Steinläufer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinläufer
Gemeiner Steinläufer (Lithobius forficatus)

Gemeiner Steinläufer (Lithobius forficatus)

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Tracheentiere (Tracheata)
Überklasse: Tausendfüßer (Myriapoda)
Klasse: Hundertfüßer (Chilopoda)
Ordnung: Steinläufer
Wissenschaftlicher Name
Lithobiomorpha
Pocock, 1895

Steinläufer (Lithobiomorpha) sind eine Ordnung der Klasse Hundertfüßer (Chilopoda).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinläufer besitzen 15 laufbeintragende Segmente, bei denen sich jeweils ein kürzeres und ein längeres Rückenschild (Tergit) abwechseln und somit die längeren Tergite in der Rumpfmitte zusammenstoßen.[1] Die Lichtsinnesorgane sind meist zwei punktförmige, rechts und links am Kopf angeordnete Einzelaugen (Ocellen). Oft bestehen die Augen auch aus mehreren in Gruppen zusammenstehenden Ocellen. Viele Arten besitzen gar keine Lichtsinnesorgane. Die Hüftglieder der Endbeine tragen unterseits Drüsenporen, aus denen ein Wehrsekret abgesondert werden kann. Die Anordnung dieser Poren wird bei einigen Arten als Bestimmungsmerkmal herangezogen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinläufer leben vor allem unter Steinen oder Borken, morschem Holz oder Laubstreu. Die Eilarve der Steinläufer besitzt nur 7 Beinpaare.[1] Das letzte Beinpaar des ausgewachsenen Steinläufers wird zur Verteidigung benutzt.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinläufer werden auf zwei Familien aufgeteilt, die Henicopidae und die Lithobiidae. Dabei beinhalten erstere weltweit 20[2] und letztere 85[3] Gattungen.

In Mitteleuropa kommen die Henicopidae mit nur einer Art, Lamyctes fulvicornis, vor, während die Lithobiidae zahlreiche Arten aufweisen.[1] Die bekannteste Art in Mitteleuropa ist der Gemeine Steinläufer (Lithobius forficatus). In West- bis Südwesteuropa ist außerdem Lithobius variegatus weit verbreitet.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Mathias Schaefer (Hrsg.): Brohmer, Fauna von Deutschland: Ein Bestimmungsbuch unserer heimischen Tierwelt. 19., überarb. Auflage, Quelle und Meyer, Heidelberg und Wiesbaden 1994; S. 185 ff. ISBN 3-494-01225-3.
  2. Henicopidae in der Global Biodiversity Information Facility.
  3. Lithobiomorpha in der Global Biodiversity Information Facility.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steinläufer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien