Steffen Raßloff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steffen Raßloff (* 1968 in Erfurt) ist ein deutscher Historiker, Publizist und Kurator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen Raßloff studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Erlangen. 2001 wurde er mit der Arbeit Flucht in die nationale Volksgemeinschaft. Das Erfurter Bürgertum zwischen Kaiserreich und NS-Diktatur promoviert. Danach lehrte er an der Universität Erfurt.[1]

Seit 2007 arbeitet er als freischaffender Historiker und Publizist sowie Kurator für Ausstellungen und Medienprojekte. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, besonders der Geschichte Mitteldeutschlands, der Geschichte Thüringens und der Stadt Erfurt. Er veröffentlichte Publikationen unter anderem zu den Themen DDR, Drittes Reich, Weimarer Republik, Universität Erfurt, Kaisersaal Erfurt, Erfurter Fürstenkongress 1808, Erfurter Parteitag der SPD 1891 sowie Martin Luther und die Reformation in Thüringen. Seine Veröffentlichungen haben vorwiegend einen populärwissenschaftlichen Charakter.

Raßloff ist Mitglied der Historischen Kommission für Thüringen, Stellvertretender Vorsitzender des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt, Vorstandsmitglied der Universitätsgesellschaft Erfurt und des Rotary Clubs Erfurt[2] sowie Vorsitzender des Fördervereins Stadtmuseum Erfurt. Er ist Redakteur der Mitteilungen des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt und schreibt für die Thüringer Allgemeine und die Thüringische Landeszeitung.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere selbstständige Publikationen

  • Volkskunde im 19. und 20. Jahrhundert. Erfurt 2003.
  • Thüringen. Ein historischer Überblick. Erfurt 2004. 3. Auflage 2015.
  • Parteien und Landespolitik 1920–1933. Erfurt 2005.
  • Das Dritte Reich. Erfurt 2007.
  • Antisemitismus in Thüringen. Erfurt 2008.
  • Der Freistaat Thüringen 1990/93. Erfurt 2010 (online, PDF; 229 kB).
  • Martin Luther in Thüringen. Erfurt 2010. 2. Auflage 2014.
  • Metropolis Thuringiae. Das spätmittelalterliche Erfurt. Erfurt 2011.
  • Thüringen und Frankreich seit Napoleon. Erfurt 2013.
  • Erfurt. Die älteste und jüngste Universität Deutschlands. Erfurt 2014. 2. Auflage 2017 (online, PDF; 2,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen Raßloff (Memento des Originals vom 5. Oktober 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.suttonverlag.de auf der Website des Sutton-Verlags
  2. Rotary Club Erfurt auf erfurt-web.de