Steiermarkbahn und Bus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Steiermärkische Landesbahnen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steiermarkbahn und Bus GmbH
StB.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Graz
Webpräsenz www.steiermarkbahn.at
Bezugsjahr 2001
Eigentümer Land Steiermark
Vorstand Gerhard Harer
Verkehrsverbund Verkehrsverbund Steiermark
Mitarbeiter 235
Umsatz 13.260.436 Eurodep1
Linien
Spurweite 760/1435 mm
Eisenbahn 5
Bus 21
Anzahl Fahrzeuge
Lokomotiven 24
Triebwagen 16
Omnibusse 43
Sonstige Fahrzeuge Personenwaggons, normalspurige und schmalspurige Güterwaggons, diverse Bahnwagen und Autobusse
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 4 (Feldbach Landesbahn, Murau, Weiz, Werndorf)
Dieseltriebwagen VT 31 und Dampfzug mit der U 11 auf der Murtalbahn
Stadler GTW 5062 001 der Steiermarkbahn und Bus GmbH in Graz Hauptbahnhof

Die Steiermarkbahn und Bus GmbH (kurz StB, bis 31. Mai 2018 Steiermärkische Landesbahnen (STLB)) ist ein Verkehrsbetrieb des Bundeslandes Steiermark. Das Eisenbahnunternehmen betreibt fünf eigene Bahnlinien mit einer Gesamtlänge von 124 km. Hiervon sind 77 km Schmalspurstrecke (760 mm) und 47 km Normalspur-S-Bahnstrecke (1435 mm). Zusätzlich betreibt das Unternehmen 14 Omnibuslinien, einen Güterterminal und ein Reisebüro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steiermarkbahn wurde 1890 als „Steiermärkisches Eisenbahnamt“ zur Verwaltung mehrerer steirischer Regionalbahnen gegründet. Bis 1918 betrieb das Steiermärkische Eisenbahnamt auch mehrere Lokalbahnen in der damaligen Untersteiermark, heute Slowenien. 1920 bis 1926 und wieder von 1954 bis 2018 lautete die Bezeichnung „Steiermärkische Landesbahnen“. Am 29. Juni 2018 wurde der neue Markenauftritt, bei dem alle 3 Teilbereiche (Infrastruktur (Steiermärkische Landesbahnen), Betriebsführung (Steiermarkbahn und Bus) und Gütertransport (Steiermarkbahn Transport und Logistik)) der bisherigen STB/STLB unter der Marke Steiermarkbahn (StB) vereint werden, präsentiert.[1][2]

Die Steiermarkbahn besitzt heute die Eisenbahnverkehrskonzession (Personen- und Güterverkehr) für die steirische Ostbahn von Graz bis zur ungarischen Staatsgrenze bei Mogersdorf und für den Streckenabschnitt Graz–Werndorf einschließlich Terminal Graz Süd/Werndorf. Zusätzlich zu den Bahn- und Busbetrieben verfügt die Steiermarkbahn über ein Reisebüro in Murau. Das Reisebüro ist an das Travi-Austria-Computer-Reservierungssystem angeschlossen und ist somit direkt mit allen Fluglinien sowie allen großen Reiseveranstaltern vernetzt.

Das Bahnunternehmen ist weiters Betriebsführer der 10 km langen Lokalbahn Mixnitz-Sankt Erhard und des Güterterminals Graz Süd/Werndorf. Neben Personen- und Güterverkehr wird auf einigen Strecken auch Ausflugsverkehr mit historischen Dampfzügen betrieben. Außerdem ist die Steiermarkbahn der bedeutendste der drei Wirtschaftsbetriebe des Landes Steiermark.[3]

Am 6. Mai 2015 kam es auf der Lokalbahn Peggau–Übelbach zu einem Frontalzusammenstoß bei dem mehrere Fahrgäste schwer verletzt wurden und ein Lokführer starb. Außerdem wurden dabei zwei von 3 elektrischen GTW teilweise schwer beschädigt.[4] Der 4062 003 wurde wieder aufgearbeitet und kehrte in den Fahrgastbetrieb zurück, während der leere Wagenkasten des 4062 001 in Weiz abgestellt steht. Ein Wiederaufbau des Triebwagens ist nach aktuellem Stand nicht geplant.

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Strecken – Schmalspur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Strecken – Normalspur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebsführung durch die StB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lokalbahn Mixnitz–Sankt Erhard (760 mm), elektrifiziert (800 V Gleichstrom)
  • Terminal Graz Süd/Werndorf (1.435 mm), Dieselbetrieb, teilweise elektrifiziert (15 kV Wechselstrom).

Ehemalige Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf mehreren Strecken und Streckenabschnitten der StB wurde der Verkehr, meist aus wirtschaftlichen Gründen, eingestellt.

Vor 1918 betrieb die Steiermarkbahn auch mehrere Lokalbahnen in der damaligen Untersteiermark, die heute zu Slowenien gehört.

Güterbeförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die StB führt regionale und überregionale Gütertransporte auf der Schiene durch, wie z. B. den Touareg-Express von den Magna-Werken in Preding bei Weiz und Albersdorf nach Bratislava zum Volkswagen-Werk, der fünfmal in der Woche geführt wird.

In Zusammenarbeitet mit dem Tochterunternehmen Steiermarkbahn Transport und Logistik GmbH organisiert die Steiermarkbahn Ganzzugverkehre im EU-Raum.

Triebwagen und Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektrotriebwagen ET-2 auf der Raabbrücke Feldbach

Im Dienste der Bahn stehen drei Lokomotiven entsprechend der Reihe 2016 „Herkules“ der ÖBB für Langstreckentransporte von Gütern.

Der Personenverkehr zwischen Weiz und Graz wird mit Triebwagen der Baureihe 5047 und 5062 (GTW) abgewickelt, darüber hinaus wurden auch gebrauchte Leichtstahlwagen aus der Schweiz angekauft, von denen einer mittels eines 5047-Führerstandes zum Steuerwagen umgebaut wurde. Diese wurden nach den Osterferien 2014 durch gebrauchte CityShuttle Wagen der ÖBB ersetzt. Es wurden drei dieselelektrische und drei Elektro-Gelenktriebwagen von Stadler für den S-Bahn-Verkehr beschafft. Diese sind mit den GTW, die von der GKB bestellt wurden, vollständig kompatibel. Die Diesel-GTW sind aufgrund von Zulassungsproblemen erst seit November 2011 im Einsatz.[5]

Die Lokalbahn nach Übelbach wird seit 2011 mit drei elektrischen Triebwagen Typ GTW 2/6 betrieben, die sich von den dieselelektrischen nur im Antriebsmodul unterscheiden. Zuvor wurden ehemalige Schweizer Elektrotriebwagen eingesetzt, wovon einer noch heute im Wochenendverkehr verwendet wird.

Auf der Landesbahn Feldbach–Bad Gleichenberg sind ebenfalls Elektrotriebwagen (Baujahr 1930, modernisiert 1979/1990) im Einsatz, für den Güterverkehr steht eine Elektrolokomotive im Einsatz.

Auf der Murtalbahn verkehren die Schmalspur-Triebwagen VT 31–35, die in der Folge von den ÖBB als Baureihe 5090 nachgebaut wurden. Die StB verfügt zusätzlich über passende Steuerwagen für diese Baureihe. Auf der Murtalbahn werden – wie auch auf der Feistritztalbahn – Nostalgiefahrten mit Dampflokomotiven durchgeführt.

Für Güterverkehr und Verschub steht der Steiermarkbahn folgendes Wagenmaterial zur Verfügung:

Schmalspur (760 mm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 8 Dampflokomotiven
  • 8 Diesellokomotiven
  • 5 Dieseltriebwagen
  • 4 Elektrolokomotiven (Gleichstrom)
  • 4 Steuerwagen (Reisezugwagen)
  • 27 Personenwagen (Touristikzüge)
  • 3 Gepäckwagen
  • 168 Güterwagen

Normalspur (1.435 mm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Diesellokomotiven
  • 5 Dieseltriebwagen
  • 1 Elektrolokomotive (Gleichstrom)
  • 4 Elektrotriebwagen (Wechselstrom)
  • 2 Elektrotriebwagen (Gleichstrom)
  • 7 Reisezugwagen und Steuerwagen
  • 42 Güterwagen

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steiermarkbahn wendet für ihre Dampflokomotiven als letztes Bahnunternehmen nach wie vor das Reihenschema der kkStB und BBÖ an.

Fahrzeugdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1992 waren die Schienenfahrzeuge der damaligen STLB je nach Region unterschiedlich gestaltet (einzelne Fahrzeuge tragen die alte Farbgebung heute noch). Die Fahrzeuge auf der heutigen S-Bahn Steiermark (Übelbacherbahn) waren oben gelb, unten rot lackiert. Auf der heutigen S-Bahn Steiermark (Weizerbahn) wurden elfenbein-grün lackierte Personenwagen eingesetzt, die Schienenbusse waren orange mit blauem Dach. Die Triebwagen der heutigen S-Bahn Steiermark (Gleichenberger Bahn) waren oben elfenbein, unten hellblau lackiert, der ET 1 trägt diese Farben heute noch. Auf der heutigen R630 (Murtalbahn) waren die Dieselloks rot, Wagen grün bzw. in den 1980er Jahren grün mit elfenbeinfarbenem Fensterband, die ab 1980 beschafften Triebwagen waren wie die Schienenbusse der Weizerbahn orange mit blauem Dach, Postwagen gelb mit grünem Dach.

Von 1992 (Beschaffung der Reihe 5047 für die Weizerbahn bzw. des VT 35 für die Murtalbahn) bis 2018 waren Triebwagen und Reisezugwagen bei den damaligen STLB an den Enden rot, in der Mitte grün und weiß mit schrägen Farbtrennkanten lackiert. Lokomotiven wurden rot mit weißen und grünen Schrägstreifen, Güterwagen grau mit einem roten bzw. rot-grünen Längsstreifen lackiert. Die im freien Netzzugang eingesetzten Lokomotiven der Steiermarkbahn waren dagegen weiß mit schräg abgesetzten grünen Farbfeldern lackiert, die Lokomotiven der Reihe 2048 grün mit rotem Rahmen.

Stilisierter Panther

Am 29. Juni 2018 wurde das neue Design für alle Züge der nunmehrigen StB vorgestellt. Die Fahrzeuge sind dabei vollständig in reinweiß (RAL 9010) gehalten. Lediglich ein stilisierter steirischer Panther, das neue StB-Logo und die zur Erhöhung des Kontrasts mit Folien beklebten Türen bieten Farbakzente in reingrün (RAL 6037). Die Frontseiten der Triebwagen sind teilweise grün und die Fensterbänder der Triebfahrzeuge und Reisezugwagen (teilweise auch der obere Bereich der Lokomotiven) stahlblau (RAL 5011).[6][7][8] Aus Kostengründen wird das Rollmaterial nicht umlackiert, sondern lediglich mit Folien beklebt.

Busbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MAN A01 der STLB beim Bahnhof Feldbach

Die Steiermarkbahn hat vier Standorte von denen aus Buslinien betrieben werden:

  • Busbetrieb Murau
  • Busbetrieb Bruck
  • Busbetrieb Weiz
  • Busbetrieb Feldbach

Darüber hinaus stehen 5*-Busse mit Klimaanlage und WC, Video usw. für Ausflugs- und Sonderfahrten im Inland und im Ausland zur Verfügung. Auch für den Transport von Sportgeräten, wie Fahrräder, Kajaks und vieles mehr, stehen spezielle Busanhänger zur Verfügung.

Kraftfahrlinie Murau

Die StB betreibt im Bereich der Murtalbahn 9 Kraftfahrlinien mit 300 km Betriebslänge.

885 | Neumarkt in Steiermark – St. Lambrecht – Murau

886 | Neumarkt in Steiermark – Mühlen

888 | Zeutschach – Graslupp – Neumarkt

890 | Neumarkt in Steiermark/Unzmarkt – Scheifling – Murau – Tamsweg (S)

894 | St. Nikolai im Sölktal – Sölkpass – Schöder und zurück

895 | Murau – Krakaudorf – Krakauebene – Krakauschatten – Seebach – Tamsweg (S)

897 | Murau – Ranten – St. Peter am Kammersberg – Frojach

898 | Citybus Murau – Stolzalpe

946 | Gröbming – Stein an der Enns – Hinterwald – Tuchmoaralm (-Breitlahnalm) und zurück

Kraftfahrlinien Bruck

Die StB betreibt im Bereich Bruck/Mur die Kraftfahrlinie 8713.

  • Bruck an der Mur–Kapfenberg–Thörl–Aflenz-Kurort–Turnau

Kraftfahrlinien Weiz

Die StB betreibt im Bereich Weiz 4 Kraftfahrlinien mit ca. 50 km Betriebslänge.

  • Gleisdorf–Weiz
  • Weiz–Puch bei Weiz–Unterfeistritz
  • Rundverkehr Weiz
  • Weiz–Greith–Breitegg–St. Ruprecht/Raab

Kraftfahrlinien Feldbach

Die StB betreibt im Bereich Feldbach drei Kraftfahrlinien mit 86 km Betriebslänge.

  • Feldbach–Bad Gleichenberg–Straden–Bad Radkersburg
  • Feldbach–Maierdorf–Krusdorf–Straden
  • Feldbach–Fehring–Unterlamm–Haselbach Abzweigung

Kraftfahrlinie Übelbach

  • Übelbach–Kleintal–Neuhof

Kraftfahrlinie Werndorf Terminal

  • Kalsdorf Bahnhof–Werndorf Terminal–Wundschuh Gewerbepark–Kalsdorf Bahnhof

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sepp Tezak: Steiermärkische Landesbahnen. Pospischil, Wien
    • Band 1: Dieser Band behandelt die Strecken Gleisdorf – Weiz, Peggau – Deutschfeistritz – Übelbach und Feldbach – Bad Gleichenberg. Fotos von Othmar Bamer. 1982 (Bahn im Bild 29, ZDB-ID 52827-4), (Überarbeitete Auflage. ebenda 1996);
    • Band 2: Dieser Band behandelt die Strecken Kapfenberg – Au-Seewiesen und Mixnitz-Bärenschützklamm – St. Erhard. Fotos von Othmar Bamer. 1984 (Bahn im Bild 36);
    • Band 3: Dieser Band behandelt die Strecken Weiz – Birkfeld – Ratten und Preding-Wieselsdorf – Stainz. Fotos von Hellmuth Fröhlich. 1985 (Bahn im Bild 43);
    • Band 4: Murtalbahn. Fotos von Helmut Griebl. 1987 (Bahn im Bild 56).
  • Markus Strässle: Lokalbahnen in der Steiermark. Steiermärkische Landesbahnen. Zeunert-Verlag, Gifhorn 1995, ISBN 3-924335-17-6 (Ein Kleinbahn-Buch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steiermärkische Landesbahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Steiermarkbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stlb.at/news/newsdetails/article/die-weichen-sind-gestellt/
  2. https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5455847/Steiermarkbahn_Neuer-Name-neues-Aussehen-neuer-Chef-und-neue-Struktur neues LOGO, Bericht in der Kleinen Zeitung vom 29. Juni 2018
  3. Bericht des Landesrechnungshofs über die Steiermärkischen Landesbahnen (pdf-Datei, S. 10; abgerufen am 7. Juni 2012; 1,3 MB)
  4. Züge bei Graz kollidiert: Ein Lokführer getötet
  5. GTW-Triebwagen von Stadler endlich zugelassen, EurailPress, 9. November 2011
  6. Bild einer Diesellokomotive Reihe 203 im neuen Design
  7. Bild eines Triebwagens Reihe 5062 und einer Diesellok im neuen Design
  8. Eisenbahn Österreich 9/2018, Seite 489: Umstrukturierung der Steiermärkischen Landesbahnen abgeschlossen