Stefan Müller (Polizeipräsident)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Müller (* 1962 in Rheinbrohl am Mittelrhein) ist ein deutscher Polizist und aktueller Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main. Vorher war er Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Westhessen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller trat im Jahr 1981, nach dem Abitur in die hessische Polizei ein. Seine Ausbildung zum Polizisten begann in der hessischen Polizeischule in Wiesbaden. Bis zu seinem Dienstantritt als Polizeipräsident vom Polizeipräsidium Westhessen im März 2015, versah Müller in verschiedenen Verwendungen bei der hessischen Polizei Dienst.[2] Unter anderem war Müller beim Polizeipräsidium Frankfurt am Main, im Bereich der Mordkommission und Organisierte Kriminalität von 1984–1994 tätig. Als Führungskraft im Hessischen Landeskriminalamt der Abteilung 3 war er am Fall der Entführung und Ermordung von Jakub Fiszman beteiligt und hatte großen Anteil, an der Aufklärung und der Inhaftierung der Täter.[3] Als Leiter der Abteilung 3 war er federführend an den Ermittlungen im Fall einer Schießerei in Rüsselsheim 2008 beteiligt, bei der 3 Menschen starben.[4]

Nach weiteren Verwendungen im Bereich des Hessischen Landeskriminalamtes und des Polizeipräsidiums Frankfurt, wurde Müller zum Stellvertreter des Inspekteurs der Hessischen Polizei beim Landespolizeipräsidium in Wiesbaden ernannt, wo Müller von 2011–2015 Dienst versah.[5]

Am 12. März 2015 erhielt Stefan Müller von Innenminister Peter Beuth seine Ernennungsurkunde zum neuen Polizeipräsidenten des Präsidiums Westhessen in Wiesbaden. Die Amtseinführung folgte am 27. März 2015.[6]

Er ist Nachfolger von Robert Schäfer, welcher das Amt des Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz antrat.[7]

Stefan Müller ist für die Sicherheit von rund einer Million Bürger auf 2500 Quadratkilometern zuständig und ist Vorgesetzter von etwa 2300 Bediensteten.

Müller ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Als Jugendlicher war Müller erfolgreicher Turner und wurde 1982 und 1983 Deutscher Meister im gemischten Zehnkampf.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-SEK-Chef Stefan Müller wird neuer Polizeipräsident in Wiesbaden. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  2. Polizei Westhessen unter neuer Leitung. 27. März 2015, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  3. Nils Lünser: "Verbrecher aus Leidenschaft" - Die Geschichte des Wiesbadener Mörders Rainer Körppen. 20. April 2019, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  4. Hanns Mattes, Thomas Holl: Morde in Rüsselsheim: Schüsse vor dem Eiscafé. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 12. Oktober 2020]).
  5. Ex-SEK-Chef Stefan Müller wird neuer Polizeipräsident in Wiesbaden. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  6. Wechsel an der Spitze des Polizeipräsidiums Westhessen | Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  7. Ex-Bad Hersfelder Robert SCHÄFER wird Verfassungsschutz-Präsident. 9. Februar 2015, abgerufen am 12. Oktober 2020 (deutsch).
  8. VRM GmbH & Co KG: Schröder trifft #23 – Stefan Müller, Polizeipräsident Westhessen - Allgemeine Zeitung. 9. Juli 2020, abgerufen am 12. Oktober 2020.