Stardew Valley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stardew Valley
StudioEric Barone
PublisherChucklefish
Leitende EntwicklerEric Barone
Erstveröffent-
lichung
26. Februar 2016
PlattformAndroid, iOS, Linux, macOS, Nintendo Switch, PlayStation 4, PlayStation Vita, Windows, Xbox One
GenreRollenspiel, Simulation
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungMaus, Tastatur, Gamecontroller, Touchscreen
MediumDownload, DVD
SpracheDeutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 7 Jahren empfohlen
PEGI ab 12 Jahren empfohlen
PEGI-Inhalts-
bewertung
Glücksspiel

Stardew Valley (wörtlich übersetzt „Sterntautal“ oder „Sternentautal“) ist ein Computerspiel, das die Genres Simulationsspiel und Rollenspiel vereint. Es wurde von einer Einzelperson (Eric Barone) entwickelt und 2016 vom britischen Publisher Chucklefish veröffentlicht. Über alle Plattformen hinweg hat sich Stardew Valley über 15 Millionen Mal verkauft und gehört damit zu den meistverkaufen Computerspielen aller Zeiten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Stardew Valley beginnt, als der Spieler am Bett seines im Sterben liegenden Großvaters steht. Dieser händigt dem Spieler einen Brief aus, der jedoch ungelesen bleibt. Im Spiel verstreichen mehrere Jahre und der Protagonist arbeitet in einem Büro für die Firma Joja. Schließlich beschließt er den Brief zu öffnen und erfährt, dass sein Großvater ihm eine Farm nahe Pelican Town vermacht hat. Der Protagonist beschließt zu kündigen, und die heruntergekommene Farm wieder aufzubauen.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spielprinzip und die zentralen Mechaniken sind stark an die Spielereihe Harvest Moon angelehnt. Die Pixelgrafik orientiert sich dabei an den ersten Spielen der Reihe, die vorwiegend für den Game Boy entwickelt wurden. Der Spieler übernimmt einen heruntergekommenen Bauernhof, den er renovieren und bewirtschaften kann. Einen wichtigen Aspekt stellen soziale Aktionen in der Spielwelt dar: Mit den Bewohnern der Region ist es möglich Freundschaften zu schließen und mit ausgewählten Charakteren auch eine Ehe zu schließen. Im Spiel kommen immer wieder Minispiele wie Angeln oder Münzspiele vor. Eine Aufgabe, die als größerer Handlungsrahmen dient, ist der Wiederaufbau des Gemeinschaftszentrums des Dorfes. Der Spieler ist dazu angehalten, verschiedene Gegenstände zu sammeln, was bis dahin gesperrte Teile der Karte, diverse Funktionen oder Ausrüstung freischaltet. Im Gegensatz zu Harvest Moon enthält Stardew Valley außerdem einen Kampfaspekt. In der verlassenen Mine kann sich der Spieler gegen Monster beweisen und wertvolle Mineralien sammeln. Das Konzept des Sterbens ist im Spiel jedoch nicht vorgesehen. Sinkt eines Spielers Energie auf Null, wird dieser ohnmächtig, verliert eine zufällige Menge Geld und Gegenstände und erwacht am nächsten Tag im Bett seines Hauses.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric Barone programmierte das Spiel innerhalb der Entwicklungsumgebung von Microsofts XNA Framework in C#. Die Grafiken wurden mit Paint.NET gezeichnet, zum Komponieren der Spielmusik und der Sound-Effekte wurde Reason verwendet.[1] Er brauchte für die Entwicklung des Spiels ungefähr vier Jahre.[2] Es wurde anschließend vom Londoner Game-Studio Chucklefish veröffentlicht, das unter anderem das bekannte Spiel Starbound entwickelt hatte.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
IGN8,8/10[4]
Metawertungen
Metacritic89[5]

Stardew Valley erhielt größtenteils positive Bewertungen. Die Rezensionsdatenbank Metacritic aggregiert 30 Rezensionen zu einem Mittelwert von 89.[5]

„Das Spiel, das in jahrelanger Arbeit von einem einzigen Entwickler programmiert wurde, ist mehr als die Summe seiner zugegebenermaßen nicht sonderlich innovativen Teile. Alleine die schiere Liebe zum Detail, mit der das Tal des Sternentaus umgesetzt wurde, lässt einen allzu gerne und schnell die Zeit vergessen.“

Katharina Reuss: PC Games[6]

Der Titel hat sich über alle verfügbaren Plattformen hinweg weltweit über 15 Millionen Mal verkauft.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung Kategorie Resultat Datum der Auszeichnung
Golden Joystick Awards 2016[8][9] Best Indie Game Nominiert 18. Nov. 2016
PC Game of the Year Nominiert 18. Nov. 2016
Breakthrough Award Gewonnen 18. Nov. 2016
The Game Awards 2016[10][11] Best Independent Game Nominiert 1. Dez. 2016
Giant Bomb's 2016 Game of the Year Awards[12][13] Best Surprise Nominiert Dez. 2016
Best Game Nominiert Dez. 2016
Game Developers Choice Awards[14] Best Debut Nominiert Jan. 2017
Independent Games Festival[15] Seumas McNally Grand Prize Nominiert 1. März 2017
SXSW Gaming Awards[16] Most Promising New Intellectual Property Nominiert 18. März 2017
13. British Academy Games Awards[17] Best Game Nominiert 6. Apr. 2017
National Academy of Video Game Trade Reviewers[18] Game of the Year Nominiert 20. März 2017
Original Light Mix Score, New IP Nominiert 20. März 2017
Game, Simulation Gewonnen 20. März 2017
Steam Awards 2016[19] Ich fand das Spiel schon cool,
bevor es eine Auszeichnung gewonnen hat
Nominiert 2. Jan. 2017
Beste Verwendung eines Bauernhoftiers Nominiert 2. Jan. 2017
Steam Awards 2017[20] Die Welt ist schlimm genug
– lasst uns einfach miteinander auskommen
Gewonnen 4. Jan. 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://cornellsun.com/2016/02/23/stardew-valley-pushing-the-boundaries-of-farming-rpgs/
  2. https://stardewvalley.net/blog/
  3. GameStar.de: Stardew Valley. Abgerufen am 21. April 2018.
  4. IGN.com: Stardew Valley Review. Abgerufen am 21. April 2018.
  5. a b Metacritic.com: Stardew Valley. Abgerufen am 21. April 2018.
  6. http://www.pcgames.de/PC-Games-Brands-19921/Specials/Spiele-Indie-Perlen-Highlights-2016-1219146/4/#a5
  7. Stardew Valley Has Sold Over 15 Million Copies. In: Nintendo Life. 7. September 2021, abgerufen am 8. September 2021 (englisch).
  8. Connor Sheridan: Overwatch scoops five awards, Firewatch wins Best Indie Game: Here are all the Golden Joystick 2016 winners. In: GamesRadar. 18. November 2016. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  9. Sam Loveridge: Golden Joystick Awards 2016 voting now open to the public. In: Digital Spy. 15. September 2016. Abgerufen am 29. Oktober 2016.
  10. Eddie Makuch: All the 2016 Game Awards Nominees. In: GameSpot. 16. November 2016. Abgerufen am 16. November 2016.
  11. Chelsea Stark: The Game Awards: Here’s the full winners list. In: Polygon. 1. Dezember 2016. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  12. Giant Bomb's 2016 Game of the Year Awards: Day Three. In: Giant Bomb. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  13. Giant Bomb's 2016 Game of the Year Awards: Day Three. In: Giant Bomb. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  14. Eddie Makuch: Game of the Year Nominees and More Revealed for Game Developers Choice Awards. In: GameSpot. 4. Januar 2017. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  15. Charlie Hall: Hyper Light Drifter, Inside and Virginia among nominees for 2017 IGF Awards. In: Polygon. 9. Januar 2017. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  16. Eddie Makuch: All The 2017 SXSW Game Award Nominees. In: GameSpot. 25. Januar 2017. Abgerufen am 5. März 2017.
  17. Jordan Erica wbber: Bafta games awards 2017: Inside and Uncharted 4 lead the way. In: The Guardian. 9. März 2017. Abgerufen am 9. März 2017.
  18. NAVGTR Awards (2016). In: National Academy of Video Game Trade Reviewers.
  19. Die Steam-Awards 2016. 2. Januar 2017. Abgerufen am 26. April 2018.
  20. Die Steam-Awards 2017. 4. Januar 2017. Abgerufen am 18. November 2018.