Stefan Raue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Raue (* 11. Dezember 1958 in Wuppertal)[1] ist ein deutscher Journalist. Seit 1. September 2017 ist er Intendant des Deutschlandradios. Zuvor - seit November 2011 - war er trimedialer Chefredakteur des Mitteldeutschen Rundfunks.

Stefan Raue (2017)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raue absolvierte ein geisteswissenschaftliches Studium und ein Volontariat.

Er arbeitete von 1987 bis 1990 für den WDR als Reporter. Danach war er als Politikredakteur und Chef vom Dienst bei Rias-TV in Berlin tätig. Ab 1992 leitete er die Ressorts Aktuelles und Nachrichten bei Deutsche Welle TV. Danach arbeitete er beim ZDF in verschiedenen journalistischen Schnittstellen, zuletzt als stellvertretender Leiter der Hauptredaktion Außen-, Innen-, Gesellschafts- und Bildungspolitik.[2] Ebenfalls war er seit 1997 Redaktionsleiter des ZDF-Magazins blickpunkt, das Reportagen und Berichten aus Ostdeutschland sendete. Anfang 2011 ernannte Udo Reiter, damaliger Intendant des MDR, ihn zum ersten trimedialen Chefredakteur der Landesrundfunkanstalt.[3] Als Verantwortlicher des trimedialen Newsdesk koordinierte er die Berichterstattung in Fernsehen, Hörfunk und Neuen Medien.[4]

Bei einem Fachgespräch des Ausschusses für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages im Januar 2016, das die Gewalt gegen Journalisten durch rechtspopulistische und rechtsextremistische Demonstranten zum Thema hatte, appellierte Raue daran, dass die Presse die „Kriegserklärung“ dieser nicht annehmen und weiterhin mit journalistischer Distanz berichten werde.[5] Da die „Bürgerkriegsrhetorik“ der rechtspopulistischen Akteure zur Gewalt gegen Journalisten aufstacheln würde und das Aufkommen von Pegida messbar zu einem Anstieg der Gewalt gegen Journalisten geführt habe, würde der MDR nur erfahrene Journalisten und nur noch auf freiwilliger Basis und mit Personenschutz auf solche Veranstaltungen schicken.[6][7]

Wahl von Stefan Raue zum neuen Intendanten des Deutschlandradio. (von links): Willi Steul, Stefan Raue, Thomas Bellut

Anfang Juni 2017 wählte ihn der Hörfunkrat des Deutschlandradios zum neuen Intendanten. Er folgt damit am 1. September 2017 dem vorzeitig zurückgetretenen Intendanten Willi Steul.[8] Der achtköpfige Verwaltungsrat des Hörfunkbetreibers hatte Raue einstimmig vorgeschlagen, im Hörfunkrat bekam er dann aber mit 26 Stimmen die knappstmögliche Mehrheit (Wahl erfordert 2/3-Mehrheit). Obwohl es sowohl Kritik an der Personalie aber mehrheitlich am Auswahlverfahren.[9][10] Der Dissens wurde öffentlich vom Chef der baden-württembergischen Staatskanzlei in Stuttgart, Klaus-Peter Murawski geäußert. Er sagte, dass Raue auf Drängen des nordrhein-westfälischen Medienstaatssekretärs Marc Jan Eumann und des Berliner Staatskanzleichefs Björn Böhning als Intendant nominiert wurde.[11] Letztendlich überzeugte Raue mit seinen Konzepten für die Zukunft des Senders, die sowohl die Profilierung der Programmangebote, die Weiterentwicklung der digitalen Formate, die in Ästhetik und Dramaturgie mehr den den Nutzungsgewohnheiten auch jüngerer Zielgruppen sollen, als auch das Zusammenwachsen der zwei aktuellen Standorte sowie der Diskussion über die Zukunft des Auftrags und der Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland umfassten.[12]

Raue ist SPD-Mitglied.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Raue zum neuen Intendanten des Deutschlandradios gewählt. (medienkorrespondenz.de [abgerufen am 9. Juni 2017]).
  2. Theo Koll ist der starke Mann. In: kress. (kress.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  3. Von owy: Stefan Raue: ein trimedialer Chefredakteur für den MDR. In: FLURFUNK. 5. März 2011, abgerufen am 9. Juni 2017.
  4. „Profil, Kompetenz, Gestaltungswille“. (tagesspiegel.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  5. Weinlein, Alexander: Deutscher Bundestag - Mehr Übergriffe gegen Journalisten. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  6. Kultur und Bildung. In: ???bt.header.label??? (das-parlament.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  7. "Wir weichen nicht". In: kress. (kress.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  8. Neuer Deutschlandradio-Intendant - "Die Programme für die Zukunft fest machen". In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  9. Ein Streit unter Bildungsbürgern – WELT. Abgerufen am 8. Juni 2017.
  10. Massage und Mauschelei. (tagesspiegel.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  11. Stefan Raue Kandidat für Intendantenposten beim Deutschlandradio, doch es gibt offenbar einen Dissens. (medienkorrespondenz.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).
  12. Stefan Raue wird Intendant des Deutschlandradios. (tagesspiegel.de [abgerufen am 8. Juni 2017]).