Station City Hall (New York City Subway)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto des fast leeren Bahnsteigs bei einer Führung
Frühe Ansichtskarte des Bahnhofes, etwa 1913

Die U-Bahn-Station City Hall diente von 1904 bis 1945 als Zugang zur ersten New Yorker U-Bahn-Strecke, der englisch so genannten H-Line der IRT Lexington Avenue Line oder auch Manhattan Main Line, der New York City Subway, damals noch die Interborough Rapid Transit Company (IRT). Sie war als Startbahnhof die südlichste Haltestelle der Linie mit 27 weiteren Bahnhöfen und lag neben dem Broadway an einer Wendeschleife vor dem etwa hundert Jahre älteren Rathaus, der City Hall, mitten im Civic Center in Manhattan. Der einzige Bahnsteig am nach Norden führenden Gleis liegt an einer weiten Schleife und wird von Zügen der Linie 6, die am nahegelegenen Bahnhof Brooklyn Bridge endet bzw. beginnt, ohne Halt durchfahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entworfen wurde der Bahnhof von Rafael Guastavino (1842–1908) als Paradebahnhof der IRT. Guastavino hat auch den Grand Central Terminal (1913; vergleiche dort die Deckengewölbe der Oyster Bar), das American Museum of Natural History und neben weiteren Gebäuden in der Stadt und landesweit auch ein Gebäude des Mount Sinai Hospital geplant.[1] Hier fand auch die Eröffnung der U-Bahn in NYC insgesamt statt.[2]

Schematischer Plan, Funktionsweise der Station
CITY HALL STATION. SKYLIGHT AND ENTRANCE TO CONTROL ROOM. - Interborough Rapid Transit Subway (Original Line), New York, New York County, NY HAER NY,31-NEYO,86-48.tif

Die Station vor der Endstation von Norden kommend ist der benachbarte Bahnhof Brooklyn Bridge. Prominent war die City-Hall-Station auf Grund ihrer Lage direkt vor dem gleichnamigen Rathaus in der Park Row – an der Ecke zum City Hall Park. Der Zugangs-Kiosk über dem Treppeneingang von der Straße her lag gleich links vor dem Haupteingang der City Hall am heutigen Steve Flanders Square (damals eine Verlängerung der Murray Street).[3] Sie galt vor ihrer Stilllegung 1945 lange Zeit als das Beste, was die New Yorker U-Bahn an Gestaltung und Ausstattung zu bieten hatte. So gab es an drei Stellen Tageslicht auf dem Bahnsteig (auch bei einigen anderen Stationen), elektrische Messing-Leuchten und eine spezielle Gewölbeverkleidung (Guastavo-Tiles). Das grün-gelbe Farbmuster der Fliesen/Ziegel ist in New York einzigartig. Von einem kleinen Zwischenstock, in dem die Tickets verkauft bzw. kontrolliert wurden, aus gingen die Treppen hoch zur Straße.

In New York gibt es neun verschiedene stillgelegte und erhaltene unterirdische Bahnhöfe der New York City Subway. Die Station City Hall, auch City Hall Loop, ist eine davon. Nur noch als Teil musealer Veranstaltungen des Transit Museums kann sie regulär betreten werden. Da ihre Architektur außerordentlich aufwändig im Stil der Neoromanik gestaltet wurde (1902–1904) ist sie auch heute noch durchaus sehenswert. Und dafür gibt es noch täglich eine Möglichkeit: denn man kann die Station auf regulären Zügen der Linie 6 durchfahren.[4] Es ist bis heute erlaubt, in den Wagen zu bleiben, wenn die Züge zwischen dem Ankunfts- und dem Abfahrtsbahnsteig des Nachbarbahnhofs Brooklyn Bridge wenden.

Bei einigen Stationen der NYC Subway kam die Stilllegung in den 1950er Jahren dann, als die Bahnsteige hätten verlängert werden müssen, um an den Bahnsteigen Züge mit zehn statt wie zuvor mit fünf Wagen Länge aufnehmen zu können. Dies hat sich auf Grund der geringen Fahrgast-Nachfrage an dieser Stelle aber nicht mehr gelohnt. Ein weiteres Problem wäre in diesem Bahnhof die neue zentrale Lage der Türen in den U-Bahnwagen gewesen – vor den Zusteigenden war dadurch beim Einsteigen erst mal ein „Gap“, der Spalt zwischen der Bahnsteigkante und dem Wagen, vor den Türen zu überwinden, das zusätzlichen Anpassungsaufwand produziert hätte.

Hintergrund, Lage an der Trans-Lexington-Line[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Streckennetz der Interborough Rapid Transit Company (IRT) 1908
Die Hochbahnen sind blau, die neue U-Bahn rot eingezeichnet.
Liniennummern an diesem Bahnhof, Linie 4, Linie 5, Linie 6

Die Strecke verlief von der Station City Hall am Rathaus zunächst unter der Lafayette Street und der Park Avenue nach Norden. Am Grand-Central-Bahnhof bog sie nach links in die 42nd Street ein und führte dann zum heutigen Times Square und weiter bis zur 242nd Street in der Bronx, dem heutigen Endbahnhof der IRT Broadway-Seventh Avenue Line.[5] Eine Zweigstrecke führte vom Bahnhof 96th Street aus unter dem Central Park hindurch nach Harlem, und von dort weiter unter dem Harlem River hindurch bis zum Bronx Park an der 180th Street. Dies entspricht der heutigen IRT Lenox Avenue Line und dem südlichen Teil der IRT White Plains Road Line. Die Lexington Avenue Line (auch als East Side Line bekannt) war über Jahrzehnte die einzige U-Bahnlinie aus und nach Downtown-Manhattan, die direkt die Upper East Side und East Midtown erschloss.

Lage, Umgebung – weitere bekannte Gebäude in der Nähe der City Hall sind St. Paul's Chapel, St. Peters Church, das Woolworth Building, das Tweed Courthouse, das Manhattan Municipal Building, das Park Row Building, One Police Plaza, die Brooklyn Bridge und die sie überquerende Hochbahn. Weiter westlich liegt das Gelände des World Trade Centers.

Nach Süden / nach Brooklyn wurde die Linie durch den Joralemon Street Tunnel unter dem East River fortgesetzt, ursprünglich Brooklyn-Battery-Tunnel genannt. Die Bauzeit dieses ersten Tunnels unter einem der Manhattan umgebenden Gewässer von 1903 bis 1907 überschnitt sich mit der Eröffnung der Stammlinie in Manhattan. Benannt ist er nach der Joralemon Street, Richtung Willow Place, in Brooklyn. Mit dessen Einweihung 1908 war der City-Hall-Bahnhof nur noch für die lokale Linie 6 Endstation. Die Expresslinie 6 und die Linien 4 und 5 fuhren geradeaus an der Station vorbei.

Eine Verwechslungsgefahr auf Grund des Namens sollte beachtet werden — heute gibt es in der Nähe zwei U-Bahn-Stationen, die ebenfalls das Rathaus im Namen führen: Brooklyn Bridge – City Hall an der Ecke Park Row und Centre Street (für die Linien 4, 5, 6) sowie der U-Bahnhof City Hall an der Ecke von Murray Street und Broadway (für die Züge der Linien N, R, W der BMT Broadway Line). Dabei ist City Hall dort eine Ortsangabe der beiden Linien im Sinne von nahe beim Rathaus und nicht mehr der Eigenname der nun nicht mehr angefahrenen ersten Rathaus-U-Bahn-Station.

Eine besondere Ansage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine für die NYC-U-Bahn besondere Ansage erfolgt im von Norden einfahrenden Zug aus den gezeigten Gründen an der jetzigen Endstation Brooklyn Bridge – City Hall:

Ladies and Gentlemen, this is the last downtown stop on this train. The next stop on this train will be Brooklyn Bridge – City Hall on the uptown platform.

Übesetzung: Sehr geehrte Damen und Herren, dies ist der letzte Downtown-Halt dieses Zuges, der nächste Halt dieses Zuges folgt in Brooklyn Bridge – City Hall auf dem Bahnsteig in Richtung Uptown.

Dann schließen die Türen und der Zug fährt in die Wendeschleife.

Drei Plaketten erinnern an die damalige Direktion der IRT unter August Belmont junior und die beteiligten Architekten/Ingenieure[6]

Zahlen und Daten zum Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baubeginn: 24. März 1900
Eröffnung: 28. Oktober 1904 (zugleich Einweihung der Strecke)
Schließung: 31. Dezember 1945[7]

Ausstellung, Führungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde für die Hundertjahrfeier 2004 etwas renoviert und einige Stunden geöffnet. Seither kann sie nur bei Führungen nach Anmeldung beim Transit Museum betreten werden.

Zwischenzeitliche Pläne, den Bahnhof als eine Museumszweigstelle wieder in Betrieb zu nehmen, haben sich 1998 aus finanziellen Gründen zerschlagen. Seit 2006 gibt es die genannten Führungen wieder.

Dreiseitiges Hinweisschild der IRT, circa 1904, das Design wird George Lewis Heins und Christopher LaFarge zugeschrieben; hergestellt durch die Pulsifer & Larson Company

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brian J. Cudahy: A Century of Subways: Celebrating 100 Years of New York’s Underground Railways. Fordham University Press, New York 2003. ISBN 0-8232-2292-6 (englisch, nicht eingesehen)
  • Robert Schwandl: Subways & Light Rail in den USA 1: Ostküste / East Coast: U-Bahn, Stadtbahn, Straßenbahn von Boston über New York bis Washington D.C. Robert-Schwandl-Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-936573-28-2 (deutsch und englisch)
  • Tom Range: New York City Subway (Postcard History). Arcadia Publishing, Charleston, South Carolina, 2002, ISBN 0-7385-1086-6 (englisch, Bildband); Titelbild, S. 4 (Eingangssituation), 45, 48 (Kiosk)
  • Lee Stookey: Subway Ceramics: A History and Iconography, second edition. Lee Stookey, Brattleboro, Vermont, 1994, ISBN 0-9635486-1-1 (englisch, Bildband, nicht eingesehen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: City Hall (IRT Lexington Avenue Line) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ami Kantawala: A History of Tile Design in the NYC Subway (u.a. zum Sichtziegel-Gewölbe auch Gustav-Tile oder Katalanisches Gewölbe)
  • SubwayNut (Private Website über die New Yorker U-Bahn, vorwiegend Fotos, englisch)
  • BMT Lines (Private Website über die Geschichte der BMT, englisch)
  • Forgotten NY (Fotos und Anmerkungen zur Vergangenheit New Yorks, englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guastavino patentierte bereits Jahre vorher in den USA das Gustavino-Tile-System, das sich an die Sichtziegel-Gewölbe (oder auch Katalanisches Gewölbe) im gesamten Mittelmeerraum anlehnt. Es galt insbesondere als feuersicher.
  2. Veranstaltungsprogramm der Eröffnung – Subway Opening To-day With Simple Ceremony In: The New York Times, 27. Oktober 1904
    Our Subway Open: 150,000 Try It (1904) – Mayor McClellan Runs the First Official Train – Big Crowds Ride At Night. In: The New York Times, 28. Oktober 1904. Zitiert nach nycsubway.org. Übersetzung: Unsere U-Bahn ist eröffnet. Bürgermeister McClellan fährt den ersten Zug. Tausende fahren bis in die Nacht hinein. (Reportage von der Eröffnung)
  3. Kiosk-Foto bei forgotten-ny.com
  4. Joe Brennan: Abandoned Stations
  5. Zeitgenöss. Plan der nycsubway.org (mit eingezeichnetem Stichgleis zum Post Office)
  6. Bericht über die Plaketten von der Einweihungsfeier des Bildhauers John Gutzon de la Mothe Borglum (1867-1941)
  7. The New York Times: Historic Station Closed After 41 Years. 1. Januar 1946. S. 22.
  8. (New York City) Subways (Facts and Figures under title of Annual Subway Ridership). In: MTA.info. Abgerufen am 19. April 2016.
  9. New York Transit Museum exclusive guided tours. (Seite mit Informationen zu der speziellen Führung) Stand: Mai 2017

Koordinaten: 40° 42′ 48″ N, 74° 0′ 24″ W