Staubwedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
verschiedene Staubwedel aus Federn

Ein Staubwedel (auch: Abstauber, Wandbesen, Deckenbesen, Staubbesen oder Staubmopp) ist ein Arbeitsgerät im Haushalt, mit dem man Staub an Stellen entfernt, die außerhalb des Greifraums liegen – zum Beispiel am Übergang von der Wand zur Decke.

Beschaffenheit[Bearbeiten]

Er besteht aus einem dünnen, leicht biegsamen Stab, an dem viele Borsten aus Kunststoff, Federn oder ähnlichem (früher auch Seide) angebracht sind. Die Borsten sind weich und biegsam, damit die Möbel nicht zerkratzt werden. Moderne Staubwedel besitzen eine ausziehbare und arretierbare Teleskopstange, um auch Staub und Spinnweben an schmalen, schwer zugänglichen Stellen, zum Beispiel hinter der Heizung oder an hohen Stellen, leicht entfernen zu können.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Der Staub haftet an den Wedeln durch die statische Aufladung, denn eine bloße Aufwirbelung des Staubs wäre der Gesundheit abträglich. Zur Reinigung wird er meist im Freien ausgeschüttelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Regine Nagorka, Christiane Scheller, Detlef Ullrich: Weichmacher im Hausstaub. Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft 65(3), S. 99–105 (2005), ISSN 0949-8036

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staubwedel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien