Stein’sche Burg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stein’sche Burg
Torturm (2009)

Torturm (2009)

Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine, Torturm, Mauerreste
Ort: Nassau
Geographische Lage 50° 18′ 48″ N, 7° 47′ 27″ OKoordinaten: 50° 18′ 48″ N, 7° 47′ 27″ O
Stein’sche Burg (Rheinland-Pfalz)
Stein’sche Burg

Die Stein’sche Burg ist die Ruine einer Höhenburg in der Nähe der Stadt Nassau im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie liegt unterhalb der Burg Nassau zwischen den Tälern der Lahn und des Mühlbachs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg war der Stammsitz der Reichsfreiherren vom und zum Stein, deren Geschlecht erstmals 1158 urkundlich erwähnt ist und deren bekanntestes Mitglied der preußische Reformer Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein war.

Das Baudatum der Burg ist unbekannt. Die Familie hielt die Burg als Lehen der Grafen von Nassau. Die Anlage sollte als vorgelagerte Befestigung die Hauptburg der Nassauer schützen.

In der Anfangsphase des Dreißigjährigen Krieges verlegte die Familie vom und zum Stein ihren Sitz in den ehemaligen Zehnthof in der Nassauer Innenstadt, den sie zum Stein’schen Schloss ausbaute. 1636 wird noch von einem guten Zustand der alten Burg berichtet. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die Reste der Burg weitgehend zerstört.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den heute noch vorhandenen Mauerresten lässt sich auf einen grob rechteckigen äußeren Mauerring, einen Turm in der Mitte und einen Palas in der nördlichen Ecke der Burg schließen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Nassau mit dem Fürstenschloss und der Stammburg der Familie vom und zum Stein (Merian 1655). Nach dem Verfall der Burg zog die Familie in einen im Laufe der Zeit ausgebauten Zehnthof im Ort Nassau

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Thon, Stefan Ulrich, Jens Friedhoff: „Mit starken eisernen Ketten und Riegeln beschlossen …“. Burgen an der Lahn. Schnell & Steiner, Regensburg 2008, ISBN 978-3-7954-2000-0, S. 166–169.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]