Status Quo/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Band Status Quo zählt mit über 60 Hitsingles zu den erfolgreichsten Bands in Großbritannien. Auch in Deutschland und anderen Staaten konnten diverse Hits verzeichnet werden. Darüber hinaus konnten sich die meisten der inzwischen über 30 Langspielplatten bzw. CDs ebenfalls in den Charts platzieren.

Auch in anderen Ländern wurden diverse Charteinstiege verzeichnet. Seit den 1960er Jahren konnte Status Quo in jeder Dekade mindestens einen Top-20-Hit in Großbritannien und Deutschland verzeichnen. Mit dem 2011 erschienenen Album Quid Pro Quo gilt das auch für das aktuelle Jahrzehnt.

Größte Hits[Bearbeiten]

Den Quellen zufolge hat die Band in ihrer Karriere mehr als 7.850.000 Tonträger verkauft.[1]

Angesichts der umfassenden Diskografie und des weltweiten Erfolgs der Band erhebt die Aufstellung der Chartplatzierungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch die Frage nach dem erfolgreichsten Hit kann nicht abschließend beantwortet werden, da die weltweiten Verkaufszahlen der einzelnen Tonträger zumeist nicht bekannt sind. Nach den bekannten Zertifizierungszahlen ist die erfolgreichste Veröffentlichung das 1991 erschienene Best-of-Album Rocking All Over the Years mit über 625.000 verkauften Einheiten. Gemessen an den Chartplatzierungen der Singles zählen In the Army Now, What You’re Proposing, Down Down und Pictures of Matchstick Men zu den internationalen Bestsellern.

Erläuterungen zur Zusammenstellung[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren werden in Deutschland und anderen Ländern keine Singles mehr von Status Quo veröffentlicht. (Eine Ausnahme war The Party Ain’t Over Yet). Dies hat möglicherweise zu einer Konzentrierung der Käufer auf den britischen Markt geführt. Seit einigen Jahren konnten Status Quo mit ihren Singles dort wieder regelmäßig die Top 40 erreichen.

In unten stehender Aufstellung wird in der Regel auf das Datum der Veröffentlichung in Großbritannien verwiesen.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1968 Picturesque Matchstickable Messages from the Status Quo Erstveröffentlichung: 27. September 1968
1969 Spare Parts Erstveröffentlichung: September 1969
1970 Ma Kelly’s Greasy Spoon Erstveröffentlichung: August 1970
1971 Dog of Two Head Erstveröffentlichung: November 1971
1972 Piledriver 31
(2 Wo.)
5
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1972
Verkäufe: + 100.000[1]
1973 Hello! 37
(4 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1973
Verkäufe: + 200.000[1]
1974 Quo 21
(4 Wo.)
10
(8 Wo.)
2
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Verkäufe: + 260.000[1]
1975 On the Level 11
(7 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1975
Verkäufe: + 200.000[1]
1976 Blue for You
Status Quo (nur US)
15
(8 Wo.)
1
(30 Wo.)
148[3]
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1976
Verkäufe: + 200.000[1]
1977 Rockin’ All Over the World 7
(13 Wo.)
24
(4 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
Verkäufe: + 410.000[1]
1978 If You Can’t Stand the Heat... 11
(27 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Verkäufe: + 200.000[1]
1979 Whatever You Want 9
(29 Wo.)
16
(10 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Verkäufe: + 160.000[1]
1980 Just Supposin’ 14
(27 Wo.)
6
(22 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1980
Verkäufe: + 200.000[1]
1981 Never Too Late 12
(14 Wo.)
9
(6 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981
Verkäufe: + 160.000[1]
1982 1982 29
(9 Wo.)
16
(4 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1982
Verkäufe: + 60.000[1]
1983 Back to Back 60
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
9
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1983
Verkäufe: + 60.000[1]
1986 In the Army Now 14
(22 Wo.)
12
(16 Wo.)
1
(27 Wo.)
7
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1986
Verkäufe: + 100.000[1]
1988 Ain’t Complaining 33
(6 Wo.)
11
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1988
Verkäufe: + 100.000[1]
1989 Perfect Remedy 26
(1 Wo.)
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989
Verkäufe: + 60.000[1]
1991 Rock ’Til You Drop 18
(4 Wo.)
10
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1991
1994 Thirsty Work 87
(4 Wo.)
10
(10 Wo.)
13
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1994
1996 Don’t Stop: The 30th Anniversary Album 42
(14 Wo.)
28
(8 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1996
Verkäufe: + 60.000[1]
1999 Under the Influence 56
(4 Wo.)
28
(5 Wo.)
26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1999
2000 Famous in the Last Century 46
(4 Wo.)
56
(5 Wo.)
19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000
2002 Heavy Traffic 35
(2 Wo.)
21
(6 Wo.)
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2002
Verkäufe: + 60.000[1]
2003 Riffs 44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2003
2005 The Party Ain’t Over Yet 19
(5 Wo.)
21
(5 Wo.)
18
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2005
2007 In Search of the Fourth Chord 22
(4 Wo.)
18
(4 Wo.)
15
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
2011 Quid Pro Quo 13
(7 Wo.)
26
(3 Wo.)
8
(16 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2011
Verkäufe: + 60.000[1]
2013 Bula Quo! 17
(4 Wo.)
27
(2 Wo.)
13
(10 Wo.)
10
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2013
2014 Aquostic − Stripped Bare 15
(… Wo.)
33
(… Wo.)
4
(… Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2014

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1977 Live! 3
(… Wo.)
20
(8 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
aufgenommen im Apollo Theatre in Glasgow vom 27. bis 29. Oktober 1976[4]
Verkäufe: + 450.000[1]
1984 Live at the N. E. C. 83
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1984
aufgenommen am National Exhibition Centre in Birmingham am 14. Mai 1982[5]
1993 Live Alive Quo 37
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1992
aufgenommen bei The Party in the Park, Sutton Park, Birmingham (1992) und in Wembley (Dezember 1990)[6]
2013 The Frantic Four Reunion 2013 - Live at Hammersmith Apollo 22
(2 Wo.)
79
(1 Wo.)
37
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
aufgenommen im Hammersmith Apollo am 15. und 16. März 2013[7]
2014 The Frantic Four's Final Fling – Live at Dublin O² Arena 36
(… Wo.)
58
(… Wo.)
34
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2014

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1973 The Best of Status Quo 32
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 1973
Verkäufe: + 60.000[1]
1975 Down the Dustpipe 20
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1975
Verkäufe: + 60.000[1]
1980 12 Gold Bars 19
(15 Wo.)
3
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
Verkäufe: + 300.000[1]
1981 Fresh Quota 74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1981
Mini-Album mit 3 unveröffentlichten Songs
1982 From the Makers of... 4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1982
Verkäufe: + 100.000[1]
1984 12 Gold Bars Vol. 2 (And 1) 12
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1984
Verkäufe: + 100.000[1]
1987 Hit Album 17
(8 Wo.)
8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1988
1990 Rocking All Over the Years 46
(10 Wo.)
14
(10 Wo.)
12
(22 Wo.)
2
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
Verkäufe: + 625.000[1]
1997 Whatever You Want - The Very Best of Status Quo 13
(13 Wo.)
18
(8 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
Verkäufe: + 100.000[1]
2004 XS All Areas - The Greatest Hits 84
(1 Wo.)
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2004
Verkäufe: + 100.000[1]
2005 Now and Then 49
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2005
Verkäufe: + 60.000[1]
2008 Pictures - 40 Years of Hits 8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2008
Verkäufe: + 60.000[1]
2012 Die größten Erfolge 95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2012
Nummer-eins-Alben 1 4
Top-Ten-Alben 3 3 5 23
Alben in den Charts 30 12 19 41 1

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1968 Pictures of Matchstick Men
Picturesque Matchstickable Messages from the Status Quo
7
(5 Wo.)
18
(4 Wo.)
5
(11 Wo.)
7
(12 Wo.)
12
(17 Wo.)
Black Veils of Melancholy
Picturesque Matchstickable Messages from the Status Quo
36
(2 Wo.)
Ice in the Sun
Picturesque Matchstickable Messages from the Status Quo
17
(4 Wo.)
8
(12 Wo.)
70
(3 Wo.)
1969 Are You Growing Tired of My Love
Spare Parts
46
(3 Wo.)
1970 Down the Dustpipe 12
(17 Wo.)
In My Chair 38
(1 Wo.)
21
(14 Wo.)
1973 Paper Plane
Piledriver
42
(3 Wo.)
8
(11 Wo.)
Verkäufe: + 100.000[1]
Mean Girl
Dog of Two Head
40
(1 Wo.)
20
(11 Wo.)
Caroline
Hello!
36
(3 Wo.)
5
(13 Wo.)
Verkäufe: + 400.000[1]
1974 Break the Rules
Quo
18
(7 Wo.)
8
(8 Wo.)
Down, Down
On the Level
7
(24 Wo.)
14
(4 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(11 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
1975 Roll Over Lay Down
Hello!
15
(14 Wo.)
9
(8 Wo.)
1976 Rain
Blue for You
27
(9 Wo.)
8
(8 Wo.)
7
(7 Wo.)
Mystery Song
Blue for You
38
(5 Wo.)
11
(9 Wo.)
Wild Side of Life 15
(15 Wo.)
9
(12 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Hank Thompson and His Brazos Valley Boys (1952)
Verkäufe: + 200.000[1]
1977 Rockin’ All Over the World
Rockin’ All Over the World
7
(28 Wo.)
22
(4 Wo.)
3
(12 Wo.)
3
(16 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von John Fogerty (1975)
Verkäufe: + 400.000[1]
1978 Rockers Rollin’
Rockin' All Over the World
30
(7 Wo.)
Again and Again
If You Can't Stand the Heat...
18
(11 Wo.)
8
(6 Wo.)
13
(9 Wo.)
Accident Prone
If You Can't Stand the Heat...
19
(14 Wo.)
36
(8 Wo.)
1979 Whatever You Want
Whatever You Want
12
(24 Wo.)
11
(12 Wo.)
4
(9 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
Living on an Island
Whatever You Want
38
(15 Wo.)
16
(10 Wo.)
1980 What You’re Proposing
Just Supposin’
3
(22 Wo.)
4
(16 Wo.)
2
(13 Wo.)
2
(11 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
Lies / Don’t Drive My Car
Just Supposin’
38
(14 Wo.)
9
(8 Wo.)
11
(10 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
1981 Something ’Bout You Baby I Like
Never Too Late
49
(10 Wo.)
10
(5 Wo.)
9
(7 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Richard Supa (1972)
Rock ’n’ Roll
Just Supposin’
8
(11 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
1982 Dear John
1982
10
(8 Wo.)
She Don’t Fool Me
1982
36
(5 Wo.)
Caroline (Live at the NEC)
Live at the N. E. C.
13
(7 Wo.)
1983 Ol’ Rag Blues
Back to Back
47
(7 Wo.)
17
(5 Wo.)
9
(8 Wo.)
A Mess of Blues
Back to Back
15
(6 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Elvis Presley (1960)
Marguerita Time
Back to Back
52
(4 Wo.)
23
(5 Wo.)
3
(11 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
1984 Going Down Town Tonight
Back to Back
20
(6 Wo.)
The Wanderer 10
(8 Wo.)
7
(11 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Dion DiMucci (1961)
1986 Rollin’ Home
In the Army Now
10
(9 Wo.)
9
(6 Wo.)
Red Sky
In the Army Now
29
(1 Wo.)
19
(8 Wo.)
In the Army Now
In the Army Now
1
(19 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(14 Wo.)
2
(14 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Bolland & Bolland (1981)
Verkäufe: + 200.000[1]
Dreamin’
In the Army Now
20
(9 Wo.)
17
(5 Wo.)
15
(8 Wo.)
1988 Ain’t Complaining
Ain't Complaining
39
(11 Wo.)
5
(12 Wo.)
21
(2 Wo.)
19
(6 Wo.)
Who Gets the Love
Ain't Complaining
34
(4 Wo.)
Running All Over the World 48
(6 Wo.)
17
(6 Wo.)
bearbeitetes Re-Release von "Rockin’ All Over the World" (1977) für die Charity-Aktion Sport Aid
Burning Bridges (On and Off and On Again)
Ain't Complaining
5
(10 Wo.)
Verkäufe: + 200.000[1]
1989 Not at All
Perfect Remedy
50
(2 Wo.)
1990 The Anniversary Waltz – Part 1 17
(12 Wo.)
9
(12 Wo.)
12
(13 Wo.)
2
(9 Wo.)
Medley
Verkäufe: + 200.000[1]
The Anniversary Waltz – Part 2 16
(7 Wo.)
Medley
1991 Can’t Give You More
Rock 'Til You Drop
37
(3 Wo.)
1992 Rock ’Til You Drop
Rock 'Til You Drop
38
(3 Wo.)
Roadhouse Medley (Anniversary Waltz Part 25)
Live Alive Quo
21
(4 Wo.)
Medley
1994 I Didn’t Mean It
Thirsty Work
21
(4 Wo.)
Sherri, Don’t Fail Me Now
Thirsty Work
38
(2 Wo.)
Restless
Thirsty Work
39
(2 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Jennifer Warnes (1979)
1995 When You Walk in the Room
Don’t Stop
34
(2 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Jackie DeShannon (1963)
1996 Fun, Fun, Fun
Don’t Stop
81
(10 Wo.)
24
(4 Wo.)
(mit The Beach Boys)
Coverversion des gleichnamigen Liedes der Beach Boys (1964)
Don’t Stop
Don't Stop
35
(2 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Fleetwood Mac (1977)
All Around My Hat
Don’t Stop
47
(1 Wo.)
(mit Maddy Prior)
Coverversion des gleichnamigen englischen Volksliedes aus dem 19. Jahrhundert
1999 The Way It Goes
Under the Influence
39
(2 Wo.)
Little White Lies
Under the Influence
47
(1 Wo.)
Twenty Wild Horses
Under the Influence
53
(1 Wo.)
2000 Mony Mony
Famous in the Last Century
48
(1 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Tommy James & the Shondells (1968)
2002 Jam Side Down
Heavy Traffic
17
(3 Wo.)
All Stand Up (Never Say Never)
Heavy Traffic
51
(1 Wo.)
2004 You’ll Come ’Round
XS All Areas – The Greatest Hits
14
(3 Wo.)
Thinking of You
XS All Areas – The Greatest Hits
21
(3 Wo.)
2005 The Party Ain’t Over Yet
The Party Ain’t Over Yet
90
(1 Wo.)
11
(3 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Patty Loveless (1997)
All That Counts Is Love
The Party Ain't Over Yet
29
(2 Wo.)
2007 Beginning of the End
In Search of the Fourth Chord
48
(1 Wo.)
2008 It’s Christmas Time
Pictures - 40 Years of Hits
40
(2 Wo.)
2010 In the Army Now 2010
Quid Pro Quo
31
(2 Wo.)
(mit dem Corps of Army Choir)
Neuaufnahme des Songs "In the Army Now" (1986)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Come On You Reds 1
(15 Wo.)
(mit Manchester United)
Coverversion des eigenen Songs "Burning Bridges" (1988)
2008 Jump That Rock (Whatever You Want)
Jumping All Over the World - Whatever You Want
11
(9 Wo.)
19
(10 Wo.)
79
(5 Wo.)
57
(1 Wo.)
(mit Scooter)
Coverversion des eigenen Songs "Whatever You Want" (1979)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 2
Top-Ten-Singles 5 5 10 23
Singles in den Charts 32 10 17 67 2

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 1974: für das Album „Hello!“
    • 1974: für das Album „Quo“
    • 1974: für das Album „The Best of Status Quo“
    • 1975: für das Album „Down the Dustpipe“
    • 1975: für die Single „Down Down“
    • 1977: für die Single „Wild Side of Life“
    • 1977: für das Album „Golden Hour of Status Quo“
    • 1977: für das Album „Rockin’ All Over the World“
    • 1979: für die Single „Whatever You Want“
    • 1979: für das Album „Whatever You Want“
    • 1980: für die Single „What You’re Proposing“
    • 1980: für die Single „Lies“
    • 1981: für das Album „Never Too Late“
    • 1981: für die Single „Rock ’n’ Roll“
    • 1982: für das Album „1982“
    • 1983: für das Album „Back to Back“
    • 1984: für die Single „Marguerita Time“
    • 1986: für die Single „In the Army Now“
    • 1989: für die Single „Burning Bridges“
    • 1989: für das Album „Perfect Remedy“
    • 1990: für die Single „The Anniversary Waltz – Part 1“
    • 1996: für das Album „Don't Stop: The 30th Anniversary Album“
    • 2002: für das Album „Heavy Traffic“
    • 2008: für das Album „Pictures - 40 Years of Hits“
    • 2012: für das Album „Quid Pro Quo“
    • 2013: für das Album „The Essential“
    • 2013: für das Album „Now and Then“

Goldene Schallplatte [1]

  • Deutschland
    • 1978: für das Album „Live!“
    • 1978: für das Album „Rockin’ All Over the World“
  • Frankreich
    • 1975: für das Album „Quo“
    • 1976: für das Album „Hello!“
    • 1976: für das Album „On the Level“
    • 1977: für das Album „Blue for You“
    • 1977: für das Album „Piledriver“
    • 1978: für das Album „Live!“
    • 1978: für das Album „Rockin’ All Over the World“
    • 1980: für das Album „Whatever You Want“
    • 1981: für das Album „Just Supposin'“
    • 1981: für das Album „Never Too Late“
    • 1982: für das Album „If You Can't Stand the Heat...“
  • Großbritannien
    • 1973: für die Single „Caroline“
    • 1975: für das Album „On the Level“
    • 1976: für das Album „Blue for You“
    • 1977: für das Album „Live!“
    • 1977: für die Single „Rockin’ All Over the World“
    • 1978: für das Album „If You Can't Stand the Heat...“
    • 1980: für das Album „Just Supposin'“
    • 1982: für das Album „From the Makers of...“
    • 1984: für das Album „12 Gold Bars Vol. 2“
    • 1986: für das Album „In the Army Now“
    • 1988: für das Album „Ain't Complaining“
    • 2013: für das Album „XS All Areas - The Greatest Hits“
    • 2013: für das Album „Whatever You Want - The Very Best of Status Quo“
    • 2013: für das Album „Essential Quo - Volume One“
    • 2013: für die DVD „The Party Ain’t Over Yet“
    • 2013: für die DVD „Just Doin' It! Live“
  • Schweiz
    • 1991: für das Album „Rocking All Over the Years“

Platin-Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 1981: für das Album „12 Gold Bars“
    • 2013: für die DVD „XS All Areas - The Greatest Hits“

2x Platin-Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 1990: für das Album „Rocking All Over the Years“
Land Silver.png Silber Gold.png Gold Platinum.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 11 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 27 16 4
Insgesamt 27 30 4

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH DE FR UK
  2. a b c d e Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK US1 US2
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. Status Quo – Live (Discogs)
  5. Status Quo – Live At The N. E. C. (Discogs)
  6. Live Alive Quo - Status Quo (Amazon)
  7. Status Quo – The Frantic Four Reunion 2013 (Discogs)