Stefan Ziller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Ziller (2017)

Stefan Ziller (* 23. Mai 1981 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er war von 2006 bis 2011 Abgeordneter im Berliner Abgeordnetenhaus und ist es erneut seit Mai 2016.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Ziller wuchs in Biesdorf auf. Im Jahr 2000 legte er sein Abitur ab und absolvierte im Anschluss den Zivildienst. Ab 2001 studierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Potsdam Informatik. Das Studium schloss er 2011 mit dem Diplom ab.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Ziller trat 2000 den Grünen und der Grünen Jugend Berlin bei. Im Jahr 2005 war er Sprecher des Berliner Landesverbandes der Grünen Jugend. Am 20. November 2006 rückte Ziller für die am 17. November 2006 aus dem Abgeordnetenhaus ausgeschiedene Abgeordnete Sibyll-Anka Klotz in das Berliner Abgeordnetenhaus nach. Seine thematische Zuständigkeit lag beim Naturschutz. Des Weiteren beschäftigte er sich mit sozialer Grundsicherung insbesondere dem bedingungslosen Grundeinkommen sowie mit Bildungs- und Friedenspolitik. Er war Mitglied im Petitionsausschuss, im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr und im Ausschuss für Verwaltungsreform, Kommunikations- und Informationstechnik. Ziller verpasste den Wiedereinzug ins Abgeordnetenhaus bei der Landtagswahl am 18. September 2011, nachdem er von seiner Partei auf den weniger aussichtsreichen Listenplatz 32 gewählt wurde.

Stefan Ziller war außerdem von 2012 bis 2014 Mitglied im Parteirat der Berliner Grünen. Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte er – wie schon in den Jahren 2005 und 2009 – auf Platz 6 der Landesliste der Berliner Grünen. Während er bei der Aufstellungsversammlung im Februar 2013 bei der Wahl um Platz 4 noch Andreas Otto unterlag, gewann er die Abstimmung um Platz 6 knapp im 4. Wahlgang mit 288 zu 287 Stimmen. Der Einzug in den Deutschen Bundestag gelang ihm jedoch nicht.

Seit dem 12. Mai 2016, als er für den ausgeschiedenen Oliver Schruoffeneger nachrückte, ist Ziller wieder Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.[1] Bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 wurde er im September 2016 über die Landesliste seiner Partei wiedergewählt. In der aktuellen 18. Wahlperiode des Abgeordnetenhauses ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen und deren Sprecher für Digitales, für Armutsbekämpfung, für Verwaltungsmodernisierung und für Haushalt.[2]

Die Berliner Grünen wählten Ziller im April 2021 auf Platz 8 ihrer Landesliste zur Abgeordnetenhauswahl 2021.[3]

Ziller wird zum linken Flügel der Partei gezählt und arbeitete für mehrere Abgeordnete die ebenfalls dem linken Flügel zugezählt werden u. a. Arfst Wagner und Hiltrud Breyer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefan Ziller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Ziller rückt für Oliver Schruoffeneger nach. Pressemitteilung. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin, 12. Mai 2016, abgerufen am 17. Mai 2016.
  2. Abgeordnete: Stefan Ziller. In: gruene-fraktion.berlin. Abgerufen am 25. April 2021.
  3. AGH-Wahl 2021: Grüne Berlin stellen Landesliste auf. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Berlin, 25. April 2021, abgerufen am 25. April 2021.