Stazzema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stazzema
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Stazzema (Italien)
Stazzema
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Lucca (LU)
Koordinaten: 44° 0′ N, 10° 19′ OKoordinaten: 44° 0′ 0″ N, 10° 19′ 0″ O
Höhe: 916 m s.l.m.
Fläche: 80 km²
Einwohner: 3.264 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einw./km²
Postleitzahl: 55040
Vorwahl: 0584
ISTAT-Nummer: 046030
Volksbezeichnung: Stazzemesi
Schutzpatron: Antonio di Padova (13. Juni)
Website: Stazzema
Panorama von Stezzema
Panorama von Stezzema

Stazzema ist eine italienische Gemeinde mit 3264 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Lucca.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stazzema liegt am Westhang der Apuanischen Alpen, nahe der Thyrrhenische Küste. Der Ort gehört zur Versilia. Die Gemeinde liegt ca. 25 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Lucca und ca. 85 km nordwestlich der Regionalhauptstadt Florenz in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone F, 3 074 GG[2]. Im östlichen Gemeindegebiet entspringen die Torrenti Turrite Cava und Turrite Secca, die beide dem Serchio als rechten Zufluss dienen.

Zu den Ortsteilen gehören Arni, Campagrina, Cardoso, Farnocchia, Gallena, La Culla - Sant’Anna, Levigliani, Mulina, Palagnana, Pomezzana, Pontestazzemese (Rathaussitz), Pruno, Retignano, Ruosina, Stazzema, Terrinca und Volegno.

Die Nachbargemeinden sind Camaiore, Careggine, Fabbriche di Vergemoli, Massa (MS), Molazzana, Pescaglia, Pietrasanta, Seravezza und Vagli Sotto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Sant’Anna di Stazzema wurde am 12. August 1944 durch Truppen der Waffen-SS zerstört, seine Bewohner, etwa 560 Menschen, überwiegend Frauen und Kinder, umgebracht. Dies gilt als eines der grausamsten Massaker an Zivilisten im Zweiten Weltkrieg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Sant’Anna di Stazzema befindet sich das Museo Storico della Resistenza
  • Die Kirche Santa Maria Assunta in Stazzema geht auf das 9. Jahrhundert zurück und wurde mehrfach erweitert und umgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emanuele Repetti: STAZZEMA (Stathiema) nella Valle della Versilia. In: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stazzema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 26. Februar 2016 (italienisch) (PDF; 330 kB)