Stefan Wachner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Wachner (* 1964 in Frankfurt (Oder)) ist ein deutscher Kameramann und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1983, dem Grundwehrdienst in der NVA und einem Volontariat beim DDR-Fernsehen studierte er von 1986 bis 1990 an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam Babelsberg (heute Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“) u. a. bei Werner Bergmann. Seitdem ist er freischaffender Kameramann, Regiekameramann und Autor.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 „Oben-Unten“ Kinospielfilm nominiert zum Bundesfilmpreis 1994
  • 1999 „Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen“ Fernsehserie RTL
  • 2001 „Ninas Geschichte“ Kinospielfilm
  • 2001 „Verdammte Gefühle“ Fernsehfilm SAT1
  • 2002 „Wilsberg“ Fernsehreihe ZDF
  • 2003–2006 „Abschnitt 40“ Fernsehserie RTL, Deutscher Fernsehpreis 2004, Bayerischer Filmpreis 2004, Robert-Geissendörfer-Preis 2004
  • 2004 „Ein Fall für Zwei“ Fernsehserie ZDF
  • 2006/2007 „GSG 9“ Fernsehserie SAT1
  • 2006 „Beutolomäus“ Kinderserie KIKA
  • 2007 „Deadline“ Fernsehserie SAT1
  • 2009 „Tiere bis unters Dach“ Kinderserie ARD
  • 2010 „Hans Zimmer – der Sound für Hollywood“ Dokumentation arte
  • 2011/2012 „SOKO Köln“ Fernsehserie ZDF
  • 2011 „Die Draufgänger“ Fernsehserie SAT1
  • 2012 „Was verdient Ostdeutschland“ Dokumentation MDR
  • 2013 „Marie Brand und die Engel des Todes“ Fernsehfilm ZDF
  • 2013–2015 „Exakt – so leben wir“ Dokuserie MDR
  • 2015–2017 „Lebensretter“ Dokuserie MDR
  • 2017 „Die Spur der Ahnen“ Dokuserie MDR
  • 2017 „Letzte Spur Berlin“ Fernsehserie ZDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]