Stefanie Gottschlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefanie Gottschlich
Stefanie Grottschlich.jpg
Stefanie Gottschlich (2003)
Personalia
Geburtstag 5. August 1978
Geburtsort WolfsburgDeutschland
Größe 177 cm
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
SV Eischott
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2003 WSV Wendschott
2003–2006 VfL Wolfsburg
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1997–2004 Deutschland 45 (3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

2 Stand: Karriereende

Stefanie Gottschlich (* 5. August 1978 in Wolfsburg) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre fußballerische Grundausbildung erhielt die gelernte Kauffrau für Bürokommunikation beim SV Eischott. Später spielte sie in der Fußball-Bundesliga für den WSV Wendschott, dessen Frauenfußballmannschaft 2003 im VfL Wolfsburg aufgegangen ist.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren größten Erfolg erzielte Gottschlich zusammen mit der Nationalmannschaft, als 2003 die Fußball-Weltmeisterschaft gewonnen werden konnte. Gottschlich spielte bei diesem Turnier in allen sechs Spielen und erzielte einen Treffer. Darüber hinaus gewann sie die Bronzemedaille bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney. 2004 wurde sie zu Niedersachsens Fußballer des Jahres gewählt. Anlässlich des Gewinns der Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2003 erhielt sie das Silberne Lorbeerblatt.

In der deutschen Nationalmannschaft war die Abwehrspielerin 45 Mal aktiv und erzielte dabei drei Tore.

Nach drei Kreuzbandrissen und insgesamt acht operativen Eingriffen an ihrem linken Knie beendete sie nach einer Meniskusverletzung im August 2006 mit nur 28 Jahren ihre Laufbahn. Im November 2006 bestand sie die Prüfung zur Trainerin mit B-Lizenz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presseportal: Frauenmannschaft des WSV Wendschott gehört ab 01. Juli zum VfL Wolfsburg