Stary Sącz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stary Sącz
Wappen von Stary Sącz
Stary Sącz (Polen)
Stary Sącz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowy Sącz
Gmina: Stary Sącz
Fläche: 15 km²
Geographische Lage: 49° 34′ N, 20° 38′ OKoordinaten: 49° 33′ 45″ N, 20° 38′ 11″ O
Einwohner: 9056 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 33-340
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK87



Panorama
Stadtkern

Stary Sącz (deutsch Alt Sandez) ist eine Stadt sowie Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Nowosądecki der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen in der historischen Region Sandezer Land.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am rechten Ufer des Flusses Dunajec an der Mündung des Flusses Poprad, im Sandezer Becken (Kotlina Sądecka).

Die Nachbarorte sind die Stadt Nowy Sącz im Nordosten, Moszczenica Niżna und Barcice Dolne im Süden, Stadła, Podegrodzie und Mostki im Westen, Podrzecze im Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1257 erstmals urkundlich erwähnt. In diesem Jahr erhielt Kinga von Polen, ab 1239 polnische Herzogin von Kleinpolen, das ganze Gebiet im Dreieck BieczLimanowaPodolínec. In (Stary) Sącz wurde von ihr ein Kloster der Klarissen gegründet. Kinga von Polen zog bei den Klarissen im Jahre 1279 ein. Die Klarissen gründeten viele neue Dörfer in der Umgebung und hatten in späteren Jahrhunderten 28 Dörfer in Besitz. Im Jahre 1298 wurde die neue Stadt Nowy Sącz (Neu Sandez) stromabwärts am Fluss Dunajec gegründet.

Nach der Ersten Teilung Polens kam Stary Sącz zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

Die zu den Klarissen gehörenden Dörfer wurden verstaatlicht. Im Zuge der Josephinischen Kolonisation wurden darin oft deutsche Kolonisten angesiedelt, zum Beispiel wurde auf dem Grund des Vorwerks der Klarissen innerhalb der Stadt im Jahre 1784 eine deutsche Kolonie Neudorfel gegründet.

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Stary Sącz zu Polen. Unterbrochen wurde dies durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, während der es zum Generalgouvernement gehörte.

Von 1975 bis 1998 gehörte Stary Sącz zur Woiwodschaft Nowy Sącz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Stary Sącz 15 Ortschaften mit einem Schulzenamt (sołectwo).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kazimierz Badeni (1846–1909) – Ministerpräsident des österreichischen Teils der k.u.k. Monarchie
  • Andrzej Duda (* 1972) – Präsident der Republik Polen

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bogdan Mościcki: Beskid Sądecki. Przewodnik. Oficyna Wydawnicza „Rewasz“, Pruszków 2007, ISBN 978-83-8918865-6, S. 230–238 (polnisch).

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stary Sącz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien