Star Wars: Battlefront II (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Star Wars: Battlefront II ist ein First- und Third-Person-Shooter, basierend auf dem Star-Wars-Universum. Es stellt den siebten Teil der Battlefront-Reihe dar und wird von EA DICE entwickelt sowie von Electronic Arts veröffentlicht. Das Spiel erschien am 17. November 2017 für PlayStation 4, Xbox One sowie für Windows. Es handelt sich jedoch nicht um das ursprüngliche Star Wars Battlefront II, vielmehr lässt sich das Spiel als eine Art Neuauflage ansehen.

Einzelspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupthandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Multiplayer-Modus bietet Battlefront II, im Gegensatz zum Vorgänger von 2015, eine Einzelspieler-Kampagne mit einer zusammenhängenden Handlung, die zum offiziellen Star Wars-Kanon gehört und zwischen den Episoden Die Rückkehr der Jedi-Ritter und Das Erwachen der Macht angesiedelt ist. Der Spieler übernimmt in den meisten der insgesamt 13 Kapiteln die Rolle von Iden Versio, der Kommandantin des "Inferno-Trupps", einer imperialen Spezialeinheit. Bei manchen Abschnitten treten einige bekannte Figuren aus der Star Wars-Originaltrilogie wie Luke Skywalker, Han Solo und Leia Organa als spielbare Charaktere auf.

Das Spiel beginnt vor der Schlacht von Endor auf der Invincible Faith, einem Großkampfschiff der Rebellen-Allianz, wo Iden gefangen gehalten und vernommen wird. Vor dem Einsetzen der Handlung fing das Schiff eine imperiale Botschaft ab, die, einmal entschlüsselt, die Rebellen vor der Falle des Imperators Palpatine über dem Waldmond Endor warnen würde. Idens Gefangennahme ist also Teil ihres Plans, auf die Faith zu gelangen und die Nachricht zu eliminieren. In ihrer Zelle aktiviert sie heimlich per Fernsteuerung ihren ebenfalls an Bord des Schiffes gebrachten ID10-Suchdroiden, der über die Lüftungsschächte zu ihr gelangt und sie befreit. In der Kommunikationszentrale findet Iden die Nachricht und löscht sie. Als ihr Ausbruch von den Rebellen bemerkt wird, kämpft sie sich ihren Weg durchs Schiff frei und flieht über die Luftschleuse ins All. Im richtigen Moment wird sie von der Corvus, dem Kommandoschiff des Inferno-Trupps, aufgesammelt.

Wenig später, als die Schlacht von Endor in vollem Gange ist, wird der Inferno-Trupp, bestehend aus Iden und den beiden Elite-Soldaten Del Meeko und Gideon Hask, auf den Waldmond beordert, um den von den Rebellen eingenommenen Todesstern-Schildgenerator wieder in Betrieb zu nehmen. Zwar schafft es das Trio, die Anlage zu sichern, diese ist jedoch irreparabel beschädigt worden. In der Zwischenzeit gelingt es der Rebellen-Allianz, den Zweiten Todesstern zu vernichten, dessen Explosion Iden und ihre Männer voller Entsetzen von Endor aus mitansehen müssen. Daraufhin evakuieren sie alle verbliebenen Sturmtruppen und verlassen Endor in ihren TIE-Jägern. Zwischen den Trümmern des Todessterns wird jedoch die Corvus, die bei der Explosion beschädigt wurde, von Rebellenschiffen attackiert. Nachdem der Inferno-Trupp den Angriff erfolgreich abgewehrt hat, begibt Iden sich an Bord des Sternenzerstörers Schnitter, wo sie von Admiral Gerrick Versio, ihrem Vater und gleichzeitig Vorgesetzten, vom Tod des Imperators erfährt. Der "Abgesandte", ein Droide, setzt sie über einen Notfallplan namens Operation Asche in Kenntnis, an dessen Durchführung auch der Inferno-Trupp beteiligt werden sollte. Über den genauen Inhalt des Plans wird Iden allerdings noch nicht unterrichtet.

Als Vorbereitung für Operation Asche wird der Inferno-Trupp mit der Sicherung einiger experimenteller Satelliten beauftragt, die der Sternenzerstörer Dauntless in einer Orbitalwerft über Fondor übernehmen sollte. Gerade als die Satelliten sichergestellt waren, wird die Werftanlage von einer Flotte der Rebellen-Allianz angegriffen. In den Wirren der darauffolgenden Raumschlacht dringen Iden und Hask mit ihren TIE-Jägern in ein Rebellen-Schlachtschiff ein und sabotieren darin die Ionenkanonen, welche die Dauntless beschießen. Anschließend zerstört Iden die Dock-Klammern und den Kommunikationsturm der Werft, so dass der Sternenzerstörer schnellstens befreit und zu seinem Ziel aufbrechen kann.

Die nächste Mission des Inferno-Trupps besteht darin, ein geheimes Observatorium des Imperators auf dem Planeten Pillio zu zerstören, bevor die Rebellen die dort verwahrten Artefakte finden können. Del wird von Iden für diese Aufgabe zugeteilt und begibt sich mit einigen Teams aus Sturmtrupplern dorthin. Die Landung auf Pillio wird allerdings von Luke Skywalker beobachtet, der hier einen Ruf der Macht vernahm. Luke geht der Sache auf den Grund und bekämpft die angreifenden Sturmtruppen mit seinem Lichtschwert. Als er Del in einer Höhle vorfindet, steckt dieser gerade in bernsteinartigen Ausscheidungen einer einheimischen Käferart fest. Weil der Imperiale um Hilfe bittet, befreit Luke ihn mithilfe seines Lichtschwerts und verschont ihn. Gemeinsam setzen sie ihren Weg durch den Untergrund fort und gelangen schließlich, nachdem Del die Verteidigungssysteme abgeschaltet hat, in das Observatorium. Darin findet Luke einen Kompass, der anscheinend der Grund für den Ruf der Macht gewesen ist. Wohl als Ausgleich für seine Rettung, erhält er von Del die Erlaubnis, das Artefakt zu behalten. Nach der anschließenden Zerstörung des Observatoriums gehen beide Männer wieder getrennte Wege. Das Treffen mit dem Jedi inspiriert Del allerdings, die Vorgehensweisen des Imperiums zunehmend in Frage zu stellen

Der Inferno-Trupp erfährt schließlich, was es mit den aus Fondor hergebrachten Satelliten auf sich hat: Im Zuge von Operation Asche sollen sie verschiedene Planeten durch Klima-Manipulation unbewohnbar machen, um damit eine Warnung in die ganze Galaxis zu schicken, sich nicht gegen das Imperium zu stellen. Zu Idens Entsetzen will ihr Vater die Klimawandler auch über ihrer Heimatwelt Vardos einsetzen. Gleb, die Leiterin des Jinata-Sicherheitsdienstes und einer imperialen Akademie, hat noch was gut bei Admiral Versio, weswegen der Inferno-Trupp sie vom Planeten wegbringen soll. In der Hauptstadt Kestro angekommen, beobachtet Iden, wie imperiale Truppen die Evakuierung der Zivilbevölkerung verhindern, obwohl es sich bei denen um loyale Bürger des Imperiums handelt. Als Iden und Del einigen verletzten Zivilisten helfen wollen, stellt sich ihnen Hask in den Weg, da dieser auf einer strikten Einhaltung der Missionsziele beharrt. Iden und Del verweigern daraufhin die Befehle und sind sich gezwungen, Hask zu überwältigen und durch die Stadt zu fliehen. Da beide nun als Verräter des Imperiums gejagt werden, stehlen sie einen imperialen Kampfläufer und schießen sich einen Weg zur Corvus frei. Nachdem sie mehrere Zivilisten in das Schiff evakuiert haben, fliehen sie vom Planeten.

Iden und Del müssen einsehen, dass es im Imperium keinen Platz mehr für sie gibt. Sie entscheiden sich, die Rebellen-Allianz zu kontaktieren, und ergeben sich ihr. Nach eingehenden Verhören wird ihnen von Lando Calrissian angeboten, sich der Danger-Staffel anzuschließen und bei der Verteidigung des Planeten Naboo vor Operation Asche zu helfen. Zusammen mit Leia Organa gelingt es ihnen, die Satelliten zu zerstören sowie anschließend ein imperiales Großkampfschiff außer Gefecht zu setzen. Danach landen sie auf Naboo, wo anrückende imperiale Streitkräfte die Hauptstadt Theed bedrohen. Shriv, der Anführer der Danger-Staffel, und Iden sowie Leia und Del bilden zwei Teams und reparieren Relais in der Stadt, mit deren Hilfe eine mächtige Ionenwaffe im königlichen Palast wieder funktionsfähig gemacht wird. Durch die Auslösung des Ionenimpulses deaktivieren sich die Waffen aller Imperialen, die anschließend von den Rebellen, die sich im Palast verschanzt haben, gefangen genommen werden können.

Einige Monate später führen Iden und Del den Inferno-Trupp fortan als Einheit der neugegründeten Neuen Republik, dem sich ebenfalls Shriv anschließt. Auf der mittlerweile umgebauten Corvus erhält Iden von Leia den Auftrag, Han Solo auf Takodana ausfindig zu machen. Dieser ist in Maz Kanatas Schloss auf der Suche nach einem imperialen Überläufer namens Ralsius Paldora, der ihm wichtige Informationen zum Imperium beschaffen soll. Han findet ihn, nachdem er einige Personen nach ihm gefragt hat, erfährt jedoch, dass die versprochenen Informationen in zwei Datenwürfeln im nahen Wald versteckt sind. Den beiden gelingt es, die Datensätze zu finden und begeben sich zum Millenium Falken. Dabei werden sie jedoch von soeben gelandeten Sturmtruppen attackiert, die auf Paldoras Verrat aufmerksam geworden sind. Mit ihren X-Flüglern treffen Iden und Shriv noch rechtzeitig am Ort des Geschehens ein und schlagen die Angreifer zurück. Han, Paldora und Chewbacca heben daraufhin mit dem Falken ab und holen noch einige TIE-Jäger sowie ein imperiales Kampfschiff vom Himmel, bevor sie den Planeten verlassen.

Den Informationen Paldoras zufolge, leitet Idens Vater einige Missionen auf den Planeten Bespin und Sullust. Sie beschließt, ihn zu suchen und begibt sich mit Del zur Chinook-Station auf Bespin, da man herausfand, dass ihr ehemaliger Kamerad Hask im Auftrag Admiral Versios dort Schiffe betankt. Als Sturmtruppen verkleidet, schleichen Iden und Del sich zur Kommandozentrale der Station, finden darin aber nur ein Hologramm von Hask, der die beiden darüber informiert, das er von ihrem Eindringen gewusst und ihnen eine Falle gestellt hat. Hask entkommt in einem Sternenzerstörer, während Iden und Del von Sturmtruppen angegriffen werden. Nach mehreren Gefechten in der Station schnappen die beiden sich einen Wolkenstadtwagen und beschießen damit die Betankungsplattformen. Die dadurch ausgelöste Kettenreaktion zerstören neben den Treibstoffzellen auch drei weitere Sternenzerstörer.

Nach dieser Aktion erhalten Shriv und Lando Calrissian von Iden den Auftrag, Waffen aus einer verlassenen imperialen Waffenfabrik auf Sullust zu bergen. Als die beiden die Fabrik durchsuchen, stellt sich jedoch heraus, dass diese voll in Betrieb und von Sturmtruppen besetzt ist. Lando ändert kurzerhand den Plan um: Statt die Waffen zu bergen, manipuliert er die Lavapumpen, so dass die gesamte Fabrik mit Lava geflutet und zerstört wird. Anschließend fliehen er und Shriv in einem gestohlenen Kampfläufer nach draußen. In dem Moment bricht der Vulkan hinter der Waffenfabrik aus, und die beiden werden von Lava umschlossen. Iden schafft es jedoch rechtzeitig, Lando und Shriv mit Hilfe der Corvus in Sicherheit zu bringen.

Wenige Tage später sammelt die Neue Republik ihre Streitkräfte über dem Wüstenplaneten Jakku, wo die letzte entscheidende Schlacht gegen das Imperium ausgetragen werden soll. Auch der Inferno-Trupp trifft in dem Moment ein, als die Kampfhandlungen bereits ausgebrochen sind. Während Del die Kontrolle über die Corvus übernimmt, versuchen Iden und Shriv in ihren X-Flüglern sowohl im Luft- als auch im Bodenkampf mitzuhelfen. Sie folgen dem Notsignal einer Truppe Verbündeter, die mit ihrem Schiff abgestürzt sind und von imperialen Kampfläufern bedroht werden. Mithilfe mehrerer Orbitalschläge aus dem Raumschiff Unity gelingt es ihnen, die Angreifer zu eliminieren. Nachdem die Verbündeten an Bord der Corvus gebracht wurden, machen Iden und Shriv sich auf dem Weg zu einem abgestürzten Sternenzerstörer. Darin bringen sie mehrere TIE-Bomber, die für die Eroberung einer nahegelegenen imperialen Forschungsstation nützlich gewesen wären, mittels Sprengladungen zur Explosion. Kurz darauf trifft jedoch Idens Vater in der Schnitter ein, und die Corvus wird von mehreren TIE-Staffeln unter dem Kommando von Hask attackiert. In ihrem X-Flügler schaltet Iden die feindlichen Jäger aus, und nach einem hitzigen Duell mit ihrem ehemaligen Kameraden gelingt es ihr, Hask abzuschießen, so dass dieser getroffen abstürzt. Anschließend landet Iden ihren Raumjäger unsanft auf die Schnitter und sie kämpft sich einen Weg ins Innere frei, wo sie ihren Vater von dem abstürzenden Schiff zu evakuieren versucht. Dieser erkennt zwar, dass seine Tochter die ganze Zeit über Recht gehabt habe, will jedoch mit dem Imperium untergehen. Schweren Herzens lässt Iden ihren Vater zurück und flieht in einer Rettungskapsel, bevor die Schnitter auf der Planetenoberfläche aufschlägt. Kurz darauf wird sie von Del gefunden, der ihr mit Shriv berichtet, dass die Neue Republik die Schlacht gewonnen hat. Gemeinsam blicken sie auf das mit Schiffswracks übersäte Schlachtfeld und freuen sich über das Ende der imperialen Herrschaft.

Knapp 30 Jahre später: In der Galaxis braut sich nach langer Zeit des Friedens wieder neue Bedrohung in Form der Ersten Ordnung zusammen. Del Meeko, inzwischen mit Iden verheiratet und Vater einer Tochter, ist mit der Corvus auf Pillio gelandet, um dort über verdächtige Aktivitäten nachzuforschen. Er wird jedoch von Gleb und ihrem Jinata-Sicherheitsdienst gefangen genommen und an die Erste Ordnung ausgeliefert. Kylo Ren, der auf der Suche nach der Karte zu Luke Skywalkers Aufenthaltsort ist, verhört Del und dringt mit Hilfe der Macht in seine Gedanken ein. Nachdem er die gewünschten Informationen – den Namen Lor San Tekka und dessen Aufenthaltsort – erhält, übergibt er Del an Hask, der wider Erwarten überlebt hat. Hask erschießt Del, nachdem er angekündigt hat, auch Iden und ihre gemeinsame Tochter finden zu wollen.

Erweiterung "Wiederbelebung"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Dezember 2017 erschien für Battlefront II, passend zum Start des gleichnamigen Kinofilms, der DLC "The Last Jedi". Dieser erweitert unter anderem die Kampagne um drei zusätzliche Kapitel, die Iden Versios Geschichte fortsetzen und parallel zu den Geschehnissen in dem Star Wars-Film Das Erwachen der Macht stattfinden.

Zu Beginn der Handlung führt Iden mit ihrer Tochter Zay Manöverübungen in X-Flüglern durch, als sie von Shriv die Nachricht erhalten, dass sie sich schnellstens zu ihm auf die Corvus begeben sollten. Er klärt die beiden darüber auf, dass er für den Widerstand über ein geheimes Vorhaben der Ersten Ordnung, genannt Projekt Wiederbelebung, ermittelte und dabei die Corvus auf Pillio fand. Von Idens Ehemann Del Meeko, der zuletzt das Schiff geflogen hatte, fehlt allerdings jede Spur. Aus den Schiffslogbüchern geht hervor, dass Del vor Pillio auf dem Planeten Athulla unterwegs war. In der Hoffnung, dort herauszufinden, was mit ihm passiert ist, fliegen Iden, Zay und Shriv nach Athulla. Von einer Kontaktperson Dels erfahren sie über Hologramm, dass der Jinata-Sicherheitsdienst unter dem Kommando des Menschenhändlers Leema Kai zahlreiche Kinder entführt. Die Funkübertragung wird jedoch gestört, als Schiffe der Jinata-Sicherheit in einem Asteroidenfeld nahe Athulla auftauchen. In ihren X-Flüglern setzen Iden und Zay die feindliche Flotte außer Gefecht und schalten Leema Kai aus. Sie erhalten daraufhin die Information, dass die Jinata-Sicherheit Del gefangen genommen hatte, als dieser über Projekt Wiederbelebung stolperte. Deren Anführerin Gleb soll sich zu Idens Erstaunen auf Vardos aufhalten.

Da dies die einzige Spur zu Del ist, kehrt Iden mit Zay und Shriv nach fast 30 Jahren in ihre einstige Heimatwelt zurück, die seit Operation Asche nur noch aus Ruinen besteht. In einem alten Archivgebäude entdecken Iden und Shriv die Leiche von Gleb, werden aber kurz darauf von Idens ehemaligem Kameraden Gideon Hask sowie Truppen der Ersten Ordnung überrascht. Hask verkündet stolz die Zerstörung des Regierungssitzes der Neuen Republik im Hosnian-System und eröffnet Iden außerdem, dass er aus Rache für ihren damaligen Verrat an das Imperium Del auf Pillio getötet hat. Er gibt der Retribution, seinem über Vardos eingetroffenen Sternenzerstörer, den Befehl, die Corvus abzuschießen, auf der sich Zay noch aufhält. Das Schiff stürzt daraufhin ab, Zay kann sich jedoch im letzten Moment in einer Rettungskapsel auf den Planeten retten. Plötzlich entflammt in den Ruinen ein Aufstand zwischen der Jinata-Sicherheit und der Ersten Ordnung. Diesen Moment der Verwirrung nutzen Iden und Shriv, nach Zay zu suchen, und finden sie schließlich nach mehreren Gefechten.

Um von Vardos zu entkommen, stehlt das Trio zwei TIE-Jäger und dringt mit denen in die Retribution ein, kurz bevor diese in den Hyperraum springt. An Bord des Sternenzerstörers verschaffen sich Iden, Zay und Shriv Zugang zum Hauptcomputer und finden heraus, dass hinter Projekt Wiederbelebung die Entführung zahlreicher Kinder aus verschiedenen Sternensystemen steckt mit dem Ziel, diese zu Sturmtruppen heranwachsen zu lassen. Sie entdecken außerdem die Pläne für ein riesiges Belagerungsschlachtschiff der Ersten Ordnung, welches eine ernsthafte Gefahr für den Widerstand darstellt. Iden beschließt, die Daten an die Widerstandsbasis zu übermitteln und speichert diese in ihren mitgeführten ID10-Suchdroiden. Bevor das Trio allerdings vom Sternenzerstörer fliehen kann, muss dieser zuerst aus dem Hyperraum gerissen werden. Während Shriv sich um eine Fluchtmöglichkeit kümmert, bringen Iden und Zay Sprengladungen an den Hyperantriebsgeneratoren an. Jedoch spürt Hask die beiden auf und nimmt Zay als Geisel. In einem verzweifelten Kampf gelingt es Iden, Hask mit einem von Zay zugeworfenen Blaster zu erschießen. Kurze Zeit später explodiert der Hyperantrieb, und die Retribution kommt unweit der Starkiller-Basis zum Stillstand. Iden wurde jedoch beim Kampf mit Hask tödlich verwundet und stirbt in den Armen ihrer Tochter. Vom Sternenzerstörer aus beobachtet Zay schließlich, wie die Starkiller-Basis durch den Angriff des Widerstands in sich zusammenbricht.

Mit einem gestohlenen TIE-Jäger kehren Zay und Shriv zur Widerstandsbasis auf D’Qar zurück, wo Leia Organa gerade die Evakuierung des Planeten angeordnet hat. Nachdem Shriv die Pläne aus Idens Droiden an Leia übermittelt hat, bittet sie ihn und Zay darum, zu einer neuen Mission in den Äußeren Rand aufzubrechen. Als der Inferno-Trupp des Widerstands, nehmen beide das Angebot an und springen kurz darauf in den Hyperraum.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Sprecher[1]
Luke Skywalker Hans-Georg Panczak
Han Solo Wolfgang Pampel
Leia Organa Susanna Bonaséwicz
Lando Calrissian Volker Wolf
Iden Versio Anja Stadlober
Darth Vader Reiner Schöne
Sheev Palpatine (Hologramm) Friedhelm Ptok
Rey Kaya Marie Möller
Kylo Ren Julien Haggége
Darth Maul Tobias Meister
Yoda
Klonkrieger

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2015 gab es erste Andeutungen, dass es eine Fortsetzung geben wird. Einige Monate später erfolgte im Mai 2016 dann die offizielle Bestätigung, dass sich Star Wars: Battlefront 2 in der Entwicklung befindet.[2] Damals betonte man, dass man sich vorrangig an den aktuellen Kinofilmen orientieren möchte. Nachdem es wieder ruhig um das Spiel wurde, kündigte man für den 15. April 2017 eine große Enthüllung an.[3] Im Rahmen der Gamescom 2017 präsentierte man die Raumschlachten, die nach großer Kritik aufgrund des Fehlens beim Vorgänger jetzt zurückkehren.

Trotz einiger Andeutungen, die sich im Endeffekt als Fehler herausstellten, wird Star Wars Battlefront 2 keine Unterstützung der Virtual Reality bieten.[4]

Nach tagelangem Ärger mit der Community sowie unzähligen negativen Presseberichten entschied sich EA im November 2017 dafür, alle vorhandenen Mikrotransaktionen vorerst aus dem Spiel zu streichen.[5] EA-Finanzchef Blake Jorgensen zufolge würde man die Idee von Mikrotransaktionen in Star Wars: Battlefront 2 aber nie komplett aufgeben.[6] Im April 2018 wurden die Mikrotransaktionen im Spiel wieder aktiviert. Es sind allerdings nur mehr optische Erweiterungen der Soldatenklassen sowie der Helden durch Mikrotransaktionen erhältlich.

Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kexikus: EA stellt die deutschen Sprecher von Battlefront II vor. In: starwars-union.de. 9. November 2017, abgerufen am 9. November 2017.
  2. Star Wars Battlefront 2 - Neuer Ableger für 2017 bestätigt. Abgerufen am 4. April 2017.
  3. Star Wars Battlefront 2 - Nun offiziell angekündigt. Abgerufen am 4. April 2017.
  4. Raphael: Star Wars Battlefront 2 - Keine VR-Unterstützung. Artikel von ps4info.de, 15. September 2017, abgerufen am 16. September 2017
  5. Battlefront 2: EA entfernt alle Mikrotransaktionen – vorübergehend. heise.de. Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  6. 100.000 Spieler fordern: Lucasfilm soll EA die Star-Wars-Lizenz wegen Mikrotransaktionen entziehen. heise.de. Abgerufen am 13. Dezember 2017.