Stefan Ströbitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Ströbitzer (* 26. Februar 1966 in St. Pölten) ist ein österreichischer Radio- und Fernsehjournalist und Chefredakteur der ORF-Hörfunkprogramme.

Leben[Bearbeiten]

Ströbitzer ist der Sohn des langjährigen NÖN-Chefredakteurs Hans Ströbitzer, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er studierte in Wien Rechtswissenschaft und absolvierte sein Gerichtspraxis-Jahr im Gerichtssprengel Wien.

NÖN

Ströbitzer begann seine journalistische Laufbahn bei der Zeitung NÖN, arbeitete dort im Landespolitik-Ressort und war in der Schlussredaktion für die St. Pöltner Regionalausgabe tätig.

ORF-Landesstudio Wien

Von 1994 bis 1997 war er freier Mitarbeiter des ORF-Landesstudio Wien, wo er zuletzt als Chef vom Dienst für die Sendung Wien heute verantwortlich war.

Ö3

1997 wechselte er in die Wortredaktion von Ö3, wo er für die journalistischen Elemente aller Sendungen, u.a. Frühstück bei mir und Ö3-Wecker, zuständig war. 1999 wurde er Chef der Informationssendungen (Info- und Wortchef) des Senders, 2002 übernahm er zusätzlich die Verkehrsredaktion und die Koordination der Wetterredakteure.

ORF

Im Jänner 2007 wechselte er im Rahmen der ORF-Programmreform als Reformbeauftragter für die Zeit im Bild zum Fernsehen, im selben Jahr wurde er Chef der ORF 2-Informationssendungen, darüber hinaus stellvertretender Chefredakteur und zeichnete als solcher für die "Zeit im Bild" verantwortlich.

Hörfunk

Am 2. September 2010 verkündete Generaldirektor Alexander Wrabetz, dass Ströbitzer dem zurückgetretenen Willy Mitsche als Chefredakteur der Hörfunksendungen nachfolgen werde.[1]

Donau-Universität Krems

Er ist außerdem freier Mediencoach und Dozent an der Donau-Universität Krems.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ströbitzer ist neuer ORF-Radio-Chefredakteur, Die Presse, 2. September 2010. Abgerufen am 2. September 2010