Stefan Kutschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Kutschke
Kutsche, Stefan Ingolstadt 17-18 WP.jpg
Stefan Kutschke (2017)
Spielerinformationen
Geburtstag 3. November 1988
Geburtsort DresdenDDR
Größe 194 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–2001 SSV Turbine Dresden
2001–2005 Sportfreunde 01 Dresden-Nord
2005–2006 FV Dresden 06
2007 Dynamo Dresden
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2008 FV Dresden 06 29 (19)
2008–2010 SV Babelsberg 03 46 0(8)
2010–2013 RB Leipzig 82 (25)
2013–2014 VfL Wolfsburg 8 0(1)
2013–2014 VfL Wolfsburg II 6 0(1)
2014–2015 SC Paderborn 07 19 0(1)
2015 1. FC Nürnberg 5 0(0)
2015 1. FC Nürnberg II 7 0(2)
2016–2017 → Dynamo Dresden (Leihe) 47 (19)
2017– FC Ingolstadt 04 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. August 2017

Stefan Kutschke (* 3. November 1988 in Dresden) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht ab Juli 2017 beim FC Ingolstadt 04 unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutschke durchlief zunächst die Jugendabteilung des SSV Turbine Dresden und anschließend jene der Sportfreunde 01 Dresden-Nord. Er schloss sich 2005 dem FV Dresden 06 Laubegast an und absolvierte für den Verein seinen ersten Einsatz im Herrenbereich. Ab Januar 2007 spielte er ein halbes Jahr in der A-Jugend von Dynamo Dresden, bevor er im Sommer zum Landesligisten FV Laubegast zurückkehrte. In der folgenden Spielzeit war er dessen erfolgreichster Torjäger. Daraufhin wechselte er 2008 in die Regionalliga Nord zum SV Babelsberg 03 und stieg mit dem Team 2010 in die 3. Liga auf. Anschließend wechselte er 2010 zum Regionalliga-Aufsteiger RB Leipzig und spielte dort drei Jahre lang. In der Saison 2012/13 trug Kutschke mit zehn Toren, zwei davon in den Relegationsspielen, zum Aufstieg der Leipziger in die Dritte Liga bei.

Zur Saison 2013/14 wechselte Kutschke ablösefrei in die Bundesliga zum VfL Wolfsburg. In seinem ersten Bundesligaspiel für den VfL gegen den FC Schalke 04 erzielte er ein Tor. Der Durchbruch gelang ihm jedoch nicht, es folgten lediglich sieben weitere Bundesligaeinsätze. Er verließ den Verein nach einem Jahr und schloss sich zur Saison 2014/15 dem Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn 07 an, mit dem er direkt wieder abstieg. Im Sommer 2015 wechselte er zum neuen Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg.

Zu Beginn der Wintervorbereitung 2016 wurde er bis Juni 2017 in seine Heimatstadt an den damaligen Drittligisten Dynamo Dresden verliehen.[1] In der restlichen Saison 2015/16 konnte Kutschke in 15 Einsätzen drei Treffer zum Aufstieg in die 2. Bundesliga beisteuern. In der Saison 2016/17 erzielte er in der 2. Bundesliga in 32 Einsätzen 16 Treffer, wodurch er hinter Simon Terodde und Martin Harnik den dritten Platz in der Torschützenliste belegte. Bei der durch Fans geführten Abstimmung zum Pokalheld der Saison 2016/17, setzte sich Kutschke u.a. gegen Ousmane Dembélé durch. Somit wird er in den DFB-Pokal Walk of Fame aufgenommen, welcher von DFB, Sport1 und Volkswagen 2013/14 ins Leben gerufen wurde.[2][3]

Zur Saison 2017/18 wechselte Kutschke innerhalb der 2. Bundesliga zum Absteiger FC Ingolstadt 04, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 erhielt.[4] Dort debütierte er bei der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Union Berlin am 29. Juli 2017, dem 1. Spieltag jener Saison.[5] Seinen ersten Treffer für Ingolstadt erzielte er am 13. August 2017, als er in der ersten Runde des DFB-Pokals 2017/18 gegen den TSV 1860 München per Elfmeter zum 2:1-Endstand traf.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga mit der SG Dynamo Dresden als Meister der 3. Liga
  • 2017: Auszeichnung zum Pokalheld der Saison 2016/17 im DFB-Pokal und Aufnahme in den DFB-Pokal Walk of Fame

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dynamo verpflichtet Stefan Kutschke dynamo-dresden.de, am 8. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2016
  2. Pokalheld der Saison 2016/17 - Stefan Kutschke
  3. Walk of Fame
  4. Torjäger Stefan Kutschke stürmt künftig für die Schanzer, fcingolstadt.de, 11. Juni 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  5. Trimmels Hammer beschert Union den Traumstart, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 14. August 2017.