Stefan Heuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Heuer (* 27. Mai 1971 in Großburgwedel) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Heuer schreibt Lyrik, Prosa, Buchbesprechungen und experimentelle Kurzdramen, die in Anthologien, Jahrbüchern, literarischen Kalendern, Literaturzeitschriften und im Internet veröffentlicht wurden. Heuer debütierte 1997 mit dem Gedichtband gezeiten an land. Er ist Mitherausgeber der Literaturzeitschrift LiMa, die beim Bundesverband junger Autorinnen und Autoren BVjA erscheint, und Lyrikredakteur des Internet-Magazins Titel. Heuer befasst sich mit Malerei, Grafik und Collage und hat sich mit seinen Werken an Ausstellungen, Künstlerbüchern und Zeitschriften beteiligt.

Stefan Heuer lebt in Burgdorf.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Urs Böke: stirb nicht am speichel der nacht. Gedichte. footura black edition, Itzehoe 2013.
  • Das dunkelgrüne Körperteil. SuKuLTuR, Berlin 2012, ISBN 978-3-941592-37-7.
  • FIRNIS. Roman. Verlagshaus J. Frank, Berlin 2010, ISBN 978-3-940249-31-9.
  • honig im mund, galle im herzen. Gedichte. Lyrikedition, 2000, München 2007, ISBN 978-3-86520-258-1.
  • favoritensterben. Gedichte. yedermann Verlag, Riemerling 2006, ISBN 3-935269-34-X.
  • Die Flügel der letzten Kastanie. Novelle. Edition Thaleia, St. Ingbert 2006, ISBN 3-924944-77-6.
  • strobe cut. Gedichte zu Filmen von Andy Warhol. edition roadhouse, Hannover 2004.
  • DAS GUTE GESCHÄFT. Gedichte. parasitenpresse, Köln 2002.
  • gezeiten an land. Gedichte. Edition elf, Burgdorf 1997.

Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]