Steinitz (Salzwedel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinitz
Hansestadt Salzwedel
Koordinaten: 52° 49′ 37″ N, 11° 6′ 56″ O
Höhe: 33 m ü. NHN
Fläche: 8,2 km²
Einwohner: 478 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 29410
Vorwahl: 03901

Steinitz ist eine Ortschaft der Hansestadt Salzwedel im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt vier Kilometer südwestlich von Salzwedel. Die Nachbarorte sind Böddenstedt im Norden, Böddenstedter Mühle und Perver im Nordosten, Kricheldorf und Sienau im Osten, Brewitz und Dambeck im Südosten, Kuhfelde und Ferchau im Süden, Eversdorf im Südwesten, Groß Wieblitz im Westen sowie und Klein Wieblitz, Klein Gerstedt, Wolfsmühle und Groß Gerstedt im Nordwesten.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1950 wurde die Gemeinde Steinitz durch den Zusammenschluss der Gemeinden Kemnitz und Ziethnitz gebildet.[3] Am 1. Januar 2011 wurde die Gemeinde Steinitz durch Eingemeindung in die Stadt Salzwedel aufgelöst.[4] Sie wird als Ortschaft fortgeführt, zu der auch die nun Salzwedeler Ortsteile Kemnitz und Ziethnitz gehören.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Steinitz besitzt GDF Suez eine Zentralstation für die Erdgasförderung aus den Erdgasfeldern der Altmark.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauptsatzung der Hansestadt Salzwedel. Lesefassung (2. Änderung 10.08.2016). 5. September 2016 (salzwedel.de [PDF; 317 kB; abgerufen am 16. September 2017]).
  2. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 360
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2011