Steinreihen von Lagatjar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinreihen von Lagatjar

Die Steinreihen von Lagatjar (französisch Alignements de Lagat-Jar) liegen auf der Halbinsel Crozon im Département Finistère, in der Bretagne in Frankreich in der Nähe von Camaret-sur-Mer. Sie sollen ursprünglich aus bis zu 400 Steinen bestanden haben, so dass die Gesamtlänge des Hauptbauwerkes früher 600 Meter erreichte.[1] Viele der umgestürzten Steine aus weißem Quarzit wurden im Jahr 1928 wieder aufgerichtet, so dass die Reihen heute aus 72 Menhiren bestehen.

Die längste Reihe besteht aus 42 Steinen und ist heute etwa 200 Meter lang. An ihrem nordöstlichen Ende beginnt eine Reihe aus 13 Blöcken, und im Südwesten liegt die dritte Reihe aus 17 großen Menhiren. Dies zeigt, dass es hier Steinreihen gab, die in ihrer Größe denjenigen von Carnac entsprechen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacques Briard: Die Megalithen der Bretagne. Gisserot, Paris 1991.
  • Jean-Marie Bachelot de La Pylaie: Études archéologiques et géographiques mêlées d'observations et de notices diverses. Deprez-Parent, Bruxelles 1850 (Nachdruck: Société archéologique du Finistère, Quimper 1970).
  • Charles Bénard Le Pontois, Gaston Belhommet, A. Chabal, Restauration des alignements mégalithiques de Lagatjar en Jamaret (Finistère). Bulletin et Mémoire d' Institut finist. d'études préhistoriques et Musée préhistorique Pennuirch 5, 1927-1928, 4-10. Zitiert nach Bibliographie générale des travaux palethnologiques et archéologiques, Bretagne, Bulletin de la Société préhistorique de France 49/9, 1952, 6. http://www.persee.fr/doc/bspf_0249-7638_1952_num_49_9_8047

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alignement de Lagatjar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Loius Calvez: La presqu'île de Crozon – Histoire – Art – Nature. In: Monographies des villes et villages de France. 2. Auflage. 2008, ISBN 978-2-84373-744-2, ISSN 0993-7129, S. 19.

Koordinaten: 48° 16′ 24″ N, 4° 36′ 34″ W