Staudach-Egerndach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Staudach-Egerndach
Staudach-Egerndach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Staudach-Egerndach hervorgehoben

Koordinaten: 47° 47′ N, 12° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Traunstein
Verwaltungs­gemeinschaft: Marquartstein
Höhe: 540 m ü. NHN
Fläche: 19,34 km2
Einwohner: 1146 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83224
Vorwahl: 08641
Kfz-Kennzeichen: TS, LF
Gemeindeschlüssel: 09 1 89 146
Gemeindegliederung: 12 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausplatz 1
83250 Marquartstein
Website: www.staudach-egerndach.de
Erste Bürgermeisterin: Martina Gaukler (CSU/UWG)
Lage der Gemeinde Staudach-Egerndach im Landkreis Traunstein
ChiemseeLandkreis Berchtesgadener LandLandkreis RosenheimLandkreis AltöttingLandkreis Mühldorf am InnWaginger SeeWonnebergWaging am SeeVachendorfUnterwössenÜbersee (Chiemgau)TrostbergTraunsteinTraunreutTittmoningTaching am SeeTachertingSurbergStaudach-EgerndachSiegsdorfSeeon-SeebruckSchnaitseeSchlechingRuhpoldingReit im WinklPittenhartPetting (Gemeinde)PallingObingNußdorf (Chiemgau)MarquartsteinKirchanschöringKienberg (Oberbayern)InzellGrassauGrabenstättFridolfingEngelsbergChiemingBergen (Chiemgau)Altenmarkt an der AlzÖsterreichÖsterreichÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Staudach-Egerndach ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein. Staudach ist Sitz der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Marquartstein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Chiemgau, speziell im Achental südlich des Chiemsees. Die nächstliegende Autobahn wie auch der nächstliegende Bahnhof sind an der Strecke München-Salzburg bei Übersee zu finden.

Von Staudach-Egerndach aus kann der Hochgern (1748 m ü. NHN) bestiegen werden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwölf Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benachbarte Gemeinden sind Übersee, Grabenstätt, Bergen, Ruhpolding, Unterwössen, Marquartstein und Grassau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Egerndach wird mit „Gerhart de Egerdach“ 1110/11 ersturkundlich erwähnt[3], der Ort Staudach 1150 als „Studahe“. Auf dem heutigen Gemeindegebiet bestand im Mittelalter die Burg Hohenstein, die sich zeitweise im Besitz des Chiemgau-Grafengeschlechts der Sieghardinger befand. Die Anlage, von der heute nur noch wenige Reste auf dem Schlossberg erhalten sind, wechselte häufig den Besitzer. Im Jahr 1260 kam die Burg zur Herrschaft von Herzog Heinrich XIII. von Bayern-Landshut.

Die heutige selbstständige Gemeinde entstand 1817 als Gemeinde Egerndach. Am 13. April 1949 wurde der Gemeindename Egerndach amtlich in Staudach-Egerndach geändert.[4]

Im Jahre 1885 wurde die Gemeinde mit dem Bahnhof Staudach-Grassau (bis 1933 nur Staudach) an der Bahnstrecke Übersee–Marquartstein an den Zugverkehr angebunden. Die Haltestelle befand sich auf Grassauer Gemeindegrund, westlich des Ortsteils Staudach am gegenüberliegenden Flussufer der Tiroler Achen. Die Strecke wurde 1968 im Personenverkehr bzw. 1992 im Güterverkehr stillgelegt.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1053 auf 1167 um 114 Einwohner bzw. um 10,8 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinderatswahl 2020 trat ausschließlich eine gemeinsame Liste von CSU und Unabhängiger Wählergruppe an, die bei einer Wahlbeteiligung von 64,57 % alle zwölf Sitze erhielt.[6]

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martina Gaukler (CSU/UWG) ist seit 1. Mai 2020 Erste Bürgermeisterin; diese wurde am 15. März 2020 mit 85,4 % der gültigen Stimmen gewählt.[7] Ihr Vorgänger war vom 1. Mai 2002 bis 30. April 2020 Hans Pertl (nominiert von CSU und mehreren Wählergemeinschaften).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Staudach-EgerndachCOA.svg
Blasonierung: „In Blau über einer aus silbernem Stufengiebel wachsenden silbernen heraldischen Lilie schwebend ein goldenes Andreaskreuz.“[8]

Wappenführung seit 1972

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Staudach-Egerndach lebt und arbeitet der Bildhauer Carsten Lewerentz. Seit 1999 betreibt Lewerentz in einem ehemaligen Lebensmittelladen in der Bahnhofstraße das „Atelierfenster“. Neben lebenden, vorwiegend regionalen Künstlern des Chiemgaus wurden auch in Vergessenheit geratene Bildende Künstler vorgestellt (z. B. Käthe Seele[9] oder Wilhelm Srb-Schloßbauer).

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staudach ist der Gründungsort der überregional bekannten Band Django 3000.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Therese („Rosi“) Brandl (* 1. Februar 1909 in Staudach; † (hingerichtet) 24. Januar 1948 in Kraków/Krakau), KZ-Aufseherin im nationalsozialistischen Deutschen Reich
  • Anna Kroher (* 30. Juni 1859; † 4. Dezember 1943), Sagenforscherin und Heimatbuchautorin
  • Adolph Kroher (* 3. Mai 1825; † 23. April 1892), Zementfabrikgründer und Erfinder des ersten Dachsteines aus Zement

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Staudach-Egerndach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Staudach-Egerndach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 27. Mai 2021.
  3. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch. Band 1: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals bis zum Jahr 1140, II. Abteilung. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 251–252, Nr. 287.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 581.
  5. https://www.spurensuche-eisenbahn.de/uebersee-marquartstein/
  6. Wahl des Gemeinderats - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Staudach-Egerndach - Gesamtergebnis. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  7. Wahl des ersten Bürgermeisters - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Staudach-Egerndach - Gesamtergebnis. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  8. Eintrag zum Wappen von Staudach-Egerndach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Giesen: Bemerkenswertes „aus dem Schatten“ – Würdigung der Bildhauerin Käthe Seele im Atelierfenster in Staudach. Oberbayerisches Volksblatt, 20. Juli 2011, abgerufen am 18. Januar 2017.