Status quo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die lateinische Phrase. Zur Band siehe Status Quo.

Status quo (lateinisch für „bestehender (aktueller) Zustand“, eigentlich „Zustand, in dem …“ oder „Zustand, durch den …“) bezeichnet den gegenwärtigen Zustand einer Sache, der in der Regel zwar problembehaftet ist, bei dem aber die bekannten Möglichkeiten zur Auflösung der Probleme ebenfalls problembehaftet sind. Häufig wurde der Begriff auch im Ost-West-Konflikt gebraucht, was in diesem Zusammenhang den Stillstand beziehungsweise das Festhalten an den damaligen politischen Grenzen beschreibt.

Die Soziologie stellt oft eine Tendenz zum Status quo fest. Der vorige Zustand wird Status quo ante genannt.

Ursprüngliche Wortbedeutung[Bearbeiten]

Der Ausdruck geht auf eine Formel der lateinischen Rechtssprache zurück: in statu quo ante – „in dem Zustand, in dem [es] vorher [war]“. Dies ist eine Kürzung aus in statu quo res erant ante bellum „in dem Zustand, in dem die Dinge vor dem Krieg waren“ (status steht hier im Ablativ, deshalb statu; die Präposition „in“ gehört dazu). Ursprünglich waren Status quo und Status quo ante (bellum) gleichbedeutend und bezeichneten den Zustand vor einem Krieg.

So wurde zum Beispiel am Ende des Siebenjährigen Krieges 1763 im Frieden von Hubertusburg als Friedensgrundlage der Zustand vor dem Krieg wiederhergestellt (lat. status quo ante bellum).

Heutige Verwendung[Bearbeiten]

Heute haben Status quo und Status quo ante entsprechend dem realen Wortsinn eine unterschiedliche Bedeutung.

Status quo wird meist in der Bedeutung „bestehender Zustand“ verwendet. Der Ist-Zustand ist eine Bezeichnung aus Betriebswirtschaftslehre und Projektmanagement und stellt eine wichtige Phase des Vorgehensmodells dar. Im Fließgleichgewicht ist der Status quo der angestrebte Normalzustand.

Status quo ante wird meist in der Bedeutung „ursprünglicher, vorheriger (derzeit nicht bestehender) Zustand“ verwendet, d. h. der Zustand vor einem Status quo.

Die Bedeutung einer Status-quo-Klausel[Bearbeiten]

Bei kollektiven Entscheidungsverfahren gilt für den Fall, dass es zu keiner Entscheidung kommt, in der Regel der bisherige rechtliche Zustand weiter.

Eine solche Status-quo-Klausel wird meist gar nicht explizit ausformuliert, hat jedoch erhebliche Bedeutung. So besagt z. B. die Regel der Einstimmigkeit, dass eine Gruppenentscheidung von allen Mitgliedern der Gruppe gebilligt werden muss. Dies scheint die Aufhebung jeglichen Zwanges zu beinhalten, da niemandem eine Entscheidung aufgezwungen werden kann.

Aufgrund einer Status-quo-Klausel läuft die Einstimmigkeitsregel jedoch auf ein Vetorecht für jedes Gruppenmitglied gegen eine Veränderung des bestehenden Zustandes hinaus. Damit wird die Einstimmigkeitsregel zu einer extrem konservativen Entscheidungsregel, durch die eine kleine Minderheit (im Extremfall eine einzelne Person) einer großen Mehrheit den Status quo aufzwingen kann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Status quo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Status quo – Zitate