Steico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steico SE

Logo
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A0LR936
Gründung 2001 (Vorgänger 1986)
Sitz Feldkirchen
DeutschlandDeutschland Deutschland
Mitarbeiterzahl 1628 (2018)
Umsatz 252 Mio. Euro (2018)
Branche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen
Website www.steico.com

Die Steico-Gruppe ist ein deutsches Unternehmen für Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen. Sitz der Konzernmuttergesellschaft Steico SE ist Feldkirchen bei München.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steico SE führt ihren Ursprung auf die im Jahr 1986 gegründete „Gesellschaft für Bau- und Industriebedarf Steinmann & Co GmbH“ zurück. Im Jahr 2001 erfolgte der Formwechsel und die Umfirmierung in „Steico Aktiengesellschaft“. Seit dem Jahr 2007 werden die Aktien des Unternehmens im Freiverkehr gehandelt, wobei die Steico AG in dem Börsensegment m:access gelistet ist. Im Jahr 2019 erzielte die Steico-Gruppe einen Umsatz von 280,9 Mio. Euro und beschäftigte durchschnittlich 1.872 Mitarbeiter. Als international tätiges Unternehmen verfügt die Gesellschaft über Tochterunternehmen in Polen, Frankreich und Großbritannien. In Polen und Frankreich befinden sich zudem die Produktionsstätten der Steico-Gruppe. Im Jahr 2012 erfolgte die Umfirmierung in „Steico Societas Europaea“ – Steico SE. Von 2016 bis 2018 konnte die Steico die Energiegewinnung aus Biomasse um 79 Prozent und die Energieeffizienz um 17 Prozent steigern. 2019 wurde der Regelbetrieb in den polnischen Produktionswerken komplett auf Biomasse umgestellt.

Produktsortiment und Umsatzverteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kerngeschäft der Steico-Gruppe ist die Herstellung und der Vertrieb von Holzfaser-Dämmstoffen, mit denen im Jahr 2019 62,6 % des Umsatzes erzielt wurden. Die Steico-Gruppe stellt sowohl stabile Holzfaser-Dämmstoffe nach dem Nassverfahren her wie auch stabile und flexible Holzfaser-Dämmstoffe nach dem Trockenverfahren. Zum Sortiment der Steico-Gruppe gehören weiterhin Stegträger und Hartfaserplatten aus eigener Produktion sowie Furnierschichtholz. Mit diesen Produktgruppen wurde im Jahr 2019 26,7 % des Umsatzes getätigt.

Historisch bedingt ist die Steico-Gruppe im Bereich Holzhandel und in der Herstellung und dem Vertrieb von Hartfaserplatten tätig. In diesen Geschäftsbereichen erzielte die Steico-Gruppe im Jahr 2019 2,8 % ihres Umsatzes. Mit den verbleibenden Sparten Spezialprodukte (beispielsweise Holzfaserplatten für Türfüllungen) und sonstiges erzielte die Steico-Gruppe im Jahr 2019 7,8 % ihres Umsatzes. Die Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt ökologische Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen.

Zu Produkten zählen flexible Holzfaser-Dämmstoffe, stabile Holzfaser-Dämmplatten, Holzfaser-Dämmplatten für die Fassadendämmung (WDVS) sowie Dämmplatten mit aussteifender Wirkung. Stegträger und Furnierschichtholz bilden die konstruktiven Elemente. Daneben stellt die Steico-Gruppe Hartfaserplatten her und ist im Holzhandel aktiv. Die Produkte des Münchener Unternehmens finden beim Neubau und bei der Sanierung von Dach, Wand, Decke, Boden und Fassade Verwendung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2012