Stefanie Gercke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefanie Gercke (* 1941 in Bubaque, Guinea-Bissau) ist eine deutsch-südafrikanische Schriftstellerin. Sie ist mit dem Ingenieur Hans-Hermann Gercke verheiratet.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gercke wurde auf einer Insel im Bissagos-Archipel geboren. Als Jugendliche lebte sie in Hamburg und Lübeck, bevor sie im Alter von 20 Jahren nach Südafrika auswanderte. Dort lebt sie mit Unterbrechungen bis 1978, als sie das Land aufgrund der politischen Situation verließ. Erst mit der Machtübernahme Nelson Mandelas kehrte sie zurück.

Heute lebt Gercke mit ihrer Familie in Hamburg und Umhlanga Rocks.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Gercke hat bisher neun belletristische Bücher veröffentlicht, die sich alle um ihre Wahlheimat Südafrika drehen. Ein Teil ihrer Werke spielt im Südafrika des 19. Jahrhunderts. Die anderen Bücher drehen sich um die politische Vergangenheitsbewältigung Südafrikas. 1998 wurde sie mit dem Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Gercke, Biografie. Literaturportal AfrikaRoman, abgerufen am 29. November 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Schwalm: Stefanie Gercke träumt von Afrika. Hamburger Abendblatt, 3. Januar 2003, abgerufen am 29. November 2010.