Steinloger Kellersteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinloger Kellersteine
Die Steinloger Kellersteine

Die Steinloger Kellersteine

Steinloger Kellersteine (Niedersachsen)
Red pog.svg
Koordinaten 52° 53′ 0″ N, 8° 18′ 20,6″ OKoordinaten: 52° 53′ 0″ N, 8° 18′ 20,6″ O
Ort Großenkneten, Niedersachsen, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 941 und 942

Die Steinloger Kellersteine sind zwei eng benachbarte neolithische Großsteingräber vom Typ Ganggrab mit den Sprockhoff-Nr. 941 und 942. Sie entstanden zwischen 3500 und 2800 v. Chr. und sind Megalithanlagen der Trichterbecherkultur (TBK).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steine liegen etwa 500 m südlich der A1 und gleichzeitig etwa 500 m westlich der Straße Varnhorner Weg in einem Waldgebiet des Großenkneter Ortsteils Steinloge auf halbem Wege zwischen Ahlhorn und Wildeshausen im Landkreis Oldenburg, nahe dem Naturschutzgebiet Bäken der Endeler und Holzhauser Heide. Der Name „Kellersteine“ ist in der Wildeshauser Geest dreifach vertreten. Bei den anderen Gruppen handelt es sich um die weiter westlich gelegenen Ahlhorner Kellersteine und die weiter östlich gelegenen Holzhauser Kellersteine.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlage 941[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinloger Kellersteine (Anlage 941)

Bei der nordost-südwest-orientierten Anlage 941 sind alle 13 Tragsteine (sechs auf der Nordwest, fünf auf der Südostseite und je ein Schlussstein) vorhanden, jedoch teilweise nicht in situ. Von den fünf Decksteinen fehlen zwei, die restlichen liegen nicht mehr in situ. Die Kammer ist 7,5 × 1,5 Meter groß. An einem geborstenen Deckstein ist eine Sprengbohrung zu erkennen. Reste eines Hügels oder einer Einfassung lassen sich nicht nachweisen. Ein Zugang ist ebenfalls nicht erkennbar.

Anlage 942[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinloger Kellersteine (Anlage 942)

Bei der zehn Meter entfernt gelegen nordost-südwest-orientierten Anlage 942 misst die Kammer 5,4 × 1,5 Meter. Von ehemals zehn regelmäßig angeordneten Tragsteinen fehlt, ebenso wie von den einst vier Decksteinen, jeweils einer. Der Zugang dürfte in der Mitte der südöstlichen Langseite gelegen haben. Ausgrabungen oder Befunde aus älterer Zeit sind nicht bekannt. 1992 wurde im Auswurf eines Kaninchenbaus eine Anzahl von Scherben der Trichterbecherkultur geborgen, die sich zu mehreren Gefäßteilen zusammensetzen ließen. Sie gestatten es, die Belegung der Anlage in die ältere und mittlere Phase der Westgruppe der TBK zu datieren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. A. Lauer: In: Frank Both (Red.): Archäologische Denkmäler zwischen Weser und Ems (= Oldenburger Forschungen. NF 13, ZDB-ID 528062-x = Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland Beiheft 34). Oldenburg, Isensee 2000, ISBN 3-89598-752-2, S. 335/6.
  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 3: Niedersachsen – Westfalen. Rudolf-Habelt Verlag, Bonn 1975, ISBN 3-7749-1326-9, S. 133–134.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steinloger Kellersteine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien