Stefan Brink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Brink (2016)

Stefan Brink (* 1966 in Kaiserslautern) ist ein Jurist und seit dem 1. Dezember 2016 der Landesbeauftragter für den Datenschutz des Landes Baden-Württemberg.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brink studierte in Mainz, Heidelberg, Dijon und Paris Jura. Er wurde bei Hans Herbert von Arnim an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer promoviert. Er war beim Wissenschaftlichen Dienst des Landtags Rheinland-Pfalz und später als Richter am Verwaltungsgericht Koblenz sowie als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesverfassungsgericht (1. Senat, Reinhard Gaier) tätig. Diesen Tätigkeiten folgte bis zu seinem Wechsel nach Baden-Württemberg 2008 seine Amtszeit als Leiter Privater Datenschutz beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz sowie als Stellvertretender Landesbeauftragter für die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz.

Brink ist Mitglied der FDP und wurde – auf Vorschlag der Grünen[1] – am 1. Dezember 2016 vom Landtag von Baden-Württemberg mit 108 von 125 Stimmen zum Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) gewählt.[2][3] Er ist damit Nachfolger des bereits am 30. April 2016 aus dem Amt geschiedenen Jörg Klingbeil. Die lange Vakanz war zuvor kritisch gesehen worden, die späte Nachbesetzung erschien bereits der damaligen Bedeutung des Datenschutzes unangemessen.[4] Seine Amtsgeschäfte nahm er am 1. Januar 2017 auf.[5]

Brink hat zu verschiedenen rechtswissenschaftlichen, insbesondere auch datenschutzrechtlichen Themen publiziert. Als Lehrbeauftragter ist er sowohl an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer als auch an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder engagiert.

Im Zuge der Ibiza-Affäre bezeichnete Brink die Erstellung des Strache-Videos als „kriminelles Unrecht“ und stieß damit auf Unverständnis.[6][7]

Brink ist verheiratet und hat drei Töchter.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefan Brink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Datenschutz-Beauftragter Stefan Brink wirbt für transparentere Verwaltung rnz.de vom 6. Dezember 2016, (abgerufen am 2. September 2018)
  2. Tagesordnung der 20. Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg am 1. Dezember 2016, TOP 3.
  3. Wahlergebnis laut Pressemeldung des Landtags von Baden-Württemberg vom 1. Dezember 2016. (Memento vom 5. Dezember 2016 im Internet Archive)
  4. Drucksache 16/412 des Landtags von Baden-Württemberg vom 11. August 2016, Seite 2.
  5. Person des Beauftragten | Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg. Abgerufen am 31. August 2017 (deutsch).
  6. Ibiza-Video: Datenschützer findet wenig Verständnis. Stuttgarter Nachrichten, 20. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  7. BW-Datenschutzbeauftragter Brink kritisiert "Ibiza-Video". SWR, 21. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  8. Katrin König: Der Sonntag bei Stefan Brink, in: Der Sonntag, 25. Februar 2018, S. 3.