Stausee Izvorul Muntelui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stausee Izvorul Muntelui
Stausee und Staudamm Bicaz
Stausee und Staudamm Bicaz
Lage: Kreis Neamț
Zuflüsse: Bistrița,
Abfluss: Bistrița
Größere Orte in der Nähe: Bicaz, Piatra Neamț
Stausee Izvorul Muntelui (Rumänien)
Stausee Izvorul Muntelui
Koordinaten 47° 1′ 11″ N, 26° 3′ 15″ OKoordinaten: 47° 1′ 11″ N, 26° 3′ 15″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1950–1960
Höhe des Absperrbauwerks: 127 m
Höhe über Talsohle: 37 m
Höhe über Gründungssohle: 41 m
Höhe der Bauwerkskrone: 785 m ü. NN
Kronenlänge: 435 m
Basisbreite: 119 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,5 – 1:1,75
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,75
Kraftwerksleistung: 210 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 780,5 m ü. NN
Wasseroberfläche 33 km²
Stauseelänge 40 km
Stauseebreite 2 km
Speicherraum 1625 Mio. m³

Der Stausee Izvorul Muntelui, auch Lacul Bicaz, ist ein von der Bistrița durchflossener Stausee nördlich von Bicaz im Kreis Neamț in Rumänien. Er ist der größte ganz innerhalb Rumäniens gelegene Stausee.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stausee dient der Stromerzeugung im Wasserkraftwerk Bicaz-Stejaru. Das Kraftwerk hat drei Turbinen, eine Leistung von 210 MW und erzeugt durchschnittlich 500 GWh im Jahr. Das maximale Speichervolumen des Sees beträgt 1250 Millionen Kubikmeter.

Der See ist ein beliebtes Touristenziel in der Region, vor allem im Sommer, wenn die Besucher mit der Fähre von Bicaz zu einem kurzen Ausflug auf den See fahren, um die herrliche Aussicht auf das Ceahlău-Massiv (Ostkarpaten) am Westufer zu genießen. In den 1960er und 1970er Jahren gab es eine regelmäßige Fährverbindung zwischen dem Hafen von Bicaz und den Dörfern am Ufer des Sees.

In Potoci, ein paar Kilometer nördlich der Stadt Bicaz, gibt es eine biologische Forschungseinrichtung mit einer kleinen Tauchbasis für Unterwasser-Erkundungen. Diese Anlage wurde von dem Meeresbiologen Jacques-Yves Cousteau im Jahr 1984 besucht.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institutul Național de Statistică, Geography, meteorology and environment (PDF; 413 kB), 2006 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]