Star Trek: Titan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Star Trek: Titan ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Romanreihe, die im fiktiven Star Trek-Universum spielt und seit 2005 veröffentlicht wird. Im Zentrum der gegen Ende des 24. Jahrhunderts angesiedelten Handlung steht das titelgebende Sternenflottenraumschiff U.S.S. Titan, das am Ende des zehnten Star-Trek-Kinofilms Nemesis erstmals erwähnt wird. Innerhalb der Reihe Titan erschienen bislang acht Romane auf Englisch und sieben davon auf Deutsch. In anderen Star-Trek-Romanreihen wie etwa The Next Generation, zu denen Crossover bestehen, wird die Titan ebenfalls thematisiert.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kinofilm Nemesis wird William T. Riker, bis dahin im Range eines Commanders und erster Offizier auf der Enterprise-E, zum Captain befördert. Er erhält das Kommando über das Sternenflottenraumschiff U.S.S. Titan NCC-80102, das zur Luna-Klasse gehört und hauptsächlich auf Forschungsmissionen im Beta-Quadranten unterwegs ist, fernab vom Zentrum des Föderationsgebiets. Seinen Dienst auf der Titan tritt er zusammen mit seiner Frau Deanna Troi an, die fortan als Schiffsberaterin und als leitende Diplomatin fungiert und ebenfalls von der Enterprise kommt. Im Jahr 2381 wird ihre gemeinsame Tochter Natasha Miana geboren. Die menschliche Frau Christine Vale ist im Range eines Commanders erste Offizierin. Der vulkanische Commander Tuvok, zuvor auf der Voyager tätig, ist zweiter und taktischer Offizier. Leitender Mediziner an Bord ist Lt. Commander Dr. Shenti Yisec Eres Ree, ein männliches Individuum der reptiloiden Spezies Pahkwa-thanh. Sicherheitschef auf der Titan ist der unvereinigte, männliche Trill (Lt.) Cdr. Ranul Keru. Chefingenieur ist der Efrosianer Xin Ra-Havreii. Die Elaysianerin Lt. Cdr. Melora Pazlar ist als Wissenschaftsoffizierin tätig.

In den drei Star-Trek-Roman-Miniserien Destiny, Typhon Pact und The Fall, bei denen es sich um Crossover zwischen mehreren Romanreihen handelt, sind auch Titan-bezogene Geschichten enthalten. In The Fall wird Riker zum Admiral befördert.

Titelübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Romane sind nach der Haupthandlungszeit geordnet. Die orange markierten Titel bzw. Roman-Miniserien erschienen nicht innerhalb der Reihe Star Trek: Titan, beinhalten aber Handlung, die für die Kontinuität der Titan-Romane wesentlich ist.

Sprache Englisch Deutsch
Verlag Pocket Books Cross Cult
Autor(en) Titel Veröff. Nr. Titel Veröff. Zeit der
Handlung
[1]
Bemerkung
Michael A. Martin,
Andy Mangels
Taking Wing  Apr. 2005 1 Eine neue Ära  Nov. 2008 2379/80
The Red King  Okt. 2005 2 Der Rote König  Mär. 2009 2380
Christopher L. Bennett Orion’s Hounds  Jan. 2006 3 Die Hunde des Orion  Mai 2009 2380
Geoffrey Thorne Sword of Damocles  Dez. 2007 4 Schwert des Damokles  Aug. 2009 2380
Christopher L. Bennett Over a Torrent Sea  Feb. 2009 5 Stürmische See  Dez. 2010 2381
James Swallow Synthesis  Okt. 2009 6 Synthese  Aug. 2011 2381
Michael A. Martin Fallen Gods  Juli 2012 7 Gefallene Götter  Juli 2014 2382
John Jackson Miller Absent Enemies  Feb. 2014 Abwesende Feinde  Juli 2016 2385 Nur als E-Book.
James Swallow Sight Unseen  Okt. 2015 Aus der Dunkelheit  Nov. 2017 2386
David Alan Mack Fortune of War  Nov. 2017

Entstehungshintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pocket-Books-Herausgeber Marco Palmieri verfolgte mit der Reihe Titan das Ziel, der ursprünglichen Mission der Sternenflotte – bestehend aus friedvoller Erforschung, Diplomatie und Wissenserweiterung – neue Geltung zu verschaffen, nachdem die vorher spielenden Star-Trek-Fernseh- und -Romanserien zuletzt von Kriegsgeschehen dominiert waren, darunter dem Dominion-Krieg in Deep Space Nine und dem Konflikt mit den Romulanern in Nemesis.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeint ist die Haupthandlung, d. h. Rückblenden u. ä. sind nicht inbegriffen
  2. Ayers 2006, S. 404 f.