Stefan Evers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Evers, 2017

Stefan Evers (* 10. Oktober 1979 in Herdecke) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit September 2011 ist er Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin und dort seit Dezember 2011 stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Seit dem 2. Dezember 2016 ist er zudem Generalsekretär der CDU Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evers studierte an der Universität Potsdam Rechtswissenschaften. Er war für die CDU-Politiker Werner Kuhn und Friedhelm Ost als Referent tätig und arbeitete nach seinem Studium freiberuflich als Unternehmensberater. Von 2005 bis 2015 war er stellvertretender Landesvorsitzender des Arbeitskreises Lesben und Schwule in der Union. 2007 wurde Evers Ortsvorsitzender der CDU in Alt-Wilmersdorf und 2017 außerdem Kreisvorsitzender der CDU Charlottenburg-Wilmersdorf.[1] Von 2006 bis 2011 war er Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf und dort Verkehrspolitischer Sprecher. Im September 2011 wurde Evers für die CDU in das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt und war dort von 2011 bis 2016 neben Michael Dietmann, Dirk Stettner und Gottfried Ludewig stellvertretender Fraktionsvorsitzender. In diesem Amt wurde er nach seiner Wiederwahl ins Abgeordnetenhaus 2016 bestätigt. Für seine Fraktion nimmt er seit 2011 die Aufgaben des Stadtentwicklungspolitischen Sprechers wahr.[2]

Nach der verlorenen Abgeordnetenhauswahl 2016 wurde Evers am 2. Dezember 2016 auf einem kleinen Parteitag im 2. Wahlgang mit 54,4 % der Delegiertenstimmen zum Generalsekretär der CDU Berlin gewählt.[3] Auf einem ordentlichen Parteitag des Landesverbandes wurde er sechs Monate später mit 79,6 % der Stimmen bestätigt.[4]

Im Rahmen einer Mitgliederbefragung der Berliner CDU setzte sich Evers öffentlich dafür ein, die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu ermöglichen.[5]

Evers tritt dafür ein, die Wohnungsnot in Berlin durch eine aktive Neubaupolitik zu bekämpfen und kritisierte im April 2017 die Verantwortlichen des rot-rot-grünen Senats als „linke Baubrigade“.[6] Er wiederholte in diesem Zusammenhang seine scharfe Kritik an der Berufung von Andrej Holm zum Baustaatssekretär, den er in einem Interview mit der Berliner Zeitung als „Zumutung für alle Berliner“ bezeichnete.[7]

Im Mai 2017 bezeichnete er angesichts anhaltender Gewalt gegen Polizisten in Friedrichshain die mutmaßlichen Täter als „widerwärtiges Gesindel“ und forderte das „Ausräuchern“ des „Nest[s] von Linksfaschisten“. Der Grüne Werner Graf kritisierte die Sprachwahl.[8] Evers erhielt daraufhin öffentlich Morddrohungen.[9]

Evers ist verheiratet[10] und Mitglied einer Reihe von Vereinen. Er engagiert sich als Vorsitzender des von ihm gegründeten Freundeskreises der Kommunalen Galerie Berlin für den Erhalt und die Arbeit der bezirklichen Kultureinrichtung.[11] Er ist Mitglied der Marine-Offizier-Vereinigung e.V. und im Vorstand des Freundeskreises des Einsatzgruppenversorgers Berlin e.V. Als Vorstandsmitglied ist er auch in der Initiative Hauptstadt Berlin aktiv. Er ist darüber hinaus Mitglied der Initiative Bundesplatz, der Studentenverbindung W.K.St.V. Unitas Berlin, der Kulturloge Berlin e.V., des UNIONHILFSWERK sowie der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefan Evers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreisvorstand. CDU Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf, abgerufen am 6. November 2017.
  2. CDU-Fraktion Berlin. Abgerufen am 6. November 2017.
  3. Monika Grütters startet mit Hindernissen als CDU-Chefin, RBB, 3. Dezember 2016.
  4. Andreas Abel: Mehr Frauen und gute Stimmung bei der Berliner CDU. (morgenpost.de [abgerufen am 6. November 2017]).
  5. CDU-Vize Stefan Evers zur Ehe für alle: "Wir haben den Kulturkampf um die Ehe gewonnen". Abgerufen am 6. November 2017.
  6. "Es braucht bezahlbare Mieten für Normalverdiener". Abgerufen am 6. November 2017.
  7. Frederik Bombosch: CDU-Generalsekretär: „Andrej Holm war eine Zumutung für alle Berliner“. In: Berliner Zeitung. (berliner-zeitung.de [abgerufen am 6. November 2017]).
  8. Martin Niewendick: CDU-Generalsekretär fordert: "Linksfaschisten ausräuchern". In: m.morgenpost.de. 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017.
  9. Alexander Dinger: Berliner CDU-Generalsekretär bekommt Morddrohungen. (morgenpost.de [abgerufen am 6. November 2017]).
  10. Stefan Evers – Über mich. Abgerufen am 6. November 2017.
  11. Freundeskreis für die Kommunale Galerie. Abgerufen am 6. November 2017.
  12. Abgeordnetenhaus von Berlin – Evers, Stefan. Abgerufen am 6. November 2017.