Stefanie Giesinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefanie Giesinger (2020)
Stefanie Giesinger (2015)

Stefanie Giesinger (* 27. August 1996 in Kaiserslautern[1]) ist ein deutsches Model und eine Schauspielerin. Sie gewann 2014 die neunte Staffel der Castingshow Germany’s Next Topmodel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giesingers russlanddeutsche Eltern wanderten 1995 als Spätaussiedler aus Sibirien[2] nach Deutschland ein. Sie besuchte das Gymnasium am Rittersberg in Kaiserslautern.[3] Seit 2016 ist sie mit dem britischen YouTuber Marcus Butler liiert.[4]

Germany’s Next Topmodel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1,77 Meter große Schülerin nahm im Alter von 17 Jahren an der neunten Staffel von Germany’s Next Topmodel teil, die ab Februar 2014 auf ProSieben ausgestrahlt wurde. Über 15.000 Kandidatinnen hatten sich beworben. Giesinger gehörte zu den siebzig ausgewählten Bewerberinnen, die von der Jury um Heidi Klum, Thomas Hayo und Wolfgang Joop zu einem Casting ins Berliner Tempodrom eingeladen wurden. Schon während des laufenden Wettbewerbs war sie für einen Opel-Werbespot ausgewählt worden.[5] Am 8. Mai 2014 gewann sie das Finale während der Live-Show in der Kölner Lanxess Arena.[6][7][8]

Nach Germany’s Next Topmodel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2014 war sie auf dem Cover der deutschen Cosmopolitan.[9] Wie andere Teilnehmerinnen der Staffel erhielt sie von Günther Klums Modelagentur ONEeins einen zweijährigen Vertrag, den sie nicht verlängerte.[10] 2014 wirkte Giesinger im Film Der Nanny von Matthias Schweighöfer mit, welcher 2015 veröffentlicht wurde.[11] Im Februar 2016 war Giesinger im Musikvideo zur Single 80 Millionen von Max Giesinger zu sehen, die Anfang April 2016 in die deutschen Charts einstieg.[12] Des Weiteren ist sie in den sozialen Medien[13] aktiv und repräsentiert die Marke L’Oréal.[13]

Seit 2018 vermarktet die Drogeriekette dm Giesingers Gesichtspflege-Linie „МОЙ“. Der Name stammt aus dem Russischen und bedeutet „mein“. Ebenfalls 2018 wurde sie bei den About You Awards als Idol of the Year (Ehrenpreis) ausgezeichnet.[14]

Sie ist bei der Modelagentur Muse Model Management in New York unter Vertrag.[15]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefanie Giesinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Offizielle Webseite von Stefanie Giesinger
  • Stefanie Giesinger in der Internet Movie Database (englisch)
  • „Natürlich bin ich eine Feministin“. Stefanie Giesinger ist eine der erfolgreichsten deutschen Influencerinnen – mehr als drei Millionen Fans folgen ihr auf Instagram. Das Model, das 2014 „Germany’s Next Topmodel“ gewann, spricht in DB MOBIL über ihre Rolle als Vorbild für junge Frauen, Hasskommentare im Netz – und über ihre unheilbare Krankheit. In: Deutsche Bahn AG (Hrsg.): DB Mobil. Das Magazin der Deutschen Bahn. Nr. 01, 2021, ISSN 2190-5673, S. 22–30 (dbmobil.de [PDF; 56,7 MB; abgerufen am 4. August 2021] Interview: Dominik Schütte, Fotos: Sevda Albers; S. 28 f. wird als Krankheit Volvulus durch Malrotation genannt und von Giesinger diskutiert): „Für viele Menschen sind Krankheiten ein Tabuthema. Das möchte ich aktiv ändern. Ein Vorbild sein.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Starprofil Stefanie Giesinger. In: top.de. Archiviert vom Original am 12. Mai 2014; abgerufen am 12. Mai 2014.
  2. Bonnie und Stefanie go Sibirien. taff-Wochenserie 20.–23. Oktober 2015, Folge vom 23. Oktober 2015.
  3. Steffi aus Lautern ist GNTM: Ihre besten Bilder! (Memento vom 27. Oktober 2014 im Internet Archive) In: Dasding. 8. Mai 2014.
  4. „Ich möchte mit Marcus mein Leben verbringen“. In: t-online.de. 15. Februar 2017, abgerufen am 4. August 2021.
  5. Stefanie Giesinger ist Germany’s next Topmodel. In: prosieben.de, 8. Mai, 2014, abgerufen am 20. August 2014.
  6. „Topmodel“-Finale: Du bist ein blühender Vogel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  7. Stefanie Giesinger ist das neue Topmodel. In: Stern. 8. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  8. Anna-Lena Roth: Siegerin Stefanie bei „Germany’s Next Topmodel“: Geschafft! Und jetzt? In: Der Spiegel. 9. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  9. Frauke Hansen: COSMO-Cover von Stefanie Giesinger: Das ist die Gewinnerin von GNTM 2014. In: Cosmopolitan. Mai 2014, archiviert vom Original am 11. Mai 2014; abgerufen am 20. August 2014.
  10. Justyna Dabrowski: Stefanie Giesinger macht Schluss. In: Cosmopolitan. 20. Mai 2016, abgerufen am 11. Januar 2017 (Artikelanfang frei abrufbar).
  11. Angelika Otto: Was macht eigentlich… GNTM-Siegerin Stefanie? In: InStyle. 2. April 2015, abgerufen am 15. Mai 2020.
  12. Musikvideo: Max Giesinger – 80 Millionen. In: mix1. abgerufen am 25. Mai 2016.
  13. a b Stefanie Giesinger. In: vip.de, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  14. About You Awards 2018 – Gewinner. In: aboutyou-awards.de, abgerufen am 4. August 2021.
  15. Stefanie Giesinger. In: Muse NYC. Muse Management, abgerufen am 31. Januar 2019 (englisch).