Stefan Schwarzmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Schwarzmann beim Hellfest 2013

Stefan Schwarzmann (* 11. November 1965 in Erlangen[1]) ist ein deutscher Musiker, der als Schlagzeuger von Bands wie Running Wild, U.D.O., Accept oder Helloween Bekanntheit erlangte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzmann begann im Alter von 14 Jahren mit dem Schlagzeug spielen, als sein Vater ihm sein Drumkit überließ. Er trommelte zu Songs von Drummer Clive Burr von Iron Maiden und Cozy Powell. und brachte sich das Drumming dadurch selbst bei. Mit einigen Schulkameraden gründete er die Band "Born Loosers". Fleißig übten die Jungs aus Erlangen, um ein paar wenige Auftritte meistern zu können. Zusätzliche Erfahrungen konnte Stefan bei den Lokalmatadoren "Cronos Titan", "Canberra" oder Die Suicides. Für Die Suicides saß er in den folgenden 20 Jahren immer wieder mal am Schlagzeug. Mit vielen der alten Kameraden macht er heute noch gelegentlich Musik.[2]

1987 startete er mit einem Engagement bei Running Wild in die internationale Musikszene. Neben dem Livealbum Ready For Boarding ist er auf dem 1988 erschienenen Studioalbum Port Royal zu hören, bevor er zu U.D.O. wechselte und dort die Alben Mean Machine, Faceless World und Timebomb einspielt.

1992 folgte ein weiteres Gastspiel bei Running Wild, bei dem er das Album Pile of Skulls einspielte. Nach der darauf folgenden Tour entließ Sänger und Gitarrist Rolf Kasparek die gesamte Band, worauf die geschassten Musiker die Band X-Wild ins Leben rufen. Schwarzmann ist auf den Alben So What! und Monster Effect zu hören, bevor er 1995 bei Accept einsteigt, die sich 1989 aufgelöst und 1993 wieder vereint hatten. Schlagzeuger Kaufmanns Rückenleiden führte dazu, dass dieser 1994 seine Karriere beenden und an Schwarzmann übergeben muss. Schwarzmann ist bei zwei Titeln auf dem Studioalbum Death Row sowie auf der Live-CD All Areas – Worldwide zu hören. Unstimmigkeiten innerhalb der Band führten nach der Tour zu Predator 1997 zur erneuten Auflösung von Accept. Der Sänger Udo Dirkschneider formatiert daraufhin seine 1968 gegründete Band U.D.O. neu und nimmt zusammen mit Stefan Schwarzmann und Stefan Kaufmann an der Gitarre die Alben Solid und No Limits auf.

1994 entdeckt der Schlagzeuger sein Interesse für multikulturelle Rhythmen und widmete sich vermehrt dem Hand- und Effektpercussion Bereich. Er beteiligte sich an diversen Funk- und Fernsehprojekten und griff anderen Künstlern bei deren Aufnahmen unter die Arme. Bei verschiedenen Projekten zum Beispiel mit dem "Duo Mystica", "Pookah", "Willi Dentler and Friends" oder "Hummerstein´94" konnte er sich in den Bereichen Improvisation, Rhythmus und Schlagtechniken ausprobieren. Außerdem ist er Ende der 1990er Jahre im Ensemble Dirrekt sowie mit Tilo Heider im Multi-Percussion-Performance Projekt Duo Toccata zu hören.

2001 spielt er für die deutsche Powermetal Band ‚Voice‘ auf dem Album "Golden Signs Im Jahr 2003 nimmt er die Skew-Siskin-Scheibe Album of the Year auf.

Im Jahr 2003 kehrt Schwarzmann in die Metal Szene zurück. Die Band Helloween veröffentlicht im Mai 2003 mit „Rabbit Don’t Come Easy“ ein neues Studioalbum. Auf dem Album ist Schlagzeuger Cross allerdings nur auf zwei Songs zu hören, da er während der Aufnahmen am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt und die Band verlassen muss. Mikkey Dee von Motörhead vervollständigt die Schlagzeug-Aufnahmen, kann aber aufgrund seines Engagements bei Motörhead keinen weitergehenden Beitrag leisten. Neuer Drummer wird schließlich Stefan Schwarzmann. Mitte 2003 folgt die längste Tournee in der Geschichte der Band; die Tour endet im Februar 2004 in Japan[3]. Im Sommer 2004 spielt die Band nach einigen großen Festivals vor über 40.000 Leuten ein Jubiläumskonzert auf dem Wacken Open Air. Schwarzmann tourt mit der Band und spielt einige B-Seiten ein, bevor er Helloween Anfang 2005 noch vor den Aufnahmen zu Keeper of the Seven Keys – The Legacy wieder verlässt.

Im Jahr 2005 ist er Teil einer erneuten Accept-Reunion, die für einige Auftritte bei Festivals (u. a. RockHard und Wacken), sowie Hallenkonzerten und einer Tour durch Japan, in der Besetzung Udo Dirkschneider, Wolf Hoffmann, Herman Frank, Peter Baltes und Stefan Schwarzmann gemeinsam rockt – um sich anschließend wieder aufzulösen.

Nach einer Konzertreise der Band Krokus verlassen Lead-Gitarrist Fernando von Arb und Schlagzeuger Patrick Aeby im Oktober 2005 die Band – Schwarzmann übernahm Aebys Posten. Im Mai 2006 tourte Krokus mit Axxis im Vorprogramm als Headliner durch Deutschland, ab Oktober als Headliner durch Europa, ehe die Band im Januar und Februar 2007 als Special Guest von Hammerfall auf europäischen Bühnen zu sehen war. Nach einem Auftritt in Malta 2008 verkündete die Band eine ´künstlerische Pause‘ und Schwarzmann, der seinen Wohnsitz mittlerweile in die Schweiz verlegt hatte, spielte ein weiteres Konzert als Drummer der Suicides.

Anfang 2008 zerfiel dann die aktuelle Krokusformation, da Sänger Storace einer Reunion zustimmte. Die künstlerische Pause war genutzt worden, um umzusetzen, was viele Fans schon vermuteten: Marc Storace offenbarte Mandy Meyer, Dominique Favez, Tony Castell und Stefan Schwarzmann seine Entscheidung, fortan wieder mit der sogenannten „Urformation“ weitermachen zu wollen und bald darauf waren Fernando von Arb, Bassist Chris von Rohr und Schlagzeuger Freddy Steady wieder als feste Bandmitglieder mit an Bord.[4] Accept meldeten sich im Sommer 2009 mit Schwarzmann in die Schlagzeilen zurück. Neuer Sänger war nun Mark Tornillo (ehemals T.T. Quick). Udo Dirkschneider und Stefan Kaufmann hatten an einem Wiedereinstieg kein Interesse gehabt und blieben bei U.D.O., die sich nach der Auflösung von Accept im Jahr 1997 neu formatiert hatten. Im Mai 2010 erschien das Album ‚Blood of the Nations', welches bis auf Platz 4 der deutschen Albumcharts vorstieß. In der Folge absolvierte Schwarzmann mit Accept eine ausgiebige Welttournee vor meist ausverkauften Häusern. Highlights dieser Tour waren sicherlich die Auftritte als Support von AC/DC vor 80.000 Zuschauern in Hannover und Stuttgart.

2012 wurde das Album 'Stalingrad' veröffentlicht, 2014 folgte der Longplayer 'Blind Rage, der auf Platz 1 der deutschen Albumcharts landete. Im Dezember 2014 verließen sowohl Gitarrist Hermann Frank als auch Drummer Stefan Schwarzmann die Band nach öffentlichen Angaben in aller Freundschaft[5].

Schwarzmann gründete noch im selben Jahr die Band „Panzer“. Er unterhielt sich mit Norbert Mandel, dem Betreiber des Clubs Z7 im schweizerischen Pratteln über diese Idee. Mandel schlug eine Triobesetzung mit dem Gitarristen Herman Frank (u. a. Accept und Victory) vor. Für den Posten des Sängers und Bassisten konnte Marcel „Schmier“ Schirmer von der Band Destruction gewonnen werden.

Im Frühjahr 2014 nahm die Band ihr Debütalbum auf, bevor Panzer im September des gleichen Jahres vom deutschen Label Nuclear Blast unter Vertrag genommen wurde. Aus rechtlichen Gründen musste der Bandname auf „The German Panzer“ geändert werden. Am 28. November 2014 erschien das Debütalbum ‚Send Them All to Hell‘. Im Jahre 2015 spielte „The German Panzer“ bei Festivals wie dem „Summer Breeze“ und dem „Metal Hammer Paradise“.

Herman Frank verließ im Laufe des Jahres 2016 die Band wieder. Als Nachfolger wurden mit Pontus Norgren (Hammerfall) und V.O. Pulver (Gurd, Poltergeist) gleich zwei Gitarristen vorgestellt. Da die Band nun neben zwei Deutschen einen Schweden und einen Schweizer hat, benannte sich die Band in „Pänzer“ um.

Am 6. Oktober 2017 veröffentlichte die Band ihr zweites Studioalbum „Fatal Command[6]“. Das erste offizielle Musik-Video zum Titel-Song ‚Fatal Command‘ wurde von Kai Swillus (Buntmetall) im Schweizer Kultclub Z7 gedreht.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefan Schwarzmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.metal-archives.com/artists/Stefan_Schwarzmann/3473
  2. Stefan Schwarzmann - Schlagzeuger bei Helloween, Krokus, Accept, U.D.O. - Biographie und Discographie. Abgerufen am 29. September 2021.
  3. Helloween. Abgerufen am 29. September 2021 (deutsch).
  4. Krokus (Band). In: Wikipedia. 25. Juli 2021 (wikipedia.org [abgerufen am 29. September 2021]).
  5. ACCEPT: Herman Frank und Stefan Schwarzmann steigen aus | Bang Your Head!!! Open Air Festival. Abgerufen am 29. September 2021.
  6. PÄNZER - Fatal Command. Abgerufen am 29. September 2021 (englisch).
  7. Pänzer: Video zum Titel-Song von FATAL COMMAND veröffentlicht. 28. September 2017, abgerufen am 29. September 2021 (deutsch).