Steinquendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinquendel
Alpen-Steinquendel (Acinos alpinus)

Alpen-Steinquendel (Acinos alpinus)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Steinquendel
Wissenschaftlicher Name
Acinos
Mill.

Steinquendel (Acinos) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Sie sind im südlichen Europa und westlichen Asien beheimatet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Illustration des Feld-Steinquendel (Acinos arvensis)
Habitus, Laubblätter und Scheinquirle des Feld-Steinquendel (Acinos arvensis)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um einjährige oder immergrüne, kurzlebige ausdauernde krautige Pflanzen, die maximale Wuchshöhen von 50 Zentimetern erreichen. Sie wachsen buschig und verzweigt. Einige Arten verholzen etwas. Die Laubblätter sind kreuzgegenständig, kurz gestielt und oval bis elliptisch, ganzrandig oder vorne gezähnt.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: mindestens die generative Merkmale sind nur marginal beschrieben
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den oberen Blattachseln stehen die kurz gestielten Blüten in Scheinquirlen zusammen. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Die Krone ist röhrenförmig mit dreilappiger Unterlippe.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pflanzenteile duften aromatisch pfefferminzähnlich und enthalten ätherische Öle wie das verwandte Bohnenkraut.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Acinos wurde durch Philip Miller aufgestellt.

Die Systematik dieser Verwandtschaftsgruppe wird kontrovers diskutiert. Es gibt etwa zehn (bis 46) Arten in der Gattung Steinquendel (Acinos, zum Teil früher zur Gattung Calamintha gezählt). Von manchen Autoren werden diese Arten auch zur Gattung Clinopodium L. gestellt[1].

Hier eine Auswahl der Arten:

  • Alpen-Steinquendel (Acinos alpinus (L.) Moench, Syn.: Clinopodium alpinum (L.) Kuntze), mit den Unterarten:
    • Acinos alpinus (L.) Moench subsp. alpinus
    • Acinos alpinus subsp. majoranifolius (Mill.) P.W.Ball (Syn.: Clinopodium alpinum (L.) Kuntze subsp. majoranifolium (Mill.) Govaerts)
    • Acinos alpinus subsp. meridionalis (Nyman) P.W.Ball (Syn.: Clinopodium alpinum (L.) Kuntze subsp. alpinum)
  • Feld-Steinquendel (Acinos arvensis (Lam.) Dandy, Syn.: Clinopodium acinos (L.) Kuntze, Thymus acinos L., Thymus concinnus Salisb. nom. superfl., Calamintha acinos (L.) Clairv., Melissa acinos (L.) Benth., Satureja acinos (L.) Scheele, Faucibarba acinos (L.) Dulac, Acinos acinos (L.) Huth nom. inval., Calamintha arvensis Lam., Acinos clinopodiifacie Gilib., Acinos thymoides Moench, Acinos villosus Pers., Thymus heterophyllus Poir., Thymus gibbosus Stokes, Acinos vulgaris var. villosus (Pers.) Boenn., Thymus diffusus Bluff & Fingerh., Thymus canescens Dumort., Calamintha acinos var. villosa (Pers.) Gaudin, Acinos villosus var. argutus Rchb., Thymus acinoides Schleich. ex Rchb. nom. illeg., Acinos acuminatus Friv., Calamintha heterophylla (Poir.) Heynh., Acinos thymoides var. perennans Vis., Acinos thymoides var. villosus (Pers.) Vis., Thymus arvensis (Lam.) Schur, Calamintha acinos var. lancifolia Murb., Satureja acinos var. ellpitica Briq., Satureja acinos var. lancifolia (Murb.) Briq., Melissa arvensis (Lam.) Bubani, Satureja villosa (Pers.) Dörfl., Satureja acinos var. canescens (Dumort.) T.Durand, Calamintha villosa (Pers.) A.Terracc., Acinos eglandulosus Klokov, Acinos inflectus Klokov, Acinos schizodontus Klokov, Acinos subcrispus Klokov, Acinos arvensis subsp. villosus (Pers.) Soják, Acinos arvensis subsp. eglandulosus (Klokov) Tzvelev, Acinos arvensis var. acuminatus (Friv.) Šilic, Acinos arvensis var. perennans (Vis.) Šilic, Acinos arvensis var. villosus (Pers.) Šilic, Acinos arvensis var. argutus (Rchb.) Šilic, Acinos arvensis var. lancifolius (Murb.) Šilic, Clinopodium acinos subsp. villosum (Pers.) Peruzzi & F.Conti)[1]
  • Korsika-Steinquendel (Acinos corsicus (Pers.) Getliffe, Syn.: Clinopodium corsicum (Pers.) Govaerts): Dieser Endemit kommt nur auf Korsika vor.[1]
  • Rundblättriger Steinquendel (Acinos rotundifolius Pers., Syn.: Clinopodium graveolens (M.Bieb.) Kuntze subsp. rotundifolium (Pers.) Govaerts): Das Verbreitungsgebiet ist der westliche Mittelmeerraum.[1]
  • Wohlriechender Steinquendel (Acinos suaveolens (Sibth. & Sm.) G.Don f., Syn.: Clinopodium suaveolens (Sm.) Kuntze): Das Verbreitungsgebiet reicht von Südosteuropa bis zur Türkei.[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Rafael Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Selected Plant Families: Acinos. Royal Botanic Gardens Kew, Zugriff am 31. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinquendel (Acinos) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien