Steffenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Steffenberg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steffenberg hervorgehoben

Koordinaten: 50° 50′ N, 8° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Marburg-Biedenkopf
Höhe: 371 m ü. NHN
Fläche: 24,3 km2
Einwohner: 3979 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km2
Postleitzahl: 35239
Vorwahlen: 06464, 06465Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: MR, BID
Gemeindeschlüssel: 06 5 34 019
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bauhofstraße 1
35239 Steffenberg
Website: www.steffenberg.de
Bürgermeister: Gernot Wege (parteilos)
Lage der Gemeinde Steffenberg im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Münchhausen (am Christenberg)BiedenkopfBreidenbachSteffenbergAngelburgBad EndbachDautphetalGladenbachLohraFronhausenWetter (Hessen)LahntalRauschenbergWohratalCölbeWeimar (Lahn)MarburgEbsdorfergrundNeustadt (Hessen)KirchhainAmöneburgStadtallendorfNordrhein-WestfalenLandkreis Waldeck-FrankenbergSchwalm-Eder-KreisLahn-Dill-KreisLandkreis GießenVogelsbergkreisKarte
Über dieses Bild

Steffenberg ist eine Gemeinde im mittelhessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffenberg liegt an den südlichen Ausläufern des Rothaargebirges zwischen den Städten Dillenburg (20 km) und Marburg (35 km). Die Höhenlage beträgt etwa 330 bis 550 m ü. NN.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffenberg grenzt im Norden an die Gemeinde Breidenbach, im Osten an die Gemeinde Dautphetal, im Süden an die Gemeinden Bad Endbach und Angelburg (alle im Landkreis Marburg-Biedenkopf), sowie im Westen an die Gemeinde Eschenburg (Lahn-Dill-Kreis).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil Wappen Luftaufnahme Beschreibung Einwohner

-zahl

Urkundliche Erstnennung
Niedereisenhausen
DEU Niedereisenhausen COA.svg
Niedereisenhausen.jpg Niedereisenhausen ist der größte der sechs Ortsteile Steffenbergs und gleichzeitig politisches und wirtschaftliches Zentrum der Gemeinde. Hier mündet die Gansbach in die Perf. Der Ortsteil ist über die Landesstraße 3042 mit Angelburg im Süden und Dautphetal im Osten verbunden. Die L 3331 führt nach Niederhörlen und Oberdieten und die L 3049 führt nach Quotshausen und Wolzhausen, sowie Obereisenhausen und Bottenhorn. 1300 1103
Obereisenhausen
Wappen Obereisenhausen.svg
Obereisenhausen.jpg Obereisenhausen liegt an der Perf zwischen Niedereisenhausen und Steinperf. Der Ortsteil ist mit diesen Orten über die L 3049 verbunden. 523 1103
Quotshausen
Wappen Quotshausen.png
Quotshausen.jpg Quotshausen ist über die Landesstraße 3049 mit Niedereisenhausen und der Gemeinde Breidenbach verbunden. Außerdem zweigt hier die Kreisstraße 39 nach Silberg und Dautphe ab. Im Ort mündet die Hörle in die Perf. 524 1381
Oberhörlen
Wappen Oberhoerlen.svg
Oberhörlen.jpg Oberhörlen liegt an der Hörle zwischen Niederhörlen und Simmersbach, sowie Hirzenhain. Mit Simmersbach ist der Ort über die K 63 verbunden. Am Ortsausgang verläuft die L 3331 nach Oberdieten und Niederhörlen, sowie Niedereisenhausen. Oberhörlen ist der flächenmäßig größte Ortsteil Steffenbergs. 781 1327
Niederhörlen
Wappen Niederhoerlen.png
Niederhörlen.jpg Niederhörlen liegt zwischen Oberdieten, Oberhörlen und Niedereisenhausen an der Landesstraße 3331. Durch den Ortsteil fließt die Hörle. 363 1382
Steinperf
Wappen Steinperf.png
Steinperf.jpg Steinperf liegt an der L 3049 zwischen Bottenhorn und Obereisenhausen. Der Ort liegt am Nordrand der Bottenhorner Hochflächen und durch den Ort fließt die Perf. 841 1103

Gemeindebildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schlossen sich zum 1. April 1972 die bis dahin selbstständigen Gemeinden Niedereisenhausen, Obereisenhausen, Niederhörlen und Oberhörlen freiwillig zur Gemeinde Steffenberg zusammen.[2] Der Name wurde nach der höchsten Erhebung auf dem Gemeindegebiet gewählt. Zuvor, am 16. Dezember 1971, hatte der Kreistag einen freiwilligen Zusammenschluss der oben genannten Gemeinden, sowie Gönnern zu einer Großgemeinde Steffenberg abgelehnt. Gönnern kam später kraft Landesgesetz zur benachbarten Gemeinde Angelburg.[3]

Am 1. Juli 1974 kamen durch Landesgesetz die bis dahin selbstständigen Gemeinden Steinperf und Quotshausen zur neuen Großgemeinde hinzu.[4][2]

Am 11. Oktober 2015 fand eine Abstimmung über eine Gemeindefusion von Steffenberg und Angelburg statt. Dabei sprach sich eine knappe Mehrheit der Steffenberger (52,7 %) gegen die Fusion aus, wohingegen die Bevölkerung Angelburgs knapp (51,7 %) für den Zusammenschluss votierte.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 14. März 2021 lieferte folgendes Ergebnis,[6] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[7][8][9][10]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2021
   
Insgesamt 23 Sitze
  • SPD: 9
  • BLS: 9
  • CDU: 5
Parteien und Wählergemeinschaften 2021 2016 2011 2006 2001
% Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze
BLS Bürgerliste Steffenberg 38,7 9 39,7 9 44,6 10 38,9 9 40,9 9
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 37,3 9 37,1 9 35,3 8 38,9 9 32,3 8
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 23,9 5 23,2 5 20,1 5 22,2 5 26,8 6
Gesamt 100,0 23 100,0 23 100,0 23 100,0 23 100,0 23
Ungültige Stimmen in % 3,5 3,3 2,6 3,2 3,5
Wahlbeteiligung in % 47,3 63,0 47,0 43,2 52,4

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der hessischen Kommunalverfassung ist der Bürgermeister Vorsitzender des Gemeindevorstands, dem in der Gemeinde Steffenberg neben dem Bürgermeister acht ehrenamtliche Beigeordnete angehören. Seit dem Jahr 1993 werden in Hessen die Bürgermeister für sechs Jahre direkt gewählt.[11]

Bürgermeister ist seit 1. Juni 2016 Gernot Wege (Parteilos).[11][12] Sein direkt gewählter Amtsvorgänger war

  • 1998 bis 2016 Peter Pfingst

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Steffenberg
Blasonierung: „Im goldenen (gelben) Schild über einem blauen Wellenbalken einen schreitenden schwarzen Bären.“

Mit diesem redenden Wappen wird der Name der das Gemeindegebiet durchfließenden Perf versinnbildlicht, der so viel wie Bärenwasser (althochdeutsch: pernaffa) bedeutet.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Steffenberg

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Klingelhöffer (1803–1882), in Oberhörlen geborener Richter und Politiker, Abgeordneter der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • Werner Link (* 1934), in Quotshausen geborener Politikwissenschaftler und Hochschullehrer
  • Dieter Becker (* 1963), evangelischer Theologe, Pfarrer und Betriebswirt

Persönlichkeiten mit Bezug zu den Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Dickel (1819–1896), baute 1853 die Orgel der evangelischen Kirche in Obereisenhausen
  • Georg Zitzer (1870–1932), Lehrer in Niedereisenhausen, Heimatforscher und -dichter
  • Karl Herbert (1907–1995), evangelischer Pfarrer in Oberhörlen, Mitglied der Bekennenden Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steffenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31.12.2021 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 350–351.
  3. VRM Mittelhessen GmbH & Co KG: Vor 50 Jahren: Die Geburt von "Angelburg". 31. März 2022, abgerufen am 31. März 2022.
  4. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Biedenkopf und Marburg und der Stadt Marburg (Lahn) (GVBl. II 330-27) vom 12. März 1974. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 9, S. 154, § 16 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).
  5. Aus zwei mach eins. Gemeindefusion: Angelburg will, Steffenberg nicht (Memento vom 12. Oktober 2015 im Internet Archive), Hinterländer Anzeiger vom 11. Oktober 2015, via mittelhessen.de; letzter Zugriff: 20. März 2016.
  6. Ergebnis der Gemeindewahl am 14. März 2021. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2021.
  7. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2016.
  8. Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2011.
  9. Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2006.
  10. Ergebnis der Gemeindewahl am 18. März 2001. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2001.
  11. a b Bürgermeister-Direktwahlen in Steffenberg. In: Statistik.Hessen. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im Januar 2021.
  12. Gemeindevorstand von Steffenberg, abgerufen am 2. August 2016.
  13.  Info: Bitte auf Vorlage:HessBib umstellen, um auch nach 2015 erfasste Literatur zu selektieren!