Stefan Krabath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Krabath (* 1969 in Höxter) ist ein deutscher Mittelalter- und Neuzeitarchäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen Hauptarbeitsgebieten gehören Schmuck, dem unter anderem seine 2001 im Druck erschienene Dissertationsschrift gewidmet war, und Keramik sowie allgemein die Erforschung des Alltagslebens und der Sachkultur im Mittelalter sowie der Neuzeit.

Auf der Suche nach dem Standort von Hethis, dem ersten Kloster im Solling, leitete er 1999 zusammen mit dem Archäologen Hans-Georg Stephan in der Nähe von Neuhaus im Solling eine 1.100 Quadratmeter große Ausgrabung[1].

Stefan Krabath arbeitete beim Landesamt für Archäologie Sachsen in Dresden als Gebietsreferent u.a. in der Oberlausitz, in Mittelsachsen und im Vogtland. In dieser Zeit forschte er zur historischen Entwicklung von Keramik, Kachelöfen und der neuzeitlichen Bestattungskultur aus archäologischer und kunsthistorischer Sicht.

Seit 2017 ist er Referent im Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Krabath 2016, Schmuck im Mittelalter. Grundlegende Formen in ihrer Entwicklung vornehmlich aus archäologischer Sicht. Das Mittelalter 21, 2016, Heft 2, 246–272.
  • Barbara Glinkowska, Stefan Krabath, Anna Bober-Tubaj, Agata Bojanowska, Michał Karpiński, Andrzej Olejniczak, Tadeusz Orawiec, Anna Puk, Robert Szwed, U Źródeł, * Bolesławieckiej ceramiki. Boleslawiec jako jeden z ośrodków garncarstwa środkowoeuropejskiego od XV do XVII w. [Von den Anfängen der Bunzlauer Keramik. Funde des 15.–17. Jahrhunderts aus einem mitteleuropäischen Zentrum der Töpferei]. Ausstellungskatalog Görlitz und Bunzlau (Bolesławiec 2012).
  • Stefan Krabath, Das alte Rathaus in Bischofswerda: Neues über die Anfänge einer alten Stadt (Archaeonaut Bd. 6) Landesamt für Archäologie, Dresden 2007, ISBN 978-3-910008-78-6.
  • Stefan Krabath, Die Entwicklung der Keramik im Freistaat Sachsen vom späten Mittelalter bis zum Beginn der Industrialisierung – ein Überblick. In: Regina Smolnik (Hrsg.), Keramik in Mitteldeutschland – Stand der Forschung und Perspektiven. Beiträge zum 41. Internationales Hafnerei-Symposium des Arbeitskreises für Keramikforschung vom 21. bis 27. September 2008 in Dresden. Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie 57 (Dresden 2012) 35–171.
  • Stefan Krabath, Lothar Lambacher (Hrsg.), Rolf Rehberg, Bernd Kluge: Der Pritzwalker Silberfund. Schmuck des späten Mittelalters. Stadt- und Brauereimuseum, Pritzwalk, 2006, ISBN 3-00-018899-1.
  • Stefan Krabath, Die hoch- und spätmittelalterlichen Buntmetallfunde nördlich der Alpen. Eine archäologisch-kunsthistorische Untersuchung zu ihrer Herstellungstechnik, funktionalen und zeitlichen Bestimmung. Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westfalen 2001, ISBN 3-89646-335-7.
  • zusammen mit Andrea Bulla, Gerhard Almeling, Gisela Wolf, Klaus Grote, Silke Grefen-Peters, Sonja König und Stefan Hesse: Im Schatten von Kirche und Rathaus: Archäologische Funde aus Hann. Münden (Sydekum-Schriften zur Geschichte der Stadt Münden Bd. 31). Heimat- und Geschichtsverein Sydekum, Hannoversch Münden 2000. ISBN 3925451323.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Krabath: Hethis/Hetha, ein untergegangenes Kloster im Hochsolling bei Neuhaus. In: Sollinger Heimatblätter. Zeitschrift für Geschichte und Kultur. Nr. 2, 2000, S. 9. Herausgeber Sollingverein Uslar e.V.