Steffen Raßloff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steffen Raßloff (* 1968 in Erfurt) ist ein deutscher Historiker, Publizist und Kurator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen Raßloff studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Erlangen. 2001 wurde er mit der Arbeit Flucht in die nationale Volksgemeinschaft. Das Erfurter Bürgertum zwischen Kaiserreich und NS-Diktatur promoviert. Danach lehrte er an der Universität Erfurt.[1]

Seit 2007 arbeitet er als freischaffender Historiker und Publizist sowie Kurator für Ausstellungen und Medienprojekte. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, besonders der Geschichte Mitteldeutschlands, der Geschichte Thüringens und der Stadt Erfurt. Er veröffentlichte Publikationen unter anderem zu den Themen DDR, Drittes Reich, Weimarer Republik, Universität Erfurt, Kaisersaal Erfurt, Erfurter Fürstenkongress 1808, Erfurter Parteitag der SPD 1891 sowie Martin Luther und die Reformation in Thüringen.

Raßloff ist Mitglied der Historischen Kommission für Thüringen, Stellvertretender Vorsitzender des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt, Vorstandsmitglied der Universitätsgesellschaft Erfurt und des Rotary Clubs Erfurt[2] sowie Vorsitzender des Fördervereins Stadtmuseum Erfurt. Er ist Redakteur der Mitteilungen des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt und schreibt für die Thüringer Allgemeine und die Thüringische Landeszeitung.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flucht in die nationale Volksgemeinschaft. Das Erfurter Bürgertum zwischen Kaiserreich und NS-Diktatur. Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2003, ISBN 3-412-11802-8. (Rezension bei hsozkult 2003)
  • Wilhelm Knappe (1855–1910). Staatsmann und Völkerkundler im Blickpunkt deutscher Weltpolitik. Glaux, Jena 2005, ISBN 3-931743-86-1.
  • mit Ruth Menzel: Denkmale in Erfurt. Sutton, Erfurt 2006, ISBN 3-89702-989-8.
  • Fritz Sauckel. Hitlers „Muster-Gauleiter“ und „Sklavenhalter“. LZT, Erfurt 2007. 4. Auflage 2012, ISBN 978-3-937967-18-9.
  • Hrsg.: „Willy Brandt ans Fenster!“ Das Erfurter Gipfeltreffen 1970 und die Geschichte des „Erfurter Hofes“. Glaux, Jena 2007, ISBN 978-3-940265-05-0.
  • mit Ulrich Seidel: Der Erfurter Kaisersaal. Sutton, Erfurt 2008, ISBN 978-3-86680-303-9.
  • Bürgerkrieg und Goldene Zwanziger. Erfurt in der Weimarer Republik. Sutton, Erfurt 2008, ISBN 978-3-86680-338-1.
  • Friedliche Revolution und Landesgründung in Thüringen 1989/90. LZT, Erfurt 2009. 6. Auflage 2016, ISBN 978-3-937967-47-9.
  • Geschichte Thüringens. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60523-9.
  • mit Martin Baumann (Hrsg.): Blumenstadt Erfurt. Waid – Gartenbau – iga/egapark. Sutton, Erfurt 2011, ISBN 978-3-86680-812-6.
  • mit Volker Leppin, Thomas A. Seidel (Hrsg.): Orte der Reformation. Erfurt. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2012, ISBN 978-3-374-03000-2.
  • Geschichte der Stadt Erfurt. Sutton, Erfurt 2012. 4. Auflage 2016, ISBN 978-3-95400-044-9.
  • mit Hardy Eidam, Andreas Lindner, Gudrun Noll-Reinhardt, Ulrich Spannaus: Stadtgeschichten. Erfurt. Katalog zur Dauerausstellung im Stadtmuseum Erfurt. Erfurt 2013.
  • mit Thomas A. Seidel (Hrsg.): Lutherland Thüringen. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Erfurt 2013. 3. Auflage 2014.
  • 100 Denkmale in Erfurt. Geschichte und Geschichten. Mit Fotografien von Sascha Fromm. Klartext, Essen 2013, ISBN 978-3-8375-0987-8.
  • mit Gudrun Noll-Reinhardt (Hrsg.): Schrecklich schön. Kriegserinnerungen aus Munition. Katalog zur Sonderausstellung im Stadtmuseum Erfurt und Museum für Sepulkralkultur Kassel. Erfurt 2014, ISBN 978-3-9816658-0-2.
  • Der „Mustergau“. Thüringen zur Zeit des Nationalsozialismus. Bucher, München 2015, ISBN 978-3-7658-2052-6.
  • mit Maik Märtin (Hrsg.): Orte der Reformation. Gotha. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2015, ISBN 978-3-374-04029-2.
  • mit Mark Schmidt (Hrsg.): Orte der Reformation. Weimar. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2015, ISBN 978-3-374-04117-6.
  • mit Heinz Stade: Erfurt. Eine Stadt im Wandel. Mit Fotografien von Günter Pambor. Edition Leipzig, Leipzig 2015, ISBN 978-3-361-00713-0.
  • Kleine Geschichte der Stadt Erfurt. Rhino, Ilmenau 2016, ISBN 978-3-95560-045-7.
  • Kleine Geschichte der Stadt Gotha. Rhino, Ilmenau 2016, ISBN 978-3-95560-046-4.
  • Mitteldeutsche Geschichte. Sachsen – Sachsen-Anhalt – Thüringen. Edition Leipzig, Leipzig 2016, ISBN 978-3-361-00717-8.
  • Das Dritte Reich. LZT, Erfurt 2017, ISBN 978-3-946939-12-2.
  • mit Lutz Gebhardt: Die Thüringer Landgrafen. Geschichte und Sagenwelt. Rhino, Ilmenau 2017, ISBN 978-3-95560-055-6.
  • Kleine Geschichte Thüringens. Rhino, Ilmenau 2017, ISBN 978-3-95560-056-3.

Weitere selbstständige Publikationen

  • Volkskunde im 19. und 20. Jahrhundert. Erfurt 2003.
  • Thüringen. Ein historischer Überblick. Erfurt 2004. 3. Auflage 2015. (online, PDF; 336 kB)
  • Parteien und Landespolitik 1920–1933. Erfurt 2005.
  • Das Dritte Reich. Erfurt 2007.
  • Antisemitismus in Thüringen. Erfurt 2008. (online, PDF; 57 kB)
  • Der Freistaat Thüringen 1990/93. Erfurt 2010. (online, PDF; 234 kB)
  • Martin Luther in Thüringen. Erfurt 2010. 2. Auflage 2014. (online, PDF; 403 kB)
  • Metropolis Thuringiae. Das spätmittelalterliche Erfurt. Erfurt 2011.
  • Thüringen und Frankreich seit Napoleon. Erfurt 2013.
  • Erfurt. Die älteste und jüngste Universität Deutschlands. Erfurt 2014. (E-Paper)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen Raßloff auf der Website des Sutton-Verlags
  2. Rotary Club Erfurt auf erfurt-web.de