Stefan Evers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Evers (2016)

Stefan Evers (* 10. Oktober 1979 in Herdecke) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit September 2011 ist er Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin und dort seit Dezember 2011 stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Seit dem 2. Dezember 2016 ist er zudem Generalsekretär der CDU Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evers studierte an der Universität Potsdam Rechtswissenschaften. Nach seinem Studium war er für die CDU-Politiker Werner Kuhn und Friedhelm Ost als Referent tätig. Seit 2005 ist er stellvertretender Landesvorsitzender der Interessensvertretung Lesben und Schwule in der Union. 2007 wurde Evers Ortsvorsitzender der CDU in Alt-Wilmersdorf und 2009 zusätzlich stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Charlottenburg-Wilmersdorf. Von 2006 bis 2011 war er Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf. Im September 2011 wurde Evers für die CDU in das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt und war dort von 2011 bis 2016 neben Michael Dietmann und Dirk Stettner stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Am 2. Dezember 2016 wurde Evers im 2. Wahlgang mit 54,4 % der Delegiertenstimmen zum Generalsekretär der CDU Berlin gewählt.[1]

Im Mai 2017 bezeichnete Evers angesichts anhaltender Gewalt gegen Polizisten in Friedrichshain dortige Hausbesetzer als „widerwärtiges Gesindel“ und forderte, das „Ausräuchern“ des „Nest von Linksfaschisten“. Dies wurde als „NS-Sprech“ kritisiert.[2]

Evers ist verpartnert[3] und Mitglied der Studentenverbindung W.K.St.V. Unitas Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grütters startet mit Hindernissen als CDU-Chefin
  2. Martin Niewendick: CDU-Generalsekretär fordert: "Linksfaschisten ausräuchern". In: m.morgenpost.de. 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017.
  3. Stefan Evers – Lebenslauf