Starthilfespray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Starthilfespray
Handelsnamen

Startpilot, Blitzstart, Start Fix

Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit mit etherartigem Geruch[1]
Charakteristische Bestandteile

kurzkettige Alkane, Diethylether[1]

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig[1]
Dichte

0,61 g·cm−3 (20 °C)[1]

Explosionsgrenze 1,4–36 Vol.-%[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 222​‐​229​‐​319​‐​336​‐​412
P: 101​‐​102​‐​210​‐​211​‐​251​‐​261​‐​271​‐​305+351+338​‐​410+412​‐​501 [1]
Toxikologische Daten
UN-Nummer 1950[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Starthilfespray ist ein Sonderkraftstoff für Verbrennungsmotoren, der als Starthilfe eingesetzt wird. Um einen Verbrennungsmotor mit Starthilfespray zu starten, wird dieses in die Ansaugluft des Motors eingespritzt. Das Gemisch wird dadurch sehr zündwillig, wodurch der normale Verbrennungszyklus des Motors auch bei ansonsten ungünstigen Umständen angestoßen wird, wie sehr niedriger Außentemperatur, oder unzureichender Gemischaufbereitung.

Beispielhafte Bestandteile[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Bosch GmbH (Hrsg.): Dieselmotor-Management: Systeme und Komponenten. Vieweg+Teubner. Wiesbaden. 2002. ISBN 978-3-322-99413-4. S. 406
  • H. Menrad, A. König: Alkoholkraftstoffe. Springer. Wien. 1982. ISBN 978-3-7091-8663-3. S. 217

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Datenblatt CARAMBA Starthilfe (Aerosol) bei Caramba Chemie, abgerufen am 10. Dezember 2017 (PDF; 118 kB).
  2. a b Holts Start Pilot