Stauf (Thalmässing)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stauf
Koordinaten: 49° 7′ 1″ N, 11° 12′ 44″ O
Höhe: 490 (478–518) m
Einwohner: 102 (2013)
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 91177
Vorwahl: 09173

Stauf ist ein Ortsteil des Marktes Thalmässing im mittelfränkischen Landkreis Roth in Bayern, deren geschichtlicher Ursprung und geographischer Mittelpunkt. Die Gemeinde Stauf wurde 1971 nach Thalmässing eingemeindet.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stauf liegt am Nordrand des Naturparks Altmühltal im Südwestteil der Fränkischen Alb. Das Fränkische Seenland erstreckt sich westlich der Ortschaft, die sich ostnordöstlich des Burgbergs (535 m ü. NN) bzw. südwestlich des Altenbergs (553 m ü. NN) ausbreitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stauf wurde erstmals entweder 1138 oder 1147 urkundlich erwähnt. Die Siedlung wurde zu Füßen des Burgbergs angelegt. Die Burg und der Ort waren seit 1460 Sitz des Amts Stauf, des späteren Oberamtes Stauf-Landeck. Die Burg ging vom Geschlecht der Staufer besitztümlich an die Hohenzollern über, bis es im Jahr 1806 an Bayern ging.[1]

Am 1. Juli 1971 wurde die Gemeinde Stauf, der auch der Ort Steindl angehörte, in den Markt Thalmässing eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Stauf

  • 1910: 205 Einwohner[3]
  • 1933: 213 Einwohner
  • 1939: 195 Einwohner[4]
  • 1961: 200 Einwohner[5]
  • 1970: 186 Einwohner[5]

Ortsteil Stauf

  • 1987: 097 Einwohner[6]
  • 2013: 102 Einwohner[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Stauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgruine Stauf befindet sich auf dem 535 m ü. NN hohen Burgberg auf einer Plattform mit einem Durchmesser von zirka 45 Metern. Den zentralen Palas aus dem 13. Jahrhundert umgaben ursprünglich breite Gräben. Ab 1309 wurde die Burg mehrmals zerstört, aber zweimal auf kaiserlichen Befehl wieder aufgebaut. Erst nach dem Krieg zwischen Markgraf Albrecht Achilles und Ludwig dem Reichen von Bayern-Landshut im Jahr 1460 verfiel die Burg zur Ruine. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Burg und der Ort nochmals schwer getroffen. Von der Burg ist nur das sogenannte Kastnerhaus, ein Bau des früheren Rokoko, erhalten geblieben. Heute bewohnt ein privater Besitzer den teilweise ausgebauten Burgbereich, der nicht besichtigt werden kann.

Michael-Kirschner-Kulturmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus Nr. 16, das ehemalige Bauernanwesen von Michael Kirschner, wird von dem Verein Dorfgemeinschaft Stauf e. V. zu einem bäuerlichen Museum, dem Michael-Kirschner-Kulturmuseum, umgebaut. Es besteht aus einem Wohnstallhaus, einer historischen Scheune und weiteren kleineren Wirtschaftsgebäuden. Das Museum soll die Lebens- und Arbeitsweise von drei Generationen einer alteingesessenen kleinbäuerlichen Familie zeigen.

Land um Stauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Stauf wird vom Markt Thalmässing und vom Landkreis Roth als Land um Stauf touristisch und kulinarisch vermarktet.[8][9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraße RH 40 führt nach Eysölden bzw. nach Stetten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adelsfamilie von Stauff, zuerst Reichsritter und Reichsministeriale, lebten zuerst in Stauff bei Eysölden, nachweislich ab 1335 auf der Burg Ehrenfels bei Beratzhausen in der Oberpfalz, nannten sich dann Stauffer zu Ehrenfels, 1465 Reichsfreiherren, 1598 im Mannesstamm erloschen, bis dahin Reichslehenbesitzer um Stauff und Hilpoltstein.[10]
  • Joseph E. Drexel (1896–1976), Gründer der Nürnberger Nachrichten, 1966 Ehrenbürger von Stauf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hilpoltstein <Landkreis>: Amtliches Mitteilungsblatt für den Landkreis Hilpoltstein. Hrsg. vom Landrat des Landkreises Hilpoltstein. Jg. 28, 1972, Nr. 25, Hilpoltstein: Landkreis Hilpoltstein
  • Georg Barth; Georg Bernreuther: Land um Stauf. Ein Heimatbuch. Nürnberg: Verlag Nürnberger Presse, 1972, 223 S., ISBN 3-920701-39-9
  • Johann Kaspar Bundschuh: Stauf. In: Geographisches, statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 5: S–U. Verlag der Stettinischen Buchhandlung, Ulm 1802, DNB 790364328, OCLC 833753112, Sp. 409–412 (franconica.uni-wuerzburg.de).
  • Johann Bernhard Fischer: Statistische und topographische Beschreibung des Burggraftums Nürnberg, unterhalb des Gebürgs; oder des Fürstentums Brandenburg-Anspach. 2 Teile in 2 Bänden. Erste Ausgabe, Anspach: Selbstverlag, 1787, Band 1: 332 S., Band 2: 428 S
  • Walter Lehnert: Die oberösterreichischen Exulanten im ehemaligen Brandenburg-Ansbachischen Oberamt Stauf-Landeck. Versuch einer volkskundlich-historischen Eingliederungsforschung. Nürnberg 1962 (Freie Schriftenfolge der Gesellschaft für Familienforschung in Franken, 14)
  • Günther U. Müller: Unser Landkreis Hilpoltstein. Hrsg.: Bayerische Staatskanzlei, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Verantwortlich: Dr. Emil Kroher. München: Verlag Nord-Süd Werbung, 1969, (Schriftenreihe der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit)
  • Gottfried Stieber: Stauff. In: Historische und topographische Nachricht von dem Fürstenthum Brandenburg-Onolzbach. Johann Jacob Enderes, Schwabach 1761, S. 773–777 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stauf Geschichte. Marktgemeinde Thalmässing. 1. Januar 2013. Abgerufen am 19. Dezember 2013.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 483.
  3. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900: Königreich Bayern, Regierungsbezirk Mittelfranken, Bezirksamt Hilpoltstein
  4. www.verwaltungsgeschichte.de: Landkreis Hilpoltstein
  5. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 716.
  6. Verein für Computergenealogie: Stauf
  7. Stauf Geschichte. Marktgemeinde Thalmässing. 1. Januar 2013. Abgerufen am 19. Dezember 2013.
  8. Produkte vom Land um Stauf. Landratsamt Roth, abgerufen am 23. November 2014.
  9. Land um Stauf. Michael-Kirschner-Kulturmuseum, abgerufen am 23. November 2014.
  10. Irmgard Prommersberger: Stauff(-Ehrenfels), in: Werner Paravicini (Hrsg.): Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren. Thorbecke, Ostfildern 2012, ISBN 978-3-7995-4525-9, Seiten 1415-1441