Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy
Logo Jedi Knight Jedi Academy.png
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Raven Software
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
Erstveröffent-
lichung
WeltWelt 17. September 2003
Plattform Windows, X-Box, Game Cube
Spiel-Engine Quake-Engine
Genre Ego-Shooter, Third-Person
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
Medium 2 CD-ROM
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.01
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy (oft bezeichnet als: Jedi-Knight 3) ist der offizielle Nachfolger des Spiels Star Wars Jedi Knight II: Jedi Outcast und wurde im September 2003 weltweit veröffentlicht. Es bildet den Abschluss der Jedi-Knight-Reihe.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Ereignissen von Jedi Outcast ist Kyle Katarn den Jedi-Rittern treu geblieben und hilft Luke Skywalker im Jedi-Tempel auf Yavin mit der Ausbildung der Schüler.

Anders als bei den Vorgängern taucht Kyle nur noch als Lehrmeister auf, der nicht vom Spieler selbst gespielt werden kann. Stattdessen gibt es einen neuen Anwärter namens Jaden Korr. Dessen Eigenschaften wie Rasse, Geschlecht oder Lichtschwert kann der Spieler zu Beginn selbst festlegt und spielt fortan diese Figur.

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Antagonistin Tavion, welche in Jedi Outcast noch als Gehilfin von Desann aktiv war. Ihr Ziel ist es, einen alten Sith-Lord zum Leben zu erwecken und mit seiner Hilfe über die Galaxis herrschen zu wollen.

Zunächst konzentriert sich das Spiel aber auf die Ausbildung der erschaffenen Figur Jaden. Der Spieler kann nach Wahl, verschiedene, nicht miteinander verknüpfte, Aufträge annehmen und so Konflikte in der Galaxis lösen.

Im Laufe des Spiels muss sich der Spieler entscheiden, ob er sich der hellen oder der dunklen Seite der Macht anschließen will, indem er Rosh, einen Kameraden, der im Laufe des Spiels eine gewisse Zeit der dunklen Seite verfällt, tötet oder nicht. Auf der dunklen Seite muss nicht nur Tavions Sith-Bande beseitigt werden, sondern auch die Jedi, die dem Spieler helfen, falls er die helle Seite der Macht wählt. Der Endkampf als Jedi findet gegen Tavion, die Gehilfin Desanns aus Jedi Outcast, statt. Wenn sich der Spieler für die dunkle Seite entscheidet, kämpft er zunächst gegen Tavion und dann gegen Kyle Katarn. Wenn Katarn besiegt wird, stirbt dieser allerdings nicht und das Ende bleibt offen.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spielprinzip, sowie die komplette Spielmechanik, unterscheidet sich auf den ersten Blick überhaupt nicht vom Vorgänger. Sowohl die Schusswaffen als auch die Machtkräfte sind aus Jedi Outcast bekannt. Neben dem Unterschied, dass man nicht mehr Kyle Katarn, sondern die selbst erstellte Figur Jaden Korr steuert, unterscheidet sich das Spiel aber massiv bei dem Lichtschwert. Der Spieler hat die Wahl, ob er ein einzelnes Lichtschwert, zwei oder ein doppeltseitiges Lichtschwert führen möchte. Jede Waffe hat unterschiedliche Vor- und Nachteile und für jede Variante gibt es verschiedene Schlag- und Abwehrkombinationen.

Mehrspielermodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier beliebten Spielmodi aus dem Vorgänger wurden übernommen. Auf die speziellen Varianten wie Capture the Ysalamiri und Jedi-Master wurde in Jedi Academy verzichtet. Stattdessen gibt es einen neuen Modus namens Siege, der dem Spielprinzip von Battlefield oder Battlefront nahe kommt.

eSport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon bei Jedi Outcast konnte sich auch Jedi Academy im E-Sport etablieren. Wobei sich im Laufe der Zeit vor allem die 1 gegen 1 Lichtschwertduelle mit ihrer Vielseitigkeit durchsetzten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
GameStar 90 %[1]
PC Action 88 %[1]
PC Games 90 %[1]

Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy wurde trotz der augenscheinlich wenigen Innovationen von der Spielepresse sehr positiv aufgenommen. Die GameStar verlieh dem Spiel, wie schon dem Vorgänger, einen GameStar für besonderen Spielwitz. Von der PC Action gab es einen Gold Award und die PC Games ernannte Jedi Academy gar zum Spiel des Jahres.[1]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die prominente Nebenfigur des Spiels, Luke Skywalker, wurde erneut von Hans-Georg Panczak gesprochen, welcher der Figur schon in den Kinofilmen seine deutsche Stimme lieh.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d PCGamesDatabase.de Jedi-Knight 2 – abgerufen am 7. Januar 2016
  2. Intro.de: Jedi-Academy, abgerufen am 7. Januar 2016