Stausee El Mansour Eddahbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde im Portal Arabische Welt zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten, und beteilige dich an der Diskussion!
Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Arabische Welt
El Mansour Eddahbi
Lage: Marokko
Zuflüsse: Oued Dadès, Oued Ouarzazate
Abflüsse: Wadi Draa
Größere Städte in der Nähe: Ouarzazate
El Mansour Eddahbi (Marokko)
El Mansour Eddahbi
Koordinaten 30° 56′ 10″ N, 6° 46′ 36″ WKoordinaten: 30° 56′ 10″ N, 6° 46′ 36″ W
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1965–1972
Höhe der Bauwerkskrone: 70 m
Kronenlänge: 210 m
Kronenbreite: 10 m
Kraftwerksleistung: 10 MW
Betreiber: Ministerium für Energie, Minen, Wasser und Umwelt, Marokko
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 45,6 km²
Stauseelänge 16 km
Stauseebreite 1–5 km
Speicherraum 560 Mio. m³
Besonderheiten:

Wichtigster Stausee Südmarokkos

Der El Mansour Eddahbi-Stausee, manchmal auch El Mansour Ad Dahbi-Stausee befindet sich östlich der Stadt Ouarzazate im Süden des Hohen Atlas in Marokko. Die Seefläche ist zweigeteilt – der deutlich größere östliche See wird hauptsächlich vom Oued Dadès gespeist; der kleinere westliche Teil hingegen vom Oued Ouarzazate und mehreren kleineren Bächen, die jedoch nur im Winter und im zeitigen Frühjahr Wasser führen.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der etwa 16 km lange und maximal 5 km breite Stausee dient in erster Linie zur Regulierung des in südöstlicher Richtung austretenden Wadi Draa, dessen Durchflussmenge bei Agdz bzw. bei Zagora vor der Fertigstellung des Stausees je nach Jahreszeit zwischen beinahe 0 m³ und 5600 m³ pro Sekunde schwankte. Bis Zagora – teilweise auch bis Mhamid – kann heute eine halbwegs gleichmäßige Wasserversorgung erreicht werden, auf welche die etwa 25.000 Hektar großen Dattelpalmenhaine und Felder in den Oasendörfern entlang des Flusses angewiesen sind; außerdem schützt eine gleichmäßige Fließgeschwindigkeit die Uferzonen und damit die landwirtschaftlich genutzten Flächen vor allzu starker Erosion.

Seit der Fertigstellung des Stausees haben an seinen zerklüfteten Ufern zahlreiche wohlhabende Marokkaner repräsentative Villen gebaut, deren Rasenflächen mit dem Seewasser bewässert werden. Angeln ist gestattet; Motorboote sind allerdings untersagt.

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk hat eine installierte Leistung von 10 MW. Die durchschnittliche Jahreserzeugung schwankt mit der Wasserführung des Wadi Draa: sie lag im Jahre 2008 bei 18,4 Mio. kWh und im Jahre 2009 bei 35,7 Mio. kWh.[1]

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Mittel etwa 30 m tiefe See ist die Heimat mehrerer Fischarten geworden, die – ebenso wie Frösche, Eidechsen etc. – von Reihern aller Art gejagt werden. Daneben finden sich zeitweise auch Zugvögel, wie Enten und Haubentaucher ein, die ihrerseits wiederum die bevorzugte Beute von Raubvögeln und Füchsen sind. Nur in wenigen Bereichen der Uferzonen wachsen kleinere Bäume, Buschwerk und Schilf, so dass noch keine Brutgebiete entstanden sind.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mansour Ed Dahbi Hydroelectric Power Project Morocco. Global Energy Observatory, abgerufen am 19. April 2015 (englisch).