Starrer Designator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein starrer Designator (rigid designator) ist ein Name/Bezeichner, der in allen möglichen Welten denselben Gegenstand referenziert. Designatoren wie „Wasser“ oder „H2O“ sind zum Beispiele rigide, weil sie unter allen, auch kontrafaktischen Umständen dieselbe Substanz meinen. „Das Lieblingsgetränk meiner Oma“ hingegen ist ein nicht-rigider Designator, da damit zwar in der Realität ebenfalls Wasser gemeint ist, jedoch Umstände denkbar sind, in denen dies nicht der Fall ist.

Die Festlegung der Referenz eines Namens geschieht nach Ansicht von Saul Kripke in einer Art Taufe. Die Bezugnahme auf den Gegenstand wird für die ganze Sprachgemeinschaft dadurch möglich, dass sie eine „Referenz-Kette“ benutzen, deren letztes Glied der Gegenstand ist. Durch diese Prozedur des Festlegens und Weitergebens haben Namen also keinen semantischen Gehalt, wohingegen in der klassischen Eigennamentheorie (siehe Frege, Russell, Wittgenstein) die eindeutigen Kennzeichnungen die Semantik von Namen bestimmen.

Der Begriff wurde von Saul Kripke in seiner Arbeit Name und Notwendigkeit im Felde der Theorie der Eigennamen formuliert. Er verteidigt dort die Ansicht, dass es sich bei Termen für natürliche Arten (wie „Tiger“) auch um starre Designatoren handelt. Hilary Putnam ist bekannt für sein Zwillingserde-Argument, das (unter Anderem) auch für die Ansicht spricht, dass Terme, die natürliche Arten bezeichnen, starre Designatoren sind. David Kaplan hat unter Anderem in seiner Arbeit On the Logic of Demonstratives argumentiert, dass indexikalische Ausdrücke wie „dies“ starre Designatoren sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kaplan, David: "On the Logic of Demonstratives" Journal of Philosophical Logic, VIII 1978: 81-98; and reprinted in French et al. (eds.), Contemporary Perspectives in the Philosophy of Language (Minneapolis: University of Minnesota Press, 1979): 401-412.
  • "Demonstratives" and "Afterthoughts" in Themes From Kaplan (Almog, et al., eds.), Oxford 1989.
  • Putnam, Hilary: The meaning of 'meaning'. In Philosophical Papers, Vol. 2: Mind, Language and Reality.. Cambridge University Press. 1975
  • Putnam, Hilary: Die Bedeutung von "Bedeutung", übersetzt von Wolfgang Spohn, Klostermann Texte Philosophie.
  • Saul Kripke: Naming and Necessity. Harvard University Press, Cambridge 1982
  • Saul Kripke: Name und Notwendigkeit. Aus dem Englischen von Ursula Wolf. Suhrkamp, Frankfurt a.M. 2005