Stefan Wimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Wimmer, 2008

Stefan Wimmer (* 13. Januar 1969 in München) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wimmer legte sein Abitur 1988 am Karlsgymnasium München-Pasing ab und studierte anschließend Romanistik, Germanistik und Völkerkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bevor er 1997 mit einem Doktorandenstipendium nach Mexiko-Stadt ging. Ein einjähriger Streik an der Universidad Nacional Autónoma de México gab den Ausschlag, dass er das Doktorandenstudium abbrach und sich ganz dem Journalismus widmete. Zu dieser Zeit entstanden auch die ersten Kurzgeschichten, die im Bayerischen Rundfunk gesendet wurden. Nach seiner Rückkehr aus Mexiko arbeitete er mehrere Jahre als Redakteur bei diversen Männerzeitschriften.

Seit 2009 produziert er Features und Reportagen für den Schweizer Rundfunk, WDR, NDR, und ORF.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem breiteren Publikum bekannt wurde Wimmer durch seine Romane Die 120 Tage von Tulúm (2005) und Der König von Mexiko (2008). Obwohl sich seine Bücher durch derben Humor und eine burleske, fast comedyhafte Handlung auszeichnen, wurden sie im Feuilleton überraschend gut besprochen.[1][2][3][4][5]

Wimmer selbst sieht seine Antihelden – oft ausgesprochene Desperados – in der Tradition des spanischen Schelmenromans, dessen Underdog-Protagonisten der korrupten Gesellschaft einen Spiegel vorhalten[6]. Auch das Genre der amerikanischen Screwball-Comedy übte auf Wimmer nach eigenen Aussagen einen starken Einfluss aus (so ist beispielsweise Der König von Mexiko den Brüdern Peter und Bobby Farrelly gewidmet)[7].

Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit hat Wimmer auch eine historische CD über das Genre der mexikanischen Boleros herausgegeben[8].

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde ihm für sein dreistündiges Radio-Feature über den mexikanischen Bolero, Lange Nacht: Dir gehört mein Leben[9], der Deutsche Radiopreis verliehen.[10]

Winter 2011 war er als Ehrengast auf die Internationale Buchmesse in Guadalajara eingeladen, zusammen mit Herta Müller, Wladimir Kaminer, Doris Dörrie und anderen.[11]

2013 wurde seine Reportage über den Agavenwein Pulque von der Redaktion der Süddeutschen Zeitung zu den besten Reportagen der letzten Jahre gewählt und in Buchform veröffentlicht (Welt. Reise. Geschichten. Süddeutsche Zeitung Edition).

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mexican Boleros. Songs of Heartbreaking, Passion & Pain (1927-1957) Trikont 2007[12]

Veröffentlichungen in Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.abendblatt.de/daten/2008/06/18/895196.html
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. Mai 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bodomrozek.blog.de
  3. Sebastian Knauer: Männerroman: Machotum auf Mexikanisch. In: Spiegel Online. 8. Juni 2008, abgerufen am 10. Juni 2018.
  4. Katrin Sachse: Forschung und Technik: Talent zur Selbstironie. In: Focus Online. 28. Juli 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  5. http://www.die120tage.de/pressestimmen/der-koenig-von-mexiko.html
  6. WDR 3 „WortLaut“, 25. September 2008.
  7. @1@2Vorlage:Toter Link/www.br-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. WDR5 „Redezeit“, 14. Oktober 2008.
  9. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/langenacht/1047314/
  10. http://www.deutscher-radiopreis.de/verleihung/preistraeger/sendung139.html
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 3. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alemania2011.com
  12. http://www.trikont.de/basics/archiv/1889/@1@2Vorlage:Toter Link/www.trikont.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]