Stearns Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stearns Steam Carriage Company
Stearns Automobile Company
Rechtsform Company
Gründung 1900
Auflösung 1903
Sitz Syracuse, New York, USA
Leitung Edward C. Stearns
Branche Automobile

Stearns Automobile Company, vorher Stearns Steam Carriage Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward C. Stearns leitete E. C. Stearns & Company in Syracuse im US-Bundesstaat New York. Es war eine Art Baumarkt. Die Produktion von Fahrrädern wurde aufgenommen. Von 1899 bis 1900 entstanden Elektroautos. Sie wurden Stearns genannt und in geringen Stückzahlen verkauft. Dieses Unternehmen existierte noch nach 1903 als Baumarkt.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stearns Steam Carriage Company wurde im Herbst 1900 in der gleichen Stadt gegründet. Beteiligt waren neben Edward Stearns George M. Barnes, H. E. Maslin, William Nottingham, Henry Trebert und Charles M. Warner. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Dampfwagen, entworfen von Barnes. Der Markenname lautete weiterhin Stearns. Diese Wagen kamen besser auf dem Markt an. Bereits bis November 1901 wurden über 100 Stück produziert.

Edward Stearns hatte sich etwa 1901 mit dem Scharlatan Edward Joel Pennington zusammengeschlossen. Er wurde Vizepräsident der Anglo-American Rapid Vehicle Company. Eine Unterabteilung stellte die Stearns Automobile Company dar. 1903 endete die Produktion.

Es bestand keine Verbindung zur F. B. Stearns Company, die ebenfalls Personenkraftwagen als Stearns vermarktete.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die anfangs angebotenen Elektroautos hatten einen Elektromotor mit 2,5 PS Leistung. Die Batterien wogen rund 400 kg und die kompletten Fahrzeuge rund 1000 kg. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 19 km/h angegeben.

Die Dampfwagen hatten einen Dampfmotor mit zwei Zylindern, der 8 PS leistete. Er trieb über eine Kette die Hinterachse an. Gelenkt wurde mit einem Lenkhebel. Zur Wahl standen mehrere verschiedene Karosseriebauformen. Für 1902 sind neun Aufbauten überliefert. Model A war ein Runabout, Model A-A ein Semi-Tourenwagen, Model B ein Dos-à-dos, Model C ein Lieferwagen, Model D ein Buggy Top Runabout, Model E ein Victoria Top Runabout, Model F ein Surrey, Model G ein Tourenwagen und Model H ein Station Wagon, eine Frühform des Kombis mit sechs Sitzen auf drei Bänken hintereinander und aufrollbaren hinteren Seitenteilen. 1903 entfiel der Runabout Model A.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Aufbau
1902 Model A Runabout
1902 Model A-A Semi-Tourenwagen
1902 Model B Dos-à-dos
1902 Model C Lieferwagen
1902 Model D Buggy Top Runabout
1902 Model E Victoria Top Runabout
1902 Model F Surrey
1902 Model G Tourenwagen
1902 Model H Station Wagon
1903 Model A-A Semi-Tourenwagen
1903 Model B Dos-à-dos
1903 Model C Lieferwagen
1903 Model D Buggy Top Runabout
1903 Model E Victoria Top Runabout
1903 Model F Surrey
1903 Model G Tourenwagen
1903 Model H Station Wagon

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1394 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1508 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stearns Automobile Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1394 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1508 (englisch).