Stefan Casteleyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Casteleyn Squashspieler
Nationalität: BelgienBelgien Belgien
Geburtstag: 25. Februar 1974
Größe: 180 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1993
Rücktritt: 2001
Spielhand: Rechts
Trainer: Don Veale
Erfolge
Karrieretitel: 10
Karrierefinals: 25
Beste Platzierung: 7 (Dezember 1999)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der PSA und Squashinfo (siehe Weblinks)

Stefan Casteleyn (* 25. Februar 1974 in Brüssel) ist ein ehemaliger belgischer Squashspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Casteleyn war der erste und bislang einzige belgische Spieler, der jemals in die Top Ten der Weltrangliste vorrücken konnte. Seine beste Platzierung war Platz sieben im Dezember 1999. Im Laufe seiner Karriere gewann er zehn Turniere auf der PSA World Tour[1] und stand insgesamt in 25 Finals.[2] Sein größter Erfolg war das Erreichen des Halbfinals der Weltmeisterschaft 1998. Mit der belgischen Nationalmannschaft nahm er an zahlreichen Europameisterschaften teil. Er ist belgischer Rekordmeister mit aktuell 19 nationalen Titeln. 2001 gab er aufgrund einer anhaltenden Rückenverletzung sein Karriereende bekannt.[3] Von 2007 bis 2011 nahm er allerdings immer wieder vereinzelt an Turnieren der Profitour teil und erreichte dabei zweimal das Halbfinale. In dieser Zeit war er hauptamtlich als Trainer in Los Angeles aktiv.

Stefan Casteleyn war verheiratet. Mit seiner Freundin Kim Hannes, einer ehemaligen belgischen Squashspielerin, hat er eine Tochter (* 2014).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewonnene PSA-Titel: 10
  • Belgischer Meister: 19 Titel (1992−1996, 1998−2000, 2004−2011, 2013−2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Casteleyn on Song in Oklahoma (Memento vom 26. Juli 2011 im Internet Archive)
  2. Canadian makes more gains on tour (Memento vom 23. Juli 2011 im Internet Archive)
  3. Belgian Casteleyn gets prestigious LA post (Memento vom 18. Februar 2009 im Internet Archive)