Stefan Jagsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Jagsch, 2017

Stefan Jagsch (* 1986) ist ein deutscher Politiker der NPD. Er war Landesvorsitzender der NPD Hessen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagsch lebt in Altenstadt, ist Automobilkaufmann und arbeitet als Angestellter. Im Jahr 2014 wurde Stefan Jagsch, der zuletzt im Jobcenter Höchst am Empfangsschalter gearbeitet hatte, von der Stadt Frankfurt entlassen. Für hochrangige Mitglieder einer rechtsextremen Partei gebe es keinen Platz in der Frankfurter Stadtverwaltung, teilte die Stadt mit.[1] Die Kündigungen der Stadt Frankfurt wurden vom Arbeitsgericht und dem Landesarbeitsgericht wegen formaler Fehler bei der Kündigung für unwirksam erklärt.[2]

In der NPD hatte er verschiedene Ämter inne. Er war Landesorganisationsleiter der hessischen NPD, Stellvertretender Landesvorsitzender der hessischen Jungen Nationaldemokraten, Stellvertretender Kreisvorsitzender des NPD-Kreisverbandes Wetterau und, bevor er zum Vorsitzenden gewählt wurde, stellvertretender Landesvorsitzender der NPD Hessen. Er ist Ortsverbandsvorsitzender Altenstadt/Limeshain.[3] Jagsch kandidierte für die NPD bei der Bundestagswahl 2009, 2013 und 2017 sowie den Landtagswahlen Hessen 2008 und 2009.[4]

Im Falle eines Wahlerfolges schloss Jagsch 2013 eine Koalition mit den etablierten Parteien aus, „da sie mit ihrem Verhalten den Volkstod fördern und teilweise auch noch öffentlich propagieren“.[5]

In den vom Landesamt für Verfassungsschutz Hessen herausgegebenen Verfassungsschutzberichten für 2013[6] wie auch für 2014[7] wird Stefan Jagsch namentlich genannt.

Mediale Aufmerksamkeit nach Verkehrsunfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagsch kam Mitte März 2016 gegen 9 Uhr morgens auf der Bundesstraße zwischen Altenstadt und dem benachbarten Büdingen im Wetteraukreis mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab. Er prallte gegen einen Baum. Jagsch musste schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Besondere mediale Aufmerksamkeit erreichte dieser Vorfall, weil der Unfall von Personen bemerkt wurde, die aus Syrien stammen, die dem Unfallopfer Jagsch Erste Hilfe leisteten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefan Jagsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Frankfurt entlässt NPD-Mann Stefan Jagsch - Altenstadt - Wetterauer Zeitung. In: www.wetterauer-zeitung.de. Abgerufen am 22. März 2016.
  2. Landesarbeitsgericht Hessen - Startseite. In: lag-frankfurt-justiz.hessen.de. Abgerufen am 17. April 2016.
  3. NPD : Stefan Jagsch. In: hr-online. Abgerufen am 22. März 2016.
  4. abgeordnetenwatch.de: Stefan Jagsch (NPD). In: www.abgeordnetenwatch.de. Abgerufen am 22. März 2016.
  5. NPD : Stefan Jagsch. In: hr-online. Abgerufen am 22. März 2016.
  6. Seite 94
  7. Seite 33
  8. Hanning Voigts: NPD Wetteraukreis: Syrer retten NPD-Politiker. In: fr-online.de. (fr-online.de [abgerufen am 22. März 2016]).