Stefan Zenklusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Zenklusen (* 4. April 1966 in Basel) ist ein Schweizer Philosoph und Essayist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Zenklusen studierte Philosophie, Linguistik und französische Literaturwissenschaft in Zürich und Paris und Soziologie in Basel. Er ist der Bruder des „verfemten Künstlers“ Adrian Zenklusen. Er arbeitete als Magazinredaktor, Sprachlehrer, Journalist (zwischen 1999 und 2004 unregelmäßig für Die Wochenzeitung in Zürich) und als Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen.

Als Reaktion auf die Renaissance des Heideggerianismus im Rahmen des Poststrukturalismus schrieb Zenklusen 1992 eine (10 Jahre später publizierte) kritische Arbeit über die durch „Seinsgeschichte“ und den Begriff der Technik gebildete strategische Kreuzungsstelle bei Heidegger. Hier konzentriert sich Heideggers Reflexion zur modernen Rationalität und Technik und zum Nationalsozialismus. In einer partiell an Pierre Bourdieus Herangehensweise angelehnten Lektüre verweigert Zenklusen die in der Heidegger-Literatur übliche Alternative aus soziologistischem Reduktionismus und heideggerianischer, immanentistischer Absicherungsstrategie (die in den Augen Zenklusens auch bei Jacques Derrida vorliegt).

In Adornos Nichtidentisches und Derridas différance[1] (2002) plädiert Zenklusen für eine Resurrektion negativer Dialektik (wie der Untertitel lautet). Am Leitfaden des Nichtidentischen bei Adorno und der „Différance“ Derridas rekonstruiert und vergleicht Zenklusen die Differenztheorien beider Autoren. Dabei wird die erstaunliche, aber von Derrida kaum ausgewiesene Verwandtschaft mehrerer Motive beider (etwa der Begriffe des Spiels, der Schrift, des Nichtbegriffs etc.) analysiert. Insgesamt stellt Derridas Dekonstruktion in Zenklusens Sicht aber wegen ihrer fundamentalsemiologisch-ahistorischen Schlagseite einen Rückfall hinter das von Adorno entfaltete Reflexionsniveau dar. Den Anhang der Schrift bilden mehrere zeitdiagnostische Miszellen, die die Aktualität Adornos auch vor dem Hintergrund der postdemokratischen und neoliberalen Globalisierung belegen.

Bei dem 2006 erschienenen Konvolut mit dem sarkastischen Titel Im Archipel Coolag[2] handelt es sich um eine Auswahl unterschiedlichster Textsorten, wovon manche in der Wochenzeitung Zürich publiziert worden waren. Die vielgestaltige Nachzeichnung des Zeitraums zwischen 1985 und 2005 ist geprägt vom postfordistischen Finanzmarkt-Kapitalismus und dem Durchbruch von Neoliberalismus und Rechtspopulismus (die für Zenklusen eine „unzertrennliche Dyade“ bilden)[3] und ihrer Verwerfungen.

Der Autor, der längere Zeit in einem provinziellen Teil des Kantons Aargau verbracht hatte, erlebt in dieser Epoche eine Entwicklung Zürichs zur unangefochtenen, international angesehenen Schweizer Zentrumsstadt. Er lebt diese Ära, da zugleich fremd als auch heimisch, aus einer Position der Teilnehmenden Beobachtung und macht hierbei die überraschende Beobachtung, dass in dieser Stadt, gemessen an den dominierenden medialen oder wissenschaftlichen Kriterien, mehrheitlich „provinzielle“ Tendenzen herrschen: Misstrauen gegenüber Auswärtigen, Ablehnung anderer Idiome, Projektion eigener Schwächen in andere Regionen, Bildung von sektenartigenSzenen“, Alltagskommunikationsfeindlichkeit, starke Identifizierung mit der (angelsächsisch dominierten) Unterhaltungsindustrie, ausgeprägter Lokalchauvinismus, „Coolness“ als postmoderne Biederkeit usw. Diese Merkmale fasst Zenklusen unter dem Begriff des „Hyperprovinzialismus“ zusammen, und bezeichnet Zürich als eine durchaus typische Aufsteigerstadt im Rahmen der Durchsetzung von Dienstleistungsgesellschaft und Finanzkapitalismus. Zenklusen, der in Paris Ähnliches beobachtete, sieht eine Verstärkung der angesprochenen Merkmale mit der Tendenz der Globalisierung, Nationalstaaten zu schwächen: Der daraus entstehende Glokalismus impliziere eine Aufspreizung in (urbanen und regionalen) Lokalismus einerseits und Globalismus andrerseits, so dass vermittelnde überregionale und nationale (sowie internationale) Erfahrungs- und Erkenntnisstufen verloren gehen. Aus diesem Grund steht Zenklusen auch gewissen Formen des Antinationalismus skeptisch gegenüber.

Zum Hyperprovinzialismus gehört für Zenklusen auch diejenige Anglisierung der Sprache, die nicht funktional ist oder keinen semantischen Mehrwert erbringt. Dabei besteht die Originalität der Analyse darin, sich deutlich von einem kulturkonservativen Ansatz abzusetzen. Die Anglisierung des Deutschen bedeutet nämlich gerade das Ende des Slangs, insoweit dieser einen kreativen Umgang mit Sprache voraussetzt: „Anglotumbdeutsch spricht das Todesurteil über den Slang, der von diesem Raum des sprachlich Unberechenbaren lebt, und betreibt die Überführung der 'populären', lebensweltlichen Sprache in einen sklerotischen, statischen Zustand (…).“[4]

In dem Essay Abschied von der These der 'pluralsten' aller Welten (2007) bringt Zenklusen in sprach- und subjektphilosophischer, politologischer und soziologischer Hinsicht Korrekturen an den seit den 1990er Jahren dominierenden Individualisierungs- und Pluralisierungstheorien an. Dabei werden etwa die Thesen Ulrich Becks zur Individualisierung und die Ansätze des postmodernistischen Philosophen Zygmunt Bauman untersucht. Zenklusen widerspricht gewissen Grundannahmen bestimmter Vertreter der Cultural Studies (etwa Rainer Winters oder Ien Angs)[5], wonach die Welt dekonstruktiv und irreduzibel pluralistisch verfasst sei, wobei namentlich die Produkte der Unterhaltungsindustrie als pluralistisch und ihre Konsumenten als widerständig und kreativ gesehen werden.

Mit Philosophische Bezüge bei Pierre Bourdieu (2010 – zugleich Dissertation) legt Zenklusen eine Studie zu den vielfältigen Relationen Bourdieus zur Philosophie vor und präsentiert Vorformen des Habitusbegriffs, unter Einbezug der anglophonen sowie der frankophonen Diskussion.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich Zenklusen auch mit Fragen der Islamisierung West- und Mitteleuropas und ist mit seiner islamkritischen Haltung von einigen linken Kreisen scharf angegriffen worden.[6] Auch spricht Zenklusen den Philosophen Alain Finkielkraut von den in Frankreich zahlreich gewordenen Vorwürfen der „Islamophobie“ und des Rassismus frei.[7]

2017 erscheint der Essayband Islamismus und Kollaboration – Der Beitrag von französischen und europäischen Linken und Liberalen bei der Errichtung des Islamismus und Antisemitismus. Der Autor verneint, dass den politischen Erfolgen des Lepenismus eine reale Faschisierung der französischen Gesellschaft entspreche. Die eigentliche Faschisierung der Gesellschaft findet ihren Ursprung in der dekonstruktivistischen und postmodernistisch- kulturrelativistischen Wende von Linken und Linksliberalen. Diese „Konversion“ habe einen hegemonialen historischen Block der generalisierten Islamophilie in den Wissenschaften, den Medien, der Politik und der Kultur erzeugt, der jede kontradiktorische Debatte über den Islam verunmögliche. Ergebnis dieser (partiell sogar proislamistischen) Entwicklung und der aktiv geförderten Islamisierung sei eine stetige Erosion von Grund- und Menschenrechten. Basale Freiheiten insbesondere von Frauen und Homosexuellen seien zunehmend gefährdet. Muslimische Aggressionen gegen Juden seien alltäglich geworden – eine Folge dieses Prozesses ist der Massenexodus von Juden aus Frankreich. Der Kollaborationismus von Linken, Linksliberalen und Neoliberalen mit dem Islam und Islamismus wiege, so Zenklusen, schwerer als die Kollaboration mit den Nazis, da letztere unter dem Druck einer Okkupationsmacht zustande gekommen sei.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seinsgeschichte und Technik bei Martin Heidegger – Begriffsbestimmung und Problematisierung. Tectum, Marburg 2002, ISBN 3-8288-8401-6.
  • Adornos Nichtidentisches und Derridas différance. Für eine Resurrektion negativer Dialektik. wvb, Berlin 2002, ISBN 3-932089-81-2 (Zugleich Lizenziatsarbeit an der Universität Zürich, Philosophische Fakultät, 2001).
  • Im Archipel Coolag – soziognostische Denk-Zettel aus postfordistischer Jetztzeit. (Zeitdiagnose), wvb, Berlin 2006, ISBN 978-3-86573-164-7.
  • Abschied von der These der 'pluralsten' aller Welten. wvb, Berlin 2007, ISBN 978-3-86573-256-9.
  • mit Peter Bürger (Hrsg.): Surrealismus im inneren Exil – die Kunst des Adrian Zenklusen. Norderstedt, 2008.
  • Philosophische Bezüge bei Pierre Bourdieu. UVK, Konstanz 2010, ISBN 978-3-86764-256-9 (Zugleich Thesis (doctoral) an der Universität Basel 2009).
  • Islamismus und Kollaboration – Der Beitrag von französischen und europäischen Linken und Liberalen bei der Errichtung des Islamismus und Antisemitismus., Hintergrund-Verlag, Osnabrück 2017. ISBN 978-3-00-057327-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension von Daniel Huber in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 3 / 2003, Wien
  2. Rezension von Johannes Gruber in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 1 / 2009, Wien
  3. Vgl. Zenklusen, Unterwegs zum kapitalistischen Totalitarismus – Gleichschaltungs- und Logozidztendenzen in postfordistischer Jetztzeit, in: Im Archipel Coolag. wvb Berlin 2006, pp. 24f.
  4. Zenklusen, Leitsprache Anglotumbdeutsch, in: Im Archipel Coolag. wvb Berlin 2006, p. 168. - „Anglotumbdeutsch ist keine Sprache mehr, in der noch etwas Nennenswertes wachsen, sich ereignen kann, denn in ihm bricht sich die mechanische, unilaterale Übernahme und Imitation präformierter Muster und Floskeln Bahn, auf Kosten des aus dem 'eigenen' Fundus Geschöpften.“ (ibd.) Artikel gekürzt auch zu finden in: Zeitschrift für kritische Theorie 26 / 27, Zu Klampen. Springe 2008.
  5. Vgl. insbesondere Ien Ang, Im Reich der Unsicherheit. Das globale Dorf und die kapitalistische Postmoderne. In: Andreas Hepp, Carsten Winter (Hg.), Die Cultural Studies Kontroverse. Zu Klampen, Lüneberg 2003, pp. 84ff.; Rainer Winter, Filmsoziologie. Herbert von Halem Verlag. Köln, 1992.
  6. Vgl. Zenklusen, Ist der Antirassismus faschistoid geworden?, auf der Page der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte GAM: http://www.gam-online.de/Bilder/ZENKLUSEN%20Ist%20der%20Antirassismus%20faschistoid%20geworden.pdf. „Analog“ publiziert in der Zeitschrift Hintergrund, IV 2012 / I 2013, Osnabrück. Zudem: Ein Philosoph unter Verschluss (2007), über den islamkritischen Philosophen Robert Redeker, der im Untergrund lebt - auf http://www.stefanzenklusen.ch.
  7. Zenklusen: Alain Finkielkraut? Nicht islamophil, ergo ein Rassist!, auf der Page der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte GAM: http://www.gam-online.de/Bilder/fink.pdf; auf der Page von Kritiknetz - Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft: http://www.kritiknetz.de/images/stories/texte/Zenklusen_Finkielkraut.pdf . „Analog“ publiziert in der Zeitschrift Hintergrund, IV 2013, Osnabrück.