Steffi Graf/Tennissaison 1988

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel zeigt die Tennissaison 1988 von Steffi Graf. Sie begann das Tennisjahr als Weltranglistenerste im Januar bei den Australian Open und beendete dieses im November auf gleicher Position bei den WTA Championships.

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Slam-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australian Open[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Graf die letzten beiden Jahre nicht an den Australian Open teilnahm, kam sie 1988 als Weltranglistenerste zurück. In den ersten vier Runden verlor Graf lediglich 13 Spiele. Nur Catarina Lindqvist leistete im zweiten Satz im Achtelfinale etwas mehr Gegenwehr, den Graf aber dennoch mit 7:5 gewann. Die Titelverteidigerin Hana Mandlíková stand ihr im Viertelfinale gegenüber, die mit 6:2 und 6:2 das Nachsehen hatte. Auch im Halbfinale gegen Claudia Kohde-Kilsch ging es schnell, sie besiegte die Deutsche nach 45 Minuten mit 6:2 und 6:3. Ihre Finalgegnerin war Chris Evert, die sich in ihrem Halbfinale gegen Martina Navrátilová durchsetzte. Im Finale kam es zu einer Premiere. Nachdem bei einer 2:1-Führung für Graf im ersten Satz das Spiel wegen eines Regenschauers unterbrochen wurde, hat man sich nach 90 Minuten Unterbrechung dazu entschieden, dass Dach im neuen Stadion zu schließen. Es war das erste Grand-Slam-Finale, das unter geschlossenem Dach zu Ende gespielt wurde. Da Graf die bessere Hallenspielerin war, war das ein klarer Vorteil für sie. Der erste Satz ging dann schnell mit 6:1 an Graf. Auch im zweiten Satz sah es lange nach einem schnellen Satzgewinn aus, sie führte schnell mit 5:1. Evert steigerte sich aber und der Satz ging in den Tiebreak, den Graf mit 7:3 für sich entschied. Für Graf war es der erste Australian-Open-Titel und der zweite Grand-Slam-Erfolg.[1][2]

French Open[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den French Open verlief es ähnlich zu den Australian Open. Das Halbfinale erreichte sie ohne große Mühe, bis dahin hatte sie lediglich elf Spiele abgegeben. Dort wartete mit Gabriela Sabatini diejenige, gegen die sie in dieser Saison bereits zwei Spiele verlor. Der erste Satz ging klar mit 6:3 an Graf. Im zweiten kam Sabatini besser ins Spiel, den Graf dennoch im Tiebreak mit 7:63 für sich entschied. Das Finale gegen Natallja Swerawa ging als kürzestes Grand-Slam-Finale in die Geschichte ein, das Graf nach 34 Minuten mit 6:0 und 6:0 für sich entschied. Ein so einseitiges Grand-Slam-Finale hatte es zuletzt 1911 in Wimbledon gegeben, Swerawa gewann ganze 13 Punkte, 11 davon durch Fehler von Graf. Es war der zweite French-Open-Titel und der dritte Grand-Slam-Titel für Graf.[2][3][4]

Wimbledon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem heiligen Rasen in Wimbledon rauschte sie nur so durch die Runden. Ihre erste Gegnerin Hu Na verlor mit dem gleichen Ergebnis, mit dem sie die French Open gewann, mit 6:0, 6:0. Auch die nächsten Runden stellten sich als leichte Aufgaben heraus, Karine Quentrec (6:2, 6:0), Terry Phelps (6:3, 6:1), Mary Joe Fernández (6:2, 6:2), Pascale Paradis (6:3, 6:1) und Pam Shriver (6:1, 6:2) waren nicht imstande, sie auf ihrem Weg ins Finale aufzuhalten. Nun ging es gegen Martina Navrátilová, die ihren neunten Wimbledontitel feiern wollte und die eine positive 7:3 Bilanz gegen Graf aufwies. Nach einer Stunde und 33 Minuten beendete Graf das Match mit einem Netzroller für sich zum 5:7, 6:2, 6:1. Es war ihr erster Wimbledontitel.[2][5][6]

US Open[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die US Open begannen, hatte Graf eine Bilanz von zuletzt 28 Siegen in Folge. Bis ins Halbfinale war es ein glatter Durchmarsch (5 Siege, 10:0 Sätze und 60:13 Spiele). Dort sollte es gegen Chris Evert gehen, die aber wegen einer Magen-Darm-Grippe nicht antreten konnte und ihr Spiel am Vormittag absagte. Ihre Finalgegnerin im Louis Armstrong Stadion war Gabriela Sabatini, die ihr die bisher einzigen zwei Niederlagen in dieser Saison bescherte. Sabatini machte es ihr auch in diesem Match nicht leicht und erzwang einen dritten Satz, den Graf aber glatt gewann und so um 15:14 Uhr Ortszeit das Spiel mit 6:3, 3:6 und 6:1 für sich entschied.

Zudem war sie damit die zweite Spielerin der Open Era, die alle vier Grand-Slam-Turniere in einem Jahr gewinnen konnte. Vor ihr gelang dies 1970 Margaret Court.[2][7]

andere Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

verwitterte Ergebnistafel der olympischen Spiele (2006)

Zu den Olympischen Spielen in Seoul reiste Graf als Tennisspielerin, die es schaffte, einen regulären Grand Slam vollendet zu haben. Alle erwarteten jetzt auch die Goldmedaille von ihr. Vier Jahre zuvor hatte sie bei den Olympischen Spielen in Los Angeles den Einzelbewerb gewonnen, dieser war allerdings eine Demonstrationsveranstaltung für U-21-Teilnehmer und Medaillen wurden nicht verteilt. Graf wohnte zunächst bei den anderen Teilnehmern im Athletendorf. Weil der Rummel um ihre Person aber so groß wurde, zog sie in ein Hotel um. Durch den Stress der letzten Wochen war sie sehr müde, so dass sie selbst nicht viel von sich erwartete. Bis auf den ersten Satz im ersten Spiel gegen Leila Mes’chi gewann sie die ersten beiden Runden glatt. Erst im Viertelfinale gegen Laryssa Sawtschenko war es eine größere Herausforderung, denn im dritten Satz lag sie 1:3 zurück. Danach gewann ihre Gegnerin aber keinen Punkt mehr und Graf gewann das Spiel mit 6:2, 4:6, und 6:3. Im Halbfinale überließ sie ihrer Kontrahentin Zina Garrison nur zwei Punkte und siegte mit 6:2 und 6:0. Im Finale spielte sie wie schon bei den US Open gegen Gabriela Sabatini. In diesem Fall brauchte Graf aber nur zwei Sätze und gewann es mit 6:3 und 6:3. [2]

Gesamte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1R 2R 3R AF VF HF F S S N

(R#) Runde 1, 2, 3, (AF) Achtelfinale, (VF) Viertelfinale, (HF) Halbfinale, (F) Finale, (S) Sieg, (N) Niederlage

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniere Spiele Runde Gegnerin Rang S/N Ergebnis
Australian Open
Melbourne, Australien
Grand Slam
Hartplatz
11. – 23. Januar 1988
1 1R NorwegenNorwegen Amy Jonsson 178 S 6:3, 6:1
2 2R AustralienAustralien Janine Thompson 99 S 6:0, 6:1
3 3R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cammy MacGregor 131 S 6:1, 6:2
4 AF SchwedenSchweden Catarina Lindqvist 16 S 6:0, 7:5
5 VF TschechoslowakeiTschechoslowakei Hana Mandlíková 5 S 6:2, 6:2
6 HF Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch 10 S 6:2, 6:3
7 S Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 3 S 6:1, 7:63
U.S. Hardcourt Championships
San Antonio, Vereinigte Staaten
Tier IV
Hartplatz
29. Februar – 5. März 1988
8 1R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cammy MacGregor 123 S 6:1, 6:2
9 AF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sara Gomer 79 S 6:3, 6:2
10 VF FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat 20 S 6:3, 6:2
11 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lori McNeil 10 S 6:72, 6:1, 6:1
12 S Bulgarien 1971Bulgarien Katerina Maleewa 13 S 6:4, 6:1
Virginia Slims of Florida
Boca Raton, Vereinigte Staaten
Tier II
Hartplatz
7. – 13. März 1988
13 1R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Bonder 56 S 6:1, 6:1
14 AF FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat 20 S 6:2, 6:1
15 VF FrankreichFrankreich Pascale Paradis 82 S 6:1, 6:2
16 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver 4 S 6:4, 4:6, 7:65
17 F ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini 5 N 6:2, 3:6, 1:6
Lipton International
Players Championships

Miami, Vereinigte Staaten
Tier I
Hartplatz
9. – 27. März 1988
18 1R TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Novotná 28 S 6:2, 6:2
19 2R Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sara Gomer 79 S 6:1, 6:3
20 3R Sudafrika 1961Südafrika Rosalyn Fairbank 42 S 7:60, 6:0
21 AF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jo Durie 99 S 6:1, 6:1
22 VF Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch 9 S 6:3, 6:0
23 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephanie Rehe 34 S 6:3, 6:1
24 S Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 3 S 6:4, 6:4
Bausch & Lomb Amelia Island
Amelia Island, Vereinigte Staaten
Tier II
Sand
11. – 17. April 1988
1R Freilos
25 2R PeruPeru Pilar Vásquez 157 S 6:1, 6:0
26 AF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donna Faber 175 S 6:1, 6:1
27 VF Bulgarien 1971Bulgarien Katerina Maleewa 12 S 6:2, 6:0
28 HF ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini 5 N 3:6, 6:4, 5:7
German Open
Berlin-West, BR Deutschland
Tier I
Sand
9. – 15. Mai 1988
1R Freilos
29 2R FrankreichFrankreich Julie Halard 51 S 6:0, 6:1
30 AF Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Silke Meier 82 S 6:2, 6:1
31 AF AustralienAustralien Nicole Provis 57 S 6:0, 6:2
32 HF Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch 8 S 6:1, 6:0
33 S TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková 7 S 6:3, 6:2
French Open
Paris, Frankreich
Grand Slam
Sand
23. Mai – 5. Juni 1988
34 1R FrankreichFrankreich Nathalie Guerree 224 S 6:0, 6:4
35 2R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronni Reis 185 S 6:1, 6:0
36 3R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Susan Sloane 106 S 6:0, 6:1
37 AF FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat 29 S 6:1, 6:3
38 VF ArgentinienArgentinien Bettina Fulco-Villella 37 S 6:0, 6:1
39 HF ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini 5 S 6:3, 7:63
40 S SowjetunionSowjetunion Natallja Swerawa 15 S 6:0, 6:0
Wimbledon
London, Vereinigtes Königreich
Grand Slam
Rasen
20. Juni – 4. Juli 1988
41 1R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hu Na 76 S 6:0, 6:0
42 2R FrankreichFrankreich Karine Quentrec 168 S 6:2, 6:0
43 3R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Phelps 71 S 6:3, 6:1
44 AF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Joe Fernández 12 S 6:2, 6:2
45 VF FrankreichFrankreich Pascale Paradis 36 S 6:3, 6:1
46 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver 4 S 6:1, 6:2
47 S Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 2 S 5:7, 6:2, 6:1
Citizen Cup
Hamburg, BR Deutschland
Tier IV
Sand
25. – 31. Juli 1988
1R Freilos
48 2R TschechoslowakeiTschechoslowakei Regina Maršíková 172 S 6:0, 6:3
49 AF Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Sabrina Goleš 46 S 6:4, 6:2
50 VF ItalienItalien Raffaella Reggi 20 S 6:0, 6:0
51 HF ArgentinienArgentinien Bettina Fulco–Vilella 29 S 6:2, 6:3
52 S Bulgarien 1971Bulgarien Katerina Maleewa 16 S 6:4, 6:2
United Jersey Bank Classic
Mahwah, Vereinigte Staaten
Tier IV
Hartplatz
22. – 28. August 1988
1R Freilos
53 AF SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario 21 S 6:2, 6:0
54 VF Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Sylvia Hanika 16 S 6:2, 6:1
55 HF TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková 7 S 6:1, 6:1
56 S FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat 34 S 6:0, 6:1
US Open
New York City, Vereinigte Staaten
Grand Slam
Hartplatz
29. August – 11. September 1988
57 1R AustralienAustralien Elizabeth Minter 95 S 6:1, 6:1
58 2R NiederlandeNiederlande Manon Bollegraf 92 S 6:1, 6:0
59 3R FrankreichFrankreich Nathalie Herreman 119 S 6:0, 6:1
60 AF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patty Fendick 22 S 6:4, 6:2
61 VF Bulgarien 1971Bulgarien Katerina Maleewa 15 S 6:3, 6:0
HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 3 kampflos
62 S ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini 4 S 6:3, 3:6, 6:1
Olympische Sommerspiele
Seoul, Südkorea
Olympische Spiele
Hartplatz
20. September – 1. Oktober 1988
1R Freilos
63 2R SowjetunionSowjetunion Leila Mes’chi S 7:5, 6:1
64 AF FrankreichFrankreich Catherine Suire S 6:3, 6:0
65 VF SowjetunionSowjetunion Laryssa Sawtschenko S 6:2, 4:6, 6:3
66 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zina Garrison S 6:2, 6:0
67 S ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini S 6:3, 6:3
Brighton
Brighton, Vereinigtes Königreich
Tier III
Teppich (Halle)
25. – 30. Oktober 1988
68 1R TschechoslowakeiTschechoslowakei Iva Budařová 98 S 6:3, 6:2
69 AF NiederlandeNiederlande Hester Witvoet 81 S 6:1, 6:1
70 VF FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat 26 S 6:3, 6:2
71 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lori McNeil 12 S 6:2, 5:7, 6:4
72 S Bulgarien 1971Bulgarien Manuela Maleewa 6 S 6:2, 6:0
WTA Championships
New York City, Vereinigte Staaten
WTA Tour Championships
Teppich (Halle)
11. – 20. November 1988
73 1R Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch 11 S 6:1, 4:6, 6:1
74 VF Bulgarien 1971Bulgarien Manuela Maleewa 7 S 6:1, 6:3
75 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver 5 N 3:6, 6:75

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniere Spiele Runde Gegnerinnen Rang S/N Ergebnis
Australian Open
Melbourne, Australien
Grand Slam
Hartplatz
11. – 23. Januar 1988
Partner:
AustralienAustralien Elizabeth Smylie
1 1R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anna-Maria Fernández
AustralienAustralien Louise Field
S 6:1, 6:0
2 2R BelgienBelgien Ann Devries
SchweizSchweiz Eva Krapl
S 6:1, 6:4
3 AF KanadaKanada Patricia Hy
JapanJapan Etsuko Inoue
S 3:6, 6:2, 7:5
4 VF NiederlandeNiederlande Manon Bollegraf
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Collins
S 6:1, 6:1
5 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
N 4:6, 4:6
Lipton International
Players Championships

Miami, Vereinigte Staaten
Tier I
Hartplatz
9. – 27. März 1988
Partner:
ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatina
6 1R TschechoslowakeiTschechoslowakei Andrea Holíková
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Torres
S 6:1, 6:2
7 2R AustralienAustralien Dianne Balestrat
ArgentinienArgentinien Mercedes Paz
S 6:4, 6:4
8 AF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jo Durie
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sharon Walsh-Pete
S 6:2, 6:0
9 VF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert
AustralienAustralien Wendy Turnbull
S 6:1, 6:4
10 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lori McNeil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Betsy Nagelsen
S 6:1, 7:65
11 S Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zina Garrison
S 7:66, 6:3
French Open
Paris, Frankreich
Grand Slam
Sand
23. Mai – 5. Juni 1988
Partner:
ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini
12 1R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elly Hakami
ArgentinienArgentinien Adriana Villagrán-Reami
S 6:2, 6:3
13 2R NiederlandeNiederlande Ingelise Driehuis
NiederlandeNiederlande Marcella Mesker
S 6:4, 6:4
14 AF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Susan Mascarin
Brasilien 1968Brasilien Pat Medrado
S 6:2, 6:2
15 VF FrankreichFrankreich Catherine Suire
FrankreichFrankreich Catherine Tanvier
S 6:1, 4:6, 6:1
16 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
N 2:6, 5:7
Wimbledon
London, Vereinigtes Königreich
Grand Slam
Rasen
20. Juni – 4. Juli 1988
Partner:
ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini
17 1R Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Isabel Cueto
Brasilien 1968Brasilien Pat Medrado
S 6:1, 6:2
18 2R AustralienAustralien Anne Harris
NiederlandeNiederlande Hester Witvoet
S 7:63, 4:6, 7:5
19 AF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beth Herr
Bulgarien 1971Bulgarien Katerina Maleewa
S 6:3, 6:3
20 VF Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Eva Pfaff
AustralienAustralien Elizabeth Smylie
S 7:64, 5:7, 8:6
21 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert
AustralienAustralien Wendy Turnbull
S 6:3, 6:4
22 S SowjetunionSowjetunion Laryssa Sawtschenko
SowjetunionSowjetunion Natallja Swerawa
S 6:3, 1:6, 12:10
US Open
New York City, Vereinigte Staaten
Grand Slam
Hartplatz
29. August – 1. September 1988
Partner:
ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini
23 1R NiederlandeNiederlande Ingelise Driehuis
NiederlandeNiederlande Marcella Mesker
S 6:2, 4:2 Aufgabe
24 2R Brasilien 1968Brasilien Neige Dias
OsterreichÖsterreich Judith Wiesner
S 6:2, 6:0
25 AF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ann Henricksson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anne Smith
S 6:4, 6:2
26 VF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Phelps
ItalienItalien Raffaella Reggi
S 6:1, 6:3
27 HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patty Fendick
KanadaKanada Jill Hetherington
N 6:4, 7:61
Olympische Spiele
Seoul, Südkorea
Olympische Spiele
Hartplatz
20. September – 1. Oktober 1988
Partner:
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch
1R Freilos
28 VF KanadaKanada Carling Bassett-Seguso
KanadaKanada Jill Hetherington
S 6:3, 3:6, 6:2
29 HF TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Novotná
TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková
N 7:6, 6:3
WTA Championships
New York City, Vereinigte Staaten
WTA Tour Championships
Teppich (Halle)
11. – 20. November 1988
Partner:
ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini
30 VF FrankreichFrankreich Isabelle Demongeot
FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat
S 6:3, 6:1
HF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
Rückzug

Frau gegen Frau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. How the 1988 Australian Open started a new era for the grand slam. In: The Guardian. 13. Januar 2014, abgerufen am 17. September 2016 (englisch).
  2. a b c d e 33 Siege bis zur Ewigkeit – Der Golden Slam von Steffi Graf. In: spox.com. 1. Oktober 2013, abgerufen am 18. September 2016.
  3. TENNIS; Graf Shuts Out Zvereva to Gain French Open Title. In: The New York Times. 5. Juni 1988, abgerufen am 18. September 2016 (englisch).
  4. 1988 – Steffi Graf im Eiltempo. In: sporthelden.de. Abgerufen am 4. März 2017.
  5. Steffi Grafs Triumph in Wimbledon. In: Spiegel Online. 1. August 2016, abgerufen am 18. September 2016.
  6. Remembering Edberg, Graf and British disappointment at Wimbledon 1988. In: The Guardian. 25. Juni 2014, abgerufen am 18. September 2016 (englisch).
  7. Graf Gets Day Off; Sabatini Makes Final. Archiviert vom Original am 3. März 2016; abgerufen am 4. März 2017.