozofskog Fakulteta Sveučilišta u Zagrebu 1992.
  • Holger Schubert: Die bemalte Keramik des Frühneolithikums in Südosteuropa, Italien und Westanatolien. Leidorf, Rahden/Westf. 1999, ISBN 3-89646-319-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nándor Kalicz: An Grenze „zweier Welten“ – Transdanubien (Ungarn) im Frühneolithikum. In: Detlev Gronenborn, Jörg Petrasch (Hrsg.): Die Neolithisierung Mitteleuropas. The Spread of Neolithic to Central Europe. International Conference, 24-26th June 2005. Verlag Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz 2010, S. 235–254.
  2. Kornelija Minichreiter, Ines Krajcar Bronić: New radiocarbon dates for the Early Starčevo Culture in Croatia. Pril. Inst. arh. Zagreb (2006) 23: 5–16.
  3. Wolfgang Haak: Populationsgenetik der ersten Bauern Mitteleuropas. Eine aDNA-Studie an neolithischem Skelettmaterial. Dissertation, Johannes Gutenberg Universität Mainz (2006), S. 195, S.9.
  4. Hans J. Holm: Archäoklimatologie des Holozäns: Ein durchgreifender Vergleich der Wuchshomogenität mit der Sonnenaktivität und anderen Klimaanzeigern („Proxies“). In: Archäologisches Korrespondenzblatt 41/1 (2011), S. 119–132.
  5. Wolfgang Haak: Populationsgenetik der ersten Bauern Mitteleuropas. Eine aDNA-Studie an neolithischem Skelettmaterial (PDF). Dissertation, Johannes Gutenberg Universität Mainz (2006), S. 195, S. 10.
  6. Elisabeth Hamel: Das Werden der Völker in Europa. Tenea, Bristol / Berlin 2007, ISBN 978-3-86504-126-5, S. 77
  7. ZUr Verbreitung von Tells allgemein s. Eva Rosenstock, Environmental Factors in Tell Formation: An Archaeometric Attempt. In: Robert Hofmann/Fevzi-Kemal Mötz/Johannes Müller (Hrsg.), Tells: Social and Environmental Space (International Workshop 2011 Kiel). Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie. Bonn, Habelt 2012, 33-46
  8. Goce Naumov, Embodied houses. The social and symbolic agency of Neolithic architecture in Neolithic Macedonia. In: Daniela Hofmann, Jessica Smyth (Hrsg.): Tracking the neolithic house in Europe: sedentism, architecture and practice. One world archaeology Springer, New York 2013, S. 69
  9. Goce Naumov, Embodied houses. The social and symbolic agency of Neolithic architecture in Neolithic Macedonia. In: Daniela Hofmann, Jessica Smyth (Hrsg.): Tracking the Neolithic house in Europe: sedentism, architecture and practice. One world archaeology Springer, New York 2013, S. 69
  10. M. Korkuti: Neolithikum und Chalkolithikum in Albanien. Philipp von Zabern, Mainz 1996.
  11. Goce Naumov, Embodied houses. The social and symbolic agency of Neolithic architecture in Neolithic Macedonia. In: Daniela Hofmann, Jessica Smyth (Hrsg.): Tracking the neolithic house in Europe: sedentism, architecture and practice. One world archaeology. Springer, New York 2013, S. 70
  12. Goce Naumov: Embodied houses. The social and symbolic agency of Neolithic architecture in Neolithic Macedonia. In: Daniela Hofmann, Jessica Smyth (Hrsg.): Tracking the neolithic house in Europe: sedentism, architecture and practice. One world archaeology. Springer, New York 2013, S. 71
  13. Goce Naumov: Embodied houses. The social and symbolic agency of Neolithic architecture in Neolithic Macedonia. In: Daniela Hofmann, Jessica Smyth (Hrsg.): Tracking the neolithic house in Europe: sedentism, architecture and practice. One world archaeology. Springer, New York 2013, S. 71
  14. Valeska Becker: Die Starčevo-Kultur. donau-archaeologie.de
  15. Beate Maria Pomberger: Eine frühneolitische Gefäßflöte von Brunn am Gebirge. Archäologie Österreichs 20/2, 2009, 55–58.
  16. Beate Maria Pomberger: Wiederentdeckte Klänge. Musikinstrumente und Klangobjekte der Epochen Neolithikum, Bronzezeit, Eisenzeit und Römische Kaiserzeit im Gebiet zwischen der Salzach und dem Donauknie – Frequenzanalysen, Schallpegelmessungen, Reichweiten. Dissertationsschrift, Universität Wien 2014, S. 44-51, 318-319, Taf. 1, Fototafel 1.
  17. Beate Maria Pomberger, Jörg Helmut Mühlhans, Christoph Reuter: Versuch einer raum-und instrumentenakustischen Analyse prähistorischer Bauten und Instrumente. Archaeologia Austriaca 01/2014; 97–98(2013–2014):97–114. doi:10.1553/archaeologia97-98s97
  18. Peter Stadler: Die frühneolithische Siedlung von Brunn am Gebirge, Flur Wolfholz, 5650–5150 v. Chr. und die Entstehung der Linearbandkeramik. Archäologie Österreichs 20/2, 2009, 48–54.
  19. Douglas Bailey, Balkan Prehistory, Exclusion, incorporation and Identity. London Routledge 2000, S. 123
  20. Wolfgang Haak: Populationsgenetik der ersten Bauern Mitteleuropas. Eine aDNA-Studie an neolithischem Skelettmaterial. Dissertation, Johannes Gutenberg Universität Mainz (2006), S. 195, S.199 nach D.Gronenborn (1999), A variation of the basic theme: The transition to farming in southern central Europe, J. World Prehistory 13:123-210.
  21. Vladimir Milojčić, Chronologie der jüngeren Steinzeit Mittel- und Südosteuropas. Berlin, Mann 1949
  22. V. Gordon Childe, The Danube in prehistory. Oxford, Clarendon Press 1929
  23. Robin Dennell 1983. European Economic Prehistory. London, Academic Press. Besonders Kapitel 8, „The expansion of novel resources: the development of food production in south-east Europe“ und Kapitel 9, „The expansion of novel resources over Europe: Neolithic colonization and Mesolithic assimilation“
  24. Ian Hodder 1990. The Domestication of Europe. Oxford, Basil Blackwell
  25. Dougas Bailey, Balkan Prehistory, London Routledge 2000
  26. Sue Colledge et al., The origins and spread of domestic animals in southwest Asia and Europe. Publications of the Institute of Archaeology, University College London 59. Walnut Creek, Left Coast Press
  27. László Bartosiewicz, Plain Talk: animals, environment and culture in the Neolithic of the Carpathan Basin. In: Douglass W. Bailey, Alasdair Whittle, Vicki Cummings, (un)settling the Neolithic. Oxford, Oxbow 2005, 57
  28. Larson, Greger; Liu, Ranran; Zhao, Xingbo; Yuan, Jing; Fuller, Dorian; Barton, Loukas; Dobney, Keith; Fan, Qipeng; Gu, Zhiliang; Liu, Xiao-Hui; Luo, Yunbing; Lv, Peng; Andersson, Leif; Li, Ning, Patterns of East Asian pig domestication, migration, and turnover revealed by modern and ancient DNA. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 107/17, 2010, S. 7686–791
  29. Colin Renfrew, Archaeology and Language, the puzzle of Indo-European origins. Hammondsworth 1989
  30. Inzwischen ausgeweitet zur „Farming/language dispersal hypothesis“, Peter Bellwood, Colin Renfrew (Hrsg.) 2002. Examining the farming/language dispersal hypothesis.
  31. Anna Szécsényi-Nagy: Molecular genetic investigation of the Neolithic population history in the western Carpathian Basin. Molekulargenetische Untersuchungen zur Bevölkerungsgeschichte des Karpatenbeckens. Dissertationsschrift, Universität Mainz 2015, S. 69.
  32. Anna Szécsényi-Nagy: Molekulargenetische Untersuchungen zur Bevölkerungsgeschichte des Karpathenbeckens. Mainz 2015
  33. Anna Szécsényi-Nagy: Molekulargenetische Untersuchungen zur Bevölkerungsgeschichte des Karpathenbeckens. Mainz 2015, Tab. 39
  34. Anna Szécsényi-Nagy: Molekulargenetische Untersuchungen zur Bevölkerungsgeschichte des Karpathenbeckens. Mainz 2015, S.98 Figure 12.
  35. Szécsényi-Nagy a.a.O. S. 145 sowie Karte (Fig. 37) S. 148.
  36. Szécsényi-Nagy a.a.O. S. 20 nach Paolo Biagi et al.: Rapid Rivers or slow seas? New data for the radiocarbon chronology of the balkan peninsula. In: Lolita Nikolova et al.: Prehistoric Archaeology & Anthropological Theorie and Education. Reports of Prehistoric Research Projects 2005, 6.-7. S. 31-34. Paolo Biagi et al., 2005, Rapid Rivers or slow seas? New data for the radiocarbon chronology of the Balkan Peninsula.
  37. Szécsényi-Nagy a.a.O. S. 48, S.138 f.
  38. Cristina Gamba, Eppie R. Jones, Matthew D. Teasdale, Russell L. McLaughlin, Gloria Gonzalez-Fortes, Valeria Mattiangeli, László Domboróczki, Ivett Kővári, Ildiko Pap, Alexandra Anders, Alasdair Whittle, János Dani, Pál Raczky, Thomas F. G. Higham, Michael Hofreiter, Daniel G. Bradley, Ron Pinhasi: Genome flux and stasis in a five millennium transect of European prehistory. Nature Communications (2014) 5, 5257, S. 3. doi:10.1038/ncomms6257, Anna Szécsényi-Nagy: Molecular genetic investigation of the Neolithic population history in the western Carpathian Basin. Molekulargenetische Untersuchungen zur Bevölkerungsgeschichte des Karpatenbeckens. Dissertationsschrift, Universität Mainz 2015, S. 48.
  39. Cristina Gamba, Eppie R. Jones, Matthew D. Teasdale, Russell L. McLaughlin, Gloria Gonzalez-Fortes, Valeria Mattiangeli, László Domboróczki, Ivett Kővári, Ildiko Pap, Alexandra Anders, Alasdair Whittle, János Dani, Pál Raczky, Thomas F. G. Higham, Michael Hofreiter, Daniel G. Bradley, Ron Pinhasi: Genome flux and stasis in a five millennium transect of European prehistory. Nature Communications (2014) 5, 5257, S. 3. doi:10.1038/ncomms6257, Figure 3
  40. Cristina Gamba, Eppie R. Jones, Matthew D. Teasdale, Russell L. McLaughlin, Gloria Gonzalez-Fortes, Valeria Mattiangeli, László Domboróczki, Ivett Kővári, Ildiko Pap, Alexandra Anders, Alasdair Whittle, János Dani, Pál Raczky, Thomas F. G. Higham, Michael Hofreiter, Daniel G. Bradley, Ron Pinhasi: Genome flux and stasis in a five millennium transect of European prehistory. Nature Communications, (2014) 5, 5257, fig. 2. doi:10.1038/ncomms6257
  41. Eszter Bánffy, Eastern, Central and Western Hungary – variations of Neolithisation models. Documenta Praehistorica 33, 2006, 127
  42. Zsuzsanna K. Zoffmann: Anthropological data to the biological and historical reconstruction of the Neolithic of the southern part of the Great Hungarian Plain. In: L. Bende, G. Lörinczy (Hrsg.): Hétköznapok Vénuszai. Hódmezővásárhely 2005, S. 145–157.
  43. Untersuchung von Zoffmann, hier wiedergegeben nach: Anna Szécsényi-Nagy: Molekulargenetische Untersuchungen zur Bevölkerungsgeschichte des Karpathenbeckens. Mainz 2015, S. 49 mit Hinweisen auf die Notwendigkeit, die Ergebnisse kraniometrischer Methoden zurückhaltend zu interpretieren, weil z. B. außer genetischen Ursachen auch klimatische Gründe zu verschiedenartiger Morphologie führen können.
  44. Szécsényi-Nagy a.a.O. S.176.
  45. Lara M. Cassidy et. al., Neolithic and Bronze Age migration to Ireland and establishment of the insular Atlantic genome, 2015.; obiger Satz zitiert aus dem Anhang S.48.
  46. Lara M. Cassidy et. al., Neolithic and Bronze Age migration to Ireland and establishment of the insular Atlantic genome, 2015., Figure 1; zur mtDNA einer Frau aus Irland (Fundort Ballynahatty, 3343-3020 v.Chr.) ebendort Anhang S.25.