Stefan Wul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Wul (eigentlich Pierre Pairault; geboren am 27. März 1922 in Paris; gestorben am 26. November 2003) war ein französischer Science-Fiction-Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pairault studierte zunächst Philosophie und Literaturwissenschaft, entschloss sich jedoch nach dem Examen, Zahnmedizin zu studieren. Neben seinem Beruf als Zahnarzt, den er ab 1945 bis zum Ruhestand 1989 ausübte, schrieb er in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre elf Romane, mit denen er sich vor allem im französischsprachigen Raum einen Namen machte und bis heute Kultstatus genießt. Zwei seiner Werke dienten als Vorlage für bekannte Science-Fiction-Filme. Oms en série wurde als La Planète sauvage (Der phantastische Planet in der deutschen Fassung) und L’orphelin de Perdide (deutsch als Herrscher der Zeit) von dem französischen Regisseur René Laloux unter Mitwirkung bekannter Künstler wie Jean 'Moebius' Giraud und Roland Topor als Zeichentrickfilme umgesetzt. La Planète sauvage wurde 1975 für den Nebula Award nominiert. 1977 erschien sein letztes Werk, der Roman Noô, der 1986 mit dem Prix Julia-Verlanger ausgezeichnet wurde. Außerdem wurden ab 2012 eine ganze Reihe seiner Werke als Comic adaptiert.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
Kurzgeschichten
  • Le bruit (1957)
  • Échec au plan 3 (1958)
  • Expertise (1958)
  • Il suffit d'un rien … (1958)
  • Jeux de vestales (1960)
    • Deutsch: Spiele der Vestalinnen. In: Jörg Weigand (Hrsg.): Die Stimme des Wolfs: Science Fiction-Erzählungen aus Frankreich. Heyne Science Fiction & Fantasy #3482, 1976, ISBN 3-453-30361-X.
  • Gwendoline (1961)
  • L'archange (1982)
  • Le loup botté (1996)
Werke
  • Œuvres (1970)
  • Œuvres complètes (1996/1997, 2 Bände)
  • L’intégrale (2013–2014, 4 Bände)

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen
Comics
  • Niourk
    • 1 L'Enfant noir (2012)
    • 2 La ville (2013)
    • 3 Alpha (2015)
  • Oms en série
    • 1 Terr, sauvage (2012)
    • 2 L'Exom (2013)
    • 3 La Vielle-Terr (2017)
  • La peur géante
    • 1 La révolte des océans (2013)
    • 2 L'ennemi des profondeurs (2015)
    • 3 La guerre des abysses (2016)
  • Piège sur Zarkass
    • 1 Une chenille pour deux (2013)
    • 2 New Pondichery mon amour (2013)
    • 3 Gaïa, go home ! (2014)
  • Le temple du passé
    • 1 Entrailles (2014)
    • 2 Envol (2015)
  • Rayons pour Sidar
    • 1 Lorrain (2014)
    • 2 Lionel (2015)
  • Retour à zéro (2015)
  • Odyssée sous contrôle (2016)
  • Terminus 1
    • 1 L'Homme à la valise (2016)
    • 2 Le Fruit défendu (2016)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. auch unter dem Titel Der wilde Planet