Stedefreund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stedefreund
Stadt Herford
Koordinaten: 52° 4′ 57″ N, 8° 36′ 28″ O
Höhe: 111 m ü. NN
Fläche: 1,78 km²
Einwohner: 1462 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 821 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 32051
Vorwahl: 05221
Herford-StadtDiebrockEickumElverdissenFalkendiekHerringhausenLaarSchwarzenmoorSchwarzenmoorStedefreundKarte
Über dieses Bild
Lage von Stedefreund in Herford

Stedefreund ist der flächenmäßig kleinste Stadtteil der Stadt Herford mit 1462 Einwohnern am 31. Dezember 2015.[1] Stedefreund liegt an der südwestlichen Stadtgrenze.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stedefreund ist verhältnismäßig dicht besiedelt. Im Osten grenzt es an den Fluss Aa. In einigem Abstand dazu durchqueren die Bahnstrecke Hamm–Minden und eine Bundesstraße den Stadtteil.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stedefreund grenzt im Norden an den Herforder Stadtteil Diebrock und im Osten an Herford-Elverdissen. Im Süden und Westen liegt der Bielefelder Stadtteil Brake und im Nordwesten Herford-Laar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stedefreund wurde erstmals 1151 als Cisebrac schriftlich erwähnt.[2] Bis zum 31. Dezember 1968 gehörte Stedefreund zum Amt Herford-Hiddenhausen im Kreis Herford. Am 1. Januar 1969 wurde es in die damalige kreisfreie Stadt Herford eingemeindet, die ihrerseits in den Kreis Herford eingegliedert wurde.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Stedefreund verläuft die B 61 von Bielefeld nach Herford. An der westlichen Stadtgrenze verbindet die Stedefreunder Straße Bielefeld-Brake mit den Herforder Stadtteilen Laar und Eickum.

Eine Buslinie verbindet den Stadtteil mit Herford, Bielefeld-Brake und Schildesche (Stadtbahn). Da Stedefreund unmittelbar an Brake grenzt, befindet sich der Bahnhof Brake (b. Bielefeld) in geringer Entfernung. Er wird von der Wiehengebirgsbahn BielefeldBündeOsnabrückBad Bentheim und der Ravensberger Bahn Bielefeld–Bünde–Rahden bedient.

Städtische Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Ledeburstraße gibt es eine städtische Kindertagesstätte.

Der kleinste städtische Friedhof liegt an der Bielefelder Straße Ecke Siegelbrink. Dort gibt es Wahlgräber, Reihengräber und Pflegereihengräber.

Nils Stedefreund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Namen für den in der Bremer Tatort-Reihe mitspielenden Kriminalbeamten Nils Stedefreund wurde der aus Bielefeld stammende damalige Autor Jochen Greve durch den Herforder Stadtteil angeregt. In einem Interview bei Radio Bremen sagte er: Als es darum ging, dem „Kind“ einen Namen zu geben, fiel mir ziemlich bald „Stedefreund“ ein. Weil er, wie Oliver Mommsen später mal vermutet hat, Inga stets ein Freund ist. Aber in Wahrheit heißt ein kleiner Vorort so an der Straße, an der ich geboren wurde und an der meine Mutter noch heute lebt. Stedefreund ist eben ein kleines bisschen auch ein „Baby“ von mir.[4]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Herford: Zahlen, Daten, Fakten
  2. Birgit Meineke: Die Ortsnamen des Kreises Herford. Westfälisches Ortsnamenbuch (WOB). Verlag für Regionalgeschichte, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-89534-924-9, S. 256. (PDF)
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 74.
  4. Interview von Radio Bremen mit Jochen Greve vom 27. August 2012.